MICHELAU

Michelau: Dirk Rosenbauer will Bürgermeister werden

Dirk Rosenbauer sieht sich als Teamplayer. Der CSU-Kandidat für das Amt des Bürgermeisters in Michelau möchte Erhaltenswertes weiterführen und Neues schaffen. Foto: Gerda Völk

Bei der Nominierungsversammlung ihres Bürgermeister-Kandidaten am Donnerstagabend in der Gaststätte der Angerturnhalle bewiesen die CSU-Ortsverbände Michelau, Schwürbitz und Neuensee Teamgeist. Von den 29 abgegebenen Stimmen entfielen 29 auf Dirk Rosenbauer. Mit der gleichen überwältigenden Mehrheit wurden auch die Kandidaten zu Gemeinderatswahl am 15. März nächsten Jahres gewählt.

„Mich hat es nie aus Michelau rausgezogen“, erklärte Dirk Rosenbauer am Beginn seiner Vorstellungsrede. Der 39-Jährige gehört seit 2008 dem Gemeinderat der Großgemeinde an und ist seit 2014 Zweiter Bürgermeister.

Die Mannschaft, die von den CSU Ortsverbänden Michelau, Schwürbitz und Neuensee ins Rennen um die Sitze im Michelauer Ra... Foto: Gerda Völk

Seit 2009 ist er CSU-Ortsvorsitzender, Vorsitzender des Michelauer Einkaufskorbs, Gründungsmitglied der evangelischen Theatergruppe und aktiver Musiker im Posaunenchor seiner Heimatgemeinde. Rosenbauer ist verheiratet mit Nicole Rosenbauer und hat zwei Kinder im Alter von elf und sieben Jahren. Er ist Geschäftsführer im inhabergeführten Familienunternehmen und zuständig für Einkauf, Verkauf und Kundenbetreuung.

Mit Verwaltung der Probleme der Bürger annehmen

„Es ist Zeit für Teamplayer“, lautet sein Wahlkampfmotto. Im Team möchte Rosenbauer eine ganze Reihe von Vorhaben umsetzen. Er möchte den Bürgern das Wort Dienstleister wieder nahebringen. Jeder Bürger habe ein Anrecht, sich in Michelau wohlzufühlen. Deshalb möchte er einen kurzen Dienstweg einführen und sich gemeinsam mit den Mitarbeitern der Verwaltung den Problemen der Bürger annehmen.

„Michelau ist ein großer Wirtschafts- und Industriestandort“, sagte Rosenbauer. Als Partner der heimischen Betriebe möchte er einen „Runden Tisch“ einführen. Eine funktionierende Wirtschaft sei ein wichtiger Stützpfeiler, nicht nur in ökonomischer Hinsicht, sondern vor allem auch für deren Arbeitnehmer und Familien. Ein weiteres Thema war die Ortsumgehungsstraße.

Ortsumgehung soll Kerngemeinde entlasten

Um die Kerngemeinde innerorts vom Schwerlastverkehr und dem hohen Verkehrsaufkommen zu entlasten, plant Rosenbauer die Ortsumgehung wieder ins Blickfeld der Öffentlichkeit zu rücken und zeitnah voranzubringen.

Als absolutes No-Go bezeichnete er die Beförderung von Michelauer Schülern an weiterführende Schulen im Landkreis. Gerade weil es für Kinder aus der Kerngemeinde unzumutbar sei, die stark befahrene Bahnhofstraße vor allen bei schlechten Witterungs- und Sichtverhältnissen zu nutzen. Hier möchte er gemeinsam mit dem Gemeinderat als Team Abhilfe schaffen und Schülern einen sicheren Bustransfer ermöglichen.

Die Baugebiete Richtung Keller seien zwar im Bebauungsplan enthalten, aber noch nicht erschlossen. Dies hänge an den Eigentümern, die nicht verkaufen wollen. Darüber hinaus möchte Rosenbauer Gewerbegebiete in Michelau und Schwürbitz aktiv bewerben sowie Leerstände von Wohn- und Gewerbeflächen füllen.

Für die aufwändig auf dem neusten Stand von Brandschutz und Beleuchtung gebrachte Mainfeldhalle schwebt Rosenbauer eine weitere Nutzung für Veranstaltungen wie Gewerbemessen oder einem „Tag der Vereine“ vor. Durch die große Anzahl an Gastronomiebetrieben und Übernachtungsmöglichkeiten sieht er auch im Tourismus ein weiteres Betätigungsfeld.

Korbmuseum auch im Winter am Sonntag öffnen

„Das Deutsche Korbmuseum ist ein Aushängeschild der Gemeinde, mit Winteröffnungszeiten von November bis März. Warum sollen wir unser Schmuckstück nicht auch im Winter an Sonntagen aufmachen?“, fragte Rosenbauer in die Runde. Für ein weiteres Aushängeschild der Gemeinde, das Hallenbad, könnte er sich einen Wellnessbereich mit Sauna vorstellen.

Am Ende seiner Rede stellte Rosenbauer fest: „Es ist Zeit für einen Bürgermeister und einen Gemeinderat im Sinne der Teamplayer.“ Er möchte Erhaltenswertes weiterführen und Neues schaffen. Seine Rolle als potenzieller Bürgermeister sieht er als Spielführer und Dienstleister für Wirtschaft und Bürger.

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern
  10. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  11. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  12. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  13. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  14. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  15. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  16. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  17. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  18. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  19. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  20. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  21. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  22. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  23. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  24. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  25. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  26. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  27. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  28. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  29. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  30. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  31. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  32. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  33. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  34. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  35. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  36. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  37. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  38. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  39. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  40. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  41. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  42. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  43. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  44. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  45. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  46. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  47. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  48. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  49. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  50. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz

Schlagworte