NEUENSEE

Weihnachtsmarkt eine Bereicherung für Neuensee

Weihnachtsmarkt eine Bereicherung für Neuensee
Die Jüngsten des FC Trieb tanzten zu rockiger Weihnachtsmusik. Foto: Stefan Motschenbacher

Lange Budenreihen, festlicher Schmuck, appetitlicher Bratwurst- und Glühweinduft: Alles war bestens gerichtet für den Weihnachtsmarkt der Werkstätten für Behinderte in Neuensee. Und dann dieses nasskalte Wetter, wieder einmal, das den Markt anfangs eher ungemütlich machte.

Doch die Verantwortlichen und Mitarbeiter konnten sich auf die vielen Fans von Markt und der Gastlichkeit des Hauses verlassen. So waren von Anfang an viele Besucher vor Ort, und die Freiwillige Feuerwehr Neuensee hatte mit der Regelung des Verkehrs ihre liebe Mühe.

Auch ohne Glascafé viel Platz für die Buden

Geschäftsbereichsleiter Thomas Neugeboren und Bürgermeister Helmut Fischer eröffneten zusammen mit dem „Weihnachtsmann“ den Markt auf der Open-Air-Bühne. Dabei erklärte der Braumeister des „Werkstöfflas“, dass das Glascafé in diesem Jahr wegen der Renovierungsarbeiten nicht zur Verfügung stehe. Allerdings wurden im weitläufigen Gebäude Ersatzräumlichkeiten eingerichtet, die auch sehr gut angenommen wurden.

Bürgermeister Fischer zollte den Gruppenleitern und Mitarbeitern seinen Respekt vor so viel Engagement. Er wünschte nicht nur dem Weihnachtsmarkt viel Erfolg, sondern auch dem Umbau. Neugeboren freute sich über die Darbietungen des Werkstätten-Chors „Joseph-Singers“ unter der Leitung von Gruppenleiterin Silvia Beck. Er verwies auch auf die unterschiedlichen Stände der Werkstätten auf dem Lichtenfelser Weihnachtsmarkt.

Vom Christbaum über Krippen bis hin zu Misteln

Weihnachtsmarkt eine Bereicherung für Neuensee
Aus seinem Sack verteilte der „rote Mann“ Süßwaren und Kleinigkeiten. Foto: Stefan Motschenbacher

Vom Christbaum bis zur Gartenfackel, von Kerzen bis zum Likör, von Töpferware bis zum „Gehäkelten“, außerdem Holzspielzeug, Schnitzereien, Krippen, Süßes, Beleuchtung, Zweige, Misteln: Es blieb wirklich kein weihnachtlicher Wunsch offen an den gut 25 Ständen. Im Inneren des Gebäudes konnten sich die Besucher an Kaffee und Kuchen erfreuen, ein selbst gebrautes Bier genießen, Pizza essen oder sich einfach nur aufwärmen.

Das stündlich wechselnde Programm draußen sorgte ebenfalls für Kurzweil. So hatten die Kinder der Tanzgruppe des FC Trieb, die „Sunshine Kids and Teens“, einen Auftritt. Es folgte der Posaunenchor aus Michelau, und schließlich unterhielten noch die Sänger des Neuenseer Liederkranzes die Gäste.

Der Weihnachtsmarkt der Werkstätten war wieder eine Bereicherung des Neuenseer Dorfgeschehens und hatte viele glückliche Helfer und Besucher.

Rückblick

Schlagworte