HOCHSTADT

Hochstadts Bürgermeister Thomas Kneipp zieht Bilanz

So ein Wanderurlaub in den Südtiroler Bergen schweißt zusammen, quer durch alle Gemeinderatsfraktionen. Dies bewiesen im Juli 2014 Arno Schnapp, Markus Pfadenhauer, Armin Hauer, Michael Stöcker, Bürgermeister Thomas Kneipp und Udo Stöcker (v. li.). Foto: red

Das Jahr 1996 hat nicht weniger als sein komplettes bisheriges Leben auf den Kopf gestellt. „Plötzlich war ich, gerade frisch und zum ersten Mal als Gemeinderat gewählt, von null auf hundert der Chef im Rathaus“, formuliert es Thomas Kneipp heute. Dass er über 23 Jahre Bürgermeister bleiben sollte, wusste der gebürtige Burgkunstadter da natürlich noch nicht. Dass mit der Kommunalwahl im kommenden März eine Ära enden wird, ist dagegen schon jetzt bekannt. Eine Bilanz.

Thomas Kneipp ist seit 23 Jahren Bürgermeister der Gemeinde Hochstadt. In März stellt er sich allerdings nicht mehr zur ... Foto: Markus Drossel

1996. Thomas Kneipp war damals Finanzbeamter, sein Beruf forderte ihn bis aus Äußerste. Das Haus war frisch gebaut, die Tochter und Sohn im Alter von zehn und neun Jahren forderten die junge Familie zusätzlich. Und dennoch schaffte es der damalige Zweite Bürgermeister Josef Bram, dem damals 38-Jährigen die Kommunalpolitik in seiner Wahlheimat Hochstadt schmackhaft zu machen. „Es waren die Grundwerte, für die die CSU steht, die mich in diesem Jahr in die Partei eintreten ließen“, sagt er rückblickend. Kneipp sollte nicht nur einen guten Platz auf der Wahllliste bekommen, sondern auch, im Falle der Wahl, Zweiter Bürgermeister werden. Ehrenamtlich. So der Plan.

Die Verwaltungsmitarbeiter halfen dem politischen Neuling

„Schon bald darauf fiel der Erste Bürgermeister Theo Raab krankheitsbedingt aus, und das letztlich über Monate.“ Der junge Thomas Kneipp wurde von jetzt auf gleich ins kalte Wasser geworfen, hatte als politischer Neuling mal eben eine 1700-Einwohner-Gemeinde mit sieben Ortsteilen zu managen.

Bürgermeister Thomas Kneipp (re.) und die Gemeinderäte (v. li.) Joachim Schlesinger, Johannes Will, Markus Pfadenhauer, ... Foto: red

„Es waren die Mitarbeiter der Verwaltung, die mir in meinen Beruf halfen und denen ich zutiefst dankbar bin“, betont er. „Sie halfen, mich einzufinden und zu entwickeln, allen voran meine Vorzimmerdamen sowie Manfred Schütz, der frühere Bauamtsleiter und spätere Geschäftsleiter.“ Gerade zu Schütz hatte Kneipp „ein enges, ja freundschaftliches Verhältnis“. Der Bürgermeister hält beim Erzählen inne. „… leider mussten wir ihn vor drei Jahren zu Grabe tragen.“

Überhaupt: „Auf meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter halte ich große Stücke.“ Doch nicht nur auf diese. „Die Zusammenarbeit im Gemeinderat war seit 1998 ausnahmslos hervorragend, harmonisch und vertrauensvoll, quer durch alle Fraktionen.“ Kneipp moderierte und motivierte, überwand durch seine humorige und herzliche Art so manchen Graben. „Das würde ich auch meinem Nachfolger raten: Offen sollte er an die Sache herangehen, niemals mit Missmut oder gar Argwohn.“ Mit seinen Gemeinderäten verbindet Kneipp eine Fülle an tollen Erlebnissen. Das gipfelte zuletzt in der jährlichen Mehrtagesfahrt nach Südtirol, die natürlich nicht die Gemeinde zahlte, wohl aber das Wir-Gefühl immens stärkte.

Nach den genannten zwei Jahren Interimszeit wurde Kneipp 1998 offiziell Rathaus-Chef. Seit 2008 ist er zudem Vorsitzender der Verwaltungsgemeinschaft Hochstadt-Marktzeuln, in deren Gebiet über 3200 Einwohner leben. Hochstadt, das ist für den gebürtigen Burgkunstadter längst seine Heimat geworden. Wenn er von Hochstadt, seinen Bürgern und den Vorzügen der Gemeinde spricht, gerät er gar ins Schwärmen:

Der Bau der Kläranlage war eine der Mammutaufgaben in Bürgermeister Thomas Kneipps Amtszeit. Foto: red

„In Hochstadt lässt es sich sehr gut Leben. Allgemeinärztin, Lebensmittelmarkt, Metzgerei, landwirtschaftliche Selbstvermarkter sowie ein Bahnhof mit hervorragender Anbindung sind wichtige Faktoren für die Lebensqualität in unserer Gemeinde. Hochstadt ist, darauf sind wir stolz, eine sehr selbstständige Gemeinde, mit eigener Kläranlage, eigener Wasserversorgung, eigener Kindertagesstätte, einer Grundschule und einem sehr leistungsfähigen Bauhof.“

Und ganz eigenen Problemen, wie beispielsweise dem immensen Durchgangsverkehr, da die B173 mitten durch den Hauptort führt. Und auf der sich schon so manch tödlicher Unfall ereignet hat. Die Umgehung, das war „eine der großen Enttäuschungen für mich. Alle, außer den Naturschützern, wollten die Bahntrasse, letztlich waren wir sogar gezwungen, zu klagen. Und nun bekommen wir eine Trasse, die niemand gut findet.“ Als „großes Wunder“ dagegen bezeichnet Kneipp die Sanierung der Ortsdurchgangsstraße. „Keine sechs Monate, nachdem wir diese beim Staatlichen Bauamt beantragten, wurde sie auch schon ausgeführt.“

Genannte Kläranlage wurde übrigens Anfang der 2000er-Jahre unter Kneipps Regie für einen Millionenbetrag neu gebaut, alle Ortsteile wurden angeschlossen. „Das war ein erheblicher finanzieller Aufwand, aber auch ein enormer Beitrag zum Umweltschutz, da fortan das Abwasser nicht mehr in die Bäche geleitet wurde.“ Im Jahr 2006 eröffnete Hochstadt dann, als einer der ersten Orte im Landkreis, eine Kinderkrippe. „Träger der Kindertageseinrichtung ist die Gemeinde. Wir beschäftigen 18 Personen, haben also einen richtigen Kleinbetrieb.“

Was zu kurz kommt beim Beruf des Bürgermeisters, ist die Freizeit. Früher hatte Thomas Kneipp einen Hund und war Mitglied im Schäferhundeverein Wolfsloch. Früher engagierte er sich für die Spielvereinigung Obersdorf und war dort sogar Vorstandsmitglied. Diese Zeiten sind vorbei. Geblieben ist die Leidenschaft zum Tischtennissport. Einst trat er für den TTV Altenkunstadt im Ligabetrieb an die Platte, heute ist er eine der Stützen der Mannschaft beim TTC Obersdorf. „Leider schaffte ich es in den vergangenen Jahren kaum zum Training“, bedauert er. Umso größer war die Freude, als er bei der jüngsten Vereinsmeisterschaft mal eben den Titel holte.

Als Bürgermeister, der in Sichtweite zum Rathaus wohnt, ist Kneipp eigentlich immer im Dienst gewesen. Nah dran sein, das war und ist für ihn keine Bürde, sondern ein Muss. „Die Nähe am Menschen ist einer der ganz großen Vorzüge der Kommunalpolitik. Hier werden Entscheidungen schnell umgesetzt, und das gefällt mir“, sagt er.

Das „Schmiedswäldla“ ist einer der Lieblingsplätze des gebürtigen Burgkunstadters. Foto: Markus Drossel

Politische Vorbilder nennt Thomas Kneipp keine, wohl aber Weggefährten, die ihn beeindruckten. „Reinhard Leutner ist einer dieser prägenden Weggenossen“, sagt er. „Dazu gehören aber auch die langjährigen Gemeinderäte Michael Stöcker, Georg Zethner, und Uli Brähler, die mir immer mit Rat und Tat zur Seite standen. Jeder von ihnen war auf seine Art sehr wichtig für mich.“

Der Spagat zwischen Wunsch und Finanzierbarkeit

Im Frühjahr dann ist Schluss mit dem Bürgermeistersein. „Es ist der richtige Moment. Es wurden prima Kandidaten gefunden und man muss auch loslassen können“, findet Kneipp. „Ich hinterlasse meinem Nachfolger keinen aufgeräumten Schreibtisch, wohl aber eine geordnete Gemeinde.“ Zu tun wird es auch weiter viel geben: Die Feuerwehr braucht ein neues Domizil. Die Bahnhofstraße sollte saniert werden. Für die Kita wäre ein neues Gebäude wünschenswert. Und bei alldem dürfen die Finanzen der mit knapp zwei Millionen Euro verschuldeten Kommune nicht aus den Augen verloren werden.

Doch was wünscht er sich persönlich für den Ruhestand? „Schönes Wetter in Südtirol“, antwortet er und lacht. In den Sextener Dolomiten rund um die Drei Zinnen wandern und die wunderschöne Natur genießen, das ist ganz nach Kneipps Geschmack. Er hat sich vorgenommen, noch so einige Male das dortige Bergpanorama zu genießen.

Weitere Artikel zur Kommunalwahl am 15. März finden Sie unter www.obermain.de/kommunalwahlen.

Thomas Kneipp

• Geburtstag: 2. November 1958 • Erlernter Beruf: Finanzbeamter • Partei: seit 1996 in der CSU • Politik: Zweiter Bürgermeister seit 1996, Erster Bürgermeister seit 1998, Kreisrat seit 2002, Kreisvorsitzender des Bayerischen Gemeindetags seit 2008, Mitglied des Regionalen Planungsausschusses Oberfranken-West seit 2008 • Hobby: Tischtennis, Wandern (mdr)
 

Rückblick

  1. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  2. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  3. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  4. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  5. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  6. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  7. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  8. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  9. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  10. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  11. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  12. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte