HOCHSTADT

Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause

NRW will Einsatz von Solaranlagen erleichtern
Der Gemeinderat Hochstadt steht erneuerbaren Energien nicht grundsätzlich ablehnend gegenüber. Eine Photovoltaikanlage in Thelitz soll es aber nicht geben. Foto: Oliver Berg/dpa

Die Corona-Epidemie ist derzeit allgegenwärtig, und daher musste sich auch der Gemeinderat mit diesem Thema in seiner jüngsten Sitzung befassen. Bürgermeister Thomas Kneipp erklärte, dass laut Mitteilung des staatlichen Schulamts Lichtenfels vom Sonntag, 8. März, Schülerinnen und Schüler, die sich in den Risikogebieten aufgehalten haben, 14 Tage nach Reiseende die Schule nicht besuchen dürfen.

„Es ist zwar nur eine Empfehlung des Schulamtes, auch die Geschwisterkinder dieser Schüler zuhause zu lassen, aber ich habe dies in unserer Gemeinde zur Bedingung gemacht, weil ich es für sinnvoll und logisch erachte“, so Kneipp. Diese Regelung gilt bis auf Weiteres sowohl für die Grundschule, als auch für die Kindertagesstätte in Hochstadt. Laut Mitteilung des Gesundheitsministeriums vom 10. März ist der Höhepunkt der Epidemie noch nicht erreicht. Es werde ein weiterer Anstieg der Infektionen erwartet.

Errichtung würde einen Präzedenzfall schaffen

Einer Anfrage für die Errichtung einer 16 mal 32 Meter großen Photovoltaikanlage in Thelitz erteilten die Räte eine Absage. Die Nutzung erneuerbarer Energien werde vom Gemeinderat grundsätzlich befürwortet, und im Gemeindegebiet wurden bereits zwei große Sonderflächen für Photovoltaikanlagen ausgewiesen, um die negativen Auswirkungen der Anlagen auf das Landschaftsbild auf zwei Standorte zu bündeln. Eine Befürwortung des Antrags würde diesem Gedanken der Bündelung entgegenstehen und einen Präzedenzfall schaffen. Aus Gleichbehandlungsgründen müssten dann auch weitere ähnlich gelagerte Anfragen unterstützt werden.

Somit bestünde die Gefahr,dass mit der Zeit überall im Gemeindegebiet kleine Flächen für Photovoltaikanlagen entstehen. Die Anbringung von Photovoltaikanlagen auf Dachflächen von vorhandenen Gebäuden wird hingegen weiterhin befürwortet, da diese da sLandschaftsbild geringer beeinträchtigen und keine zusätzliche Versiegelung entsteht.

Baurecht am Reuthberg in Obersdorf durch Einbeziehungssatzung

Das Landratsamt Lichtenfels hat bereits 2017 mitgeteilt, dass die Baulücke zwischen der Bebauung am Reuthberg in Obersdorf zu groß ist, als dass es sich um einen im Zusammenhang bebauten Ortsteil handeln könnte. Somit liegen die Grundstücke mit den Flurnummern 54 und 56 der Gemarkung Obersdorf im Außenbereich. Um dort Baurecht zu schaffen, könnte die Gemeinde entweder eine Einbeziehungssatzung oder einen Bebauungsplan aufstellen. Nun liegt ein Antrag auf Erlass einer Einbeziehungssatzung vor, um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau eines Wohnhauses mit Garage zu schaffen.

Laut Beschluss wird das Verfahren zur Aufstellung einer Einbeziehungssatzung vorgenommen. Mit den Antragstellern ist ein Vertrag abzuschließen, indem sich diese verpflichten, die Kosten für das Ausstellungsverfahren sowie alle erforderlichen Maßnahmen zur Umsetzung insbesondere zur Erschließung und Schaffung von Ausgleichsflächen zu tragen.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte