NEUENSEE

CSU für Neugestaltung am Kulturhaus in Neuensee

Bei einer Ortsbegehung der CSU Michelau in Neuensee wurden die Ortsteile Mitteldorf und Finkenau in Augenschein genommen. Besondere Aufmerksamkeit galt dem Kindergarten mit der Kinderkrippe, dem Friedhof und dem Bereich rund um das Kulturhaus. Neben den Gemeinderatskandidaten nahmen Bürgermeisterkandidat Dirk Rosenbauer und mehrere Bürger teil.

Sorge bereitet der zunehmende Durchgangsverkehr auf der Kreisstraße in Richtung Schwürbitz, was auch auf die Tonnagen-Begrenzung für die Ortsdurchfahrt von Marktzeuln zurückzuführen sei. Die Höchstgeschwindigkeit von 50 Kilometer werde häufig überschritten.

Erhöhte Lärmbelästigung und mehr Gefahrensituationen

Dies bedeute für die Anwohner eine erhöhte Lärmbelästigung und Gefahrensituationen, zumal davon auch die Bushaltestellen für die Schulkinder betroffen sind. Weil die Schulwegmarkierungen in die Jahre gekommen und weitgehend abgetragen sind, wie eine Bürgerin informierte, sicherte Zweiter Bürgermeister Dirk Rosenbauer schnelle Abhilfe zu.

Rund um das Kulturhaus und vor dem Feuerwehrgerätehaus, kommt es immer wieder zu Parkproblemen. Daher wurde angeregt, die Fläche hinter dem Kulturhaus und vor der Gerätehalle komplett zu pflastern und ein Parkverbot zu erlassen. Dadurch wären keine Pflegearbeiten mehr erforderlich und die Feuerwehr würde im Einsatzfall nicht behindert.

Die Nutzung der Grünfläche im Garten vor dem Kulturhaus durch die Vereine habe sich bewährt. Die Pflegearbeiten sollten abgesprochen werden. Da die zwei Bäume auf dem Vorplatz kümmern und die Nutzung einschränken, sollte der Vorplatz neu gestaltet und eine „natürliche und grüne“ Ausgleichsmöglichkeit geschaffen werden.

Kritik gibt's an Gestaltung und Pflege der Pflanzinseln vor der Kirche. Der Unterbau mit einer Kalkschotterschicht widerspreche einem natürlichen Gesamtbild und sei schwer von Unkraut freizuhalten. Im Friedhof wird ein neuer Bereich für ein Urnenfeld angelegt.

Da einige begrünte Masten der Peitschenleuchten das Ortsbild bereichern, wird angeregt den Bewuchs behutsam zurückzuschneiden, um die Leuchtwirkung zu verbessern. Die Einfahrt in die Finkenau sollte zur besseren Ausleuchtung eine weitere Straßenlampe bekommen, sagte Rosenbauer. An der anschließenden Feldfuhre ist eine Bauerwartungsfläche im Flächennutzungsplan ausgewiesen, die als Neubaugebiet ausgewiesen werden kann. Von Anliegern in der Finkenau wurde die spürbare Lärm- und Geruchsbelästigung durch die Industriebetriebe angesprochen.

Der Kindergarten „Maria Gorretti“ wurde um die Kinderkrippe und einen Spielplatz erweitert, doch die Nachfrage nach Betreuungsplätzen sei nach wie vor hoch, da es sich um eine integrative Einrichtung handelt.

Nächste Ortsbeghung am Anger

Der Anger wird am Samstag, 9. November, begangen. Treffpunkt ist am „Gasthof Seeblick“ um 13 Uhr. Im Anschluss findet eine Diskussionsrunde mit den Vereinen aus Neuensee statt. (red)