SCHMÖLZ

Benelux-Blueser lassen es in Schmölz richtig krachen

Benelux-Blueser lassen es in Schmölz richtig krachen
Einen atmosphärisch dicht gewebten Bluessound spielt die belgische Gruppe „Black Cat Biscuit“ am 6. September bei den Schmölzer Bluestagen. Foto: Privat

Die Beneluxländer Belgien, Luxemburg und Niederlande sind eine wahre Schatztruhe des Blues. Vor allem das kleine Belgien trumpfte in den vergangenen Jahren bei den Bluestagen im Küpser Ortsteil Schmölz mit Bands wie dem famosen „John Henry Orchestra“, den wilden „Boogie Beasts“ und den erhabenen „Blues Bones“ groß auf. Die Veranstalter wühlten erneut in der Benelux-Schatzkiste und förderten weitere Perlen hervor. Drei der insgesamt fünf Bluesformationen, die von Freitag, den 6. September bis Sonntag, 8. September, im Festzelt unweit des Schmölzer Schlosses auftreten werden, stammen aus dieser Region Europas, die anderen zwei aus Deutschland.

Der Freitagabend steht bei den Schmölzer Bluestagen ganz im Zeichen des Benelux-Blues. Eröffnet wird er von dem Quintett „Black Cat Biscuit“, das im vergangenen Jahr die „Belgian Blues Challenge“ gewonnen hatte.

Auch die Luxemburger Formation „Kid Colling Cartel“ hat ihr aktuelles Album im Gepäck. Es trägt den Titel „In The Devil?s Court“. Auf dem „Platz des Teufels“ geht es musikalisch hoch her. Das Trio garniert seinen lebendigen und warmen Bluessound zwischen Tradition und Moderne mit jazzigen Harmonien und rockigem Rhythmus. Die fesselnden Melodien bleiben im Ohr hängen.

Aus Belgien und den Niederlanden stammen die Musiker der „Steven Troch Band“, die am Samstagabend als erstes zu hören sein wird. Für einen harten Abschluss des zweiten Tages sorgt das deutsche Trio „Double Vision“. Zum traditionellen Frühschoppen am Sonntagmorgen spielt ab 11 Uhr die Mini-Big-Band „Soul Message“ aus Bamberg auf.

Schlagworte