REDWITZ/UNTERLANGENSTADT

Wahl Redwitz: Christian Zorn will Bürger mehr einbinden

Rückhalt findet Christian Zorn auch in seiner Familie: (v. li.) Sohn Laurin, Ehefrau Jessica und Tochter Mia. Foto: Sandy Gutgesell

Vor der Stichwahl um das Bürgermeisteramt in Burgkunstadt am Sonntag, 29. März, steigt die Spannung. Um den Lesern die Qual der Wahl zu erleichtern, veröffentlicht das Obermain-Tagblatt die Porträts der Kandidaten nochmals. Hier das von Christian Zorn (CSU), der im ersten Wahlgang mit 39,9 Prozent der Stimmen hauchdünn vor Jürgen Gäbelein (UBR, 39,1 Prozent) lag.

Transparent und nachvollziehbar müsse sie sein. Wenn Christian Zorn (CSU) von der Kommunalpolitik spricht, stehen die Bürger im Mittelpunkt. „Sie wird mit den Menschen vor Ort gemacht. Der Bürgermeister-Kandidat des CSU-Ortsverbandes Redwitz-Unterlangenstadt hat einige Ideen, wie er sie enger einbinden kann. Der 40-Jährige nennt zwei Beispiele: Er würde als neues Gemeindeoberhaupt einen Rat der Vereine installieren, um sie näher an die Politik zu bringen und den Austausch zu fördern. Und er stellt sich neben den üblichen Ausschüssen des Gemeinderats noch einen besonderen vor, einen Zukunftsausschuss. In dem könnten sich Bürger fortlaufend einbringen, Ideen und Visionen entwickeln, ohne am Tagesgeschäft beteiligt zu sein.

Dass er es mit der Bürgernähe ernst meint, zeigt schon seine Aktion „1000 Türen für 1000 Meter“. Zorn lebt seit mehr als 20 Jahren in Unterlangenstadt, wo er voll integriert ist und sich seit vielen Jahren politisch für Gesamt-Redwitz engagiert. In dem Bewusstsein, kein gebürtiger Redwitzer zu sein, und mit dem Ziel, den Menschen zu zeigen, dass weder der Wohnort noch gar eine Ortsstraße etwas über die Qualifikation eines Bürgermeisters aussagt, kam ihm die Idee zu dieser Aktion. Denn der Hauptort liegt in Sichtweite rund 1000 Meter entfernt, die Gemeinde hat insgesamt rund 1000 Wohngebäude. Daraus entsteht der obige Slogan. „Ich dachte mir: Für jeden Meter Weg besuche ich eine Haustür.“ Inzwischen hat sich der CSU-Bürgermeister-Kandidat schon 990-mal persönlich vorgestellt; die Aktion steht kurz vor dem Abschluss. Jetzt kennt ihn fast jeder Gemeindebürger. Und zwar nicht nur vom Foto her, sondern konnte sich selbst ein Bild vom Kandidaten machen. Diese Begegnungen seien gut angekommen, sagt der 40-Jährige. Und er habe viele neue Menschen kennen gelernt.

„Eine Rede vor 3000 Leuten, das ist schon eine

andere Hausnummer“

Christian Zorn schwärmt von einer Erfahrung im Landtagswahlkampf

Wie ist der Unternehmer zur Kommunalpolitik gekommen? Als einschneidendes Erlebnis bezeichnet er die Bundestagswahlen 2002, als Edmund Stoiber (CSU) und Gerhard Schröder (SPD) Kanzlerkandidaten sind. Mit seiner heutigen Frau urlaubt Zorn damals auf Mallorca. Die mallorquinische Abend-Ausgabe der Bild meldet am Wahltag kurz nach 22 Uhr, dass Stoiber gewonnen hat. Wie die meisten wissen eine Falschmeldung, denn Schröder macht noch das Rennen. Die knappe Entscheidung, die Spannung fixt den Unterlangenstadter an, sein Interesse an der Politik wächst.

Mit Ehefrau Jessica bildet Christian Zorn seit über 20 Jahren ein erfolgreiches Gespann. Foto: Sandy Gutgesell

Schon immer tendiert er zu den Christ-Sozialen. 2005 meldet er sich aus eigenem Antrieb bei der CSU an. Erst danach wird der CSU-Ortsverband auf Christian Zorn aufmerksam. Die Verantwortlichen sprechen ihn an und laden ihn zur Mitarbeit ein. „Damals hatte ich noch keinen Plan für eine politische Laufbahn, aber ich wollte mich engagieren für meine Gemeinde, die mir ans herz gewachsen ist.“

Wertvolle Erfahrungen gemacht, wertvolles Netzwerk aufgebaut

2008 kandidiert der leidenschaftliche Motorradfahrer für den Gemeinderat, verpasst den Einzug als Newcomer aber noch. Doch seit 2014 ist er Mitglied des Kommunalparlaments, übernimmt in der Folge immer mehr Verantwortung, unter anderem als Fraktionssprecher sowie seit 2017 als Orstverbandsvorsitzender der CSU. Und im Vorfeld der Landtagswahlen 2018, für die er als Zweitstimmenkandidat im heimischen Wahlkreis antritt, baut er sich ein wertvolles Netzwerk auf.

Christian Zorn schwärmt von den Erfahrungen, die er bei der Wahlkampftour an der Seite des Landtagsabgeordneten Jürgen Baumgärtner gemacht hat. Im Rahmen des „Politischen Sommer“ des CSU-Kreisverbandes nimmt er an den Großveranstaltungen in Ebensfeld (mit CSU-Generalsekretär Marcus Blume), Kleukheim (Barbara Stamm, damals Landtagspräsidentin), Weismain (Innenminister Joachim Herrmann) und Arnstein teil. Bei letzterer ist Ministerpräsident Markus Söder der Hauptredner. Und auch hier stellt sich Zorn im Festzelt vor. Er sei zwar beruflich sehr erfahren in Sachen Vorträgen, aber als „Hobbypolitiker“ habe er vor seinem Auftritt in Arnstein eine unruhige Nacht gehabt. „Eine Rede vor 3000 Leuten, das ist schon eine andere Hausnummer!“

Der Einsatz für seine Gemeinde macht ihm „einen Heidenspaß“

Der zweifache Familienvater beginnt seine Gemeinderatsarbeit vor sechs Jahren „hemdsärmelig“, merkt allerdings schnell, dass ihm die fachliche Ebene liegt. Dabei kommt ihm sein Berufsleben sehr zugute. Und ihm macht die Kommunalpolitik „einen Heidenspaß“. Er hat aber überhaupt noch keine Ambitionen auf das Bürgermeister-Amt. Erst als ihn Parteikollegen und Bürger darauf ansprechen, ihn als geeigneten Kandidaten bezeichnen, macht er sich seine Gedanken. Vor rund eineinhalb Jahren entschließt er sich zur Kandidatur.

Eine gute Schule auf seinem politischen Weg, so Zorn, sei auch der Landtags-Wahlkampf 2018 gewesen. „Hier konnte ich zeigen, dass ich viele Ideen und Anregungen für unsere Region habe.“ Und nennt in diesem Zusammenhang als großen Vorteil für Redwitz noch einmal sein politisches Netzwerk auf, von dem die gesamte Kommune profitieren könne. Neben seiner „Liebe zur Gemeinde, Freude am Gestalten“ (Slogan) nennt er als seine Vorzüge, dass er im Gemeinderat schon immer ohne Parteibrille gearbeitet habe und als Rathauschef auf eine grundsolide Ausbildung zurückgreifen könnte (betriebswirtschaftlich, rechtlich, Personalführung).

Mit dem Laptop bei der Arbeit: Christian Zorn. Foto: Sandy Gutgesell

Als eine der größten Herausforderungen sieht der 40-Jährige die Überalterung der Gemeinde, der durch die Schaffung von Wohnraum für junge Familien entgegenzuwirken sei. Neue Baugebiete und eine innerörtliche Mehr-Generationen-Wohnanlage sind für ihn unerlässlich. Zudem biete wirtschaftlich der Ausbau der B173 bis Redwitz neue Möglichkeiten. Die Sanierung drei großer Bauwerke, die 40 Jahre oder älter sind, sei eine weitere Herausforderung: Turnhalle, Mittelschule, Freibad. Ebenso die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in der Gemeinde.

Die Kinder bringen Ideen ein, Ehefrau Jessica ist der Rückhalt

Christian Zorn kann sich auf den Rückhalt seiner Familie verlassen. Die Kinder Mia und Laurin sind stolz auf ihren Papa, kommen schon mit Verbesserungsvorschlägen um die Ecke. Und ohne das Einverständnis seiner Frau Jessica hätte er sich nie in den Wahlkampf gestürzt. Sie sind ein Team, dass auch schon in den vergangenen Jahren mit dem gewaltigen Arbeitspensum des Familienvaters umgehen konnte.

Weitere Artikel zur Wahl finden Sie unter www.obermain.de/kommunalwahlen.

Christian Zorn (hier im neuen Bürgerhaus) will nicht Christian II. sein, sprich ein Abbild des jetzigen Bürgermeisters C... Foto: Sandy Gutgesell

Christian Zorn

• 40 Jahre

• geboren 1979 in Lichtenfels, aufgewachsen in Neuses/Kronach

• 1985-1991 Grundschule Neuses

• 1989-1995 Kaspar-Zeuß-Gymnasium Kronach

• 1995-1998 Ausbildung zum Bankkaufmann bei der Bayerischen Vereinsbank (jetzt HypoVereinsbank)

• 1998/1999 Bundeswehr

• 1999-2003 HypoVereinsbank in Burgkunstadt und Kronach

• 2001- 2003 Weiterbildung zum Bankfachwirt bei der IHK

• ab Oktober 2003 selbstständig als Versicherungsmakler im Privatkundenbereich

• 2006-2008 nebenberuflich betriebswirtschaftliches Studium an der FH Koblenz absolviert

• 1. Oktober 2010 Gründung einer eigenen GmbH namens Securanto: Gesellschaft für betriebliche Vorsorgemanagement mbH (betriebliche Altersvorsorge, betriebliche Krankenversicherung, Mitarbeiter-Benefits)

• verheiratet mit Jessica

• zwei Kinder: Mia (13) und Laurin (10)

• Mitglied in diversen Vereinen in Unterlangenstadt; Aktiver und 2. Kassier in der Freiwilligen Feuerwehr Unterlangenstadt; Beisitzer im Vorstand des Kapellenbauvereins Unterlangenstadt

• seit 2014 für den CSU-Ortsverband Redwitz-Unterlangenstadt im Gemeinderat Redwitz

• Sprecher der CSU-Fraktion

• Vorsitzender des Rechnungsprüfungsausschusses der Gemeinde

• Mitglied des Finanz- und Personalausschusses der Gemeinde

• seit 2017 1. Vorsitzender des CSU-Ortsverbandes

• 2018 Zweitstimmenkandidat für den Bayerischen Landtag im Wahlkreis Kronach-Lichtenfels

• Platz 7 auf der Liste des CSU-Kreisverbandes Lichtenfels für die Kreistagswahlen 2020

• Hobbys: Fußball, Motorradfahren, Garten, Grillen

 

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  21. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  22. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  23. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  24. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  25. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  26. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  27. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  28. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  29. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  30. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  31. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  32. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  33. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  34. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  35. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  36. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  37. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  38. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  39. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  40. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  41. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  42. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  43. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  44. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  45. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  46. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  47. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  48. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  49. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  50. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz

Schlagworte