NEUENSEE

Genießen wie Gott in Franken beim Neuenseer Dorffest

„Die Krüge hoch, auf das Neuenseer Dorffest“ hieß es am Samstagabend, als die Stimmungsband „Dochrinna“ für zünftige Unterhaltung sorgte. Foto: Klaus Gagel

War das ein neuer Besucherrekord? Am Samstagabend stellte das 27. Dorffest in Neuensee alle vorausgegangenen Feste in den Schatten. Längst reichte der Platz vor der ehemaligen Schule nicht mehr aus. Man hatte gut vorgesorgt. Entlang der Schwürbitzer Straße reihte sich Biergarnitur an Biergarnitur und alle Tische waren besetzt.

Für den Besucheransturm gibt es eine einfache Erklärung. Einmal mehr verwandelte sich der Kern des Michelauer Ortsteils in ein Schlaraffenland für Feinschmecker. An sieben Stationen gab es kulinarische Köstlichkeiten vom Irish Angus Rib Eye Steak bis hin zu herzhaften Langos. Das abwechslungsreiche Angebot sorgte auch dafür, dass die Ausgabe der Speisen in einem Rekordtempo vor sich ging.

„Wir haben aus unseren Fehlern gelernt“, hatte Mattias Hofmann als einer der Verantwortlichen erklärt. Nerv tötende Schlangen, wie sie sich noch im Vorjahr vor dem Giant Mammut Smoker gebildet hatten, erlebte man diesmal nicht, trotz Köstlichkeiten wie Spare- und Beef-Ribs, Irish-Flank-Steak-Burger oder der Bacon-Bomb.

Spezialitäten aus dem Riesen-Smoker

Allerdings hatte man auch den Eindruck, als würde die fränkische Küche den Smoker-Spezialitäten etwas den Rang ablaufen. So punktete das „Goldene Eichhorn“ aus Weidhausen mit fränkischen Gerichten wie Rindfleisch mit Kren, Schäufele und Sauerbraten.

Letzterer überzeugte auch das Ehepaar Jetschick aus Berlin. Die hatten im Internet vom Dorffest erfahren und begeisterten sich nicht nur für die herrliche fränkische Landschaft, sondern auch für die leckere und preiswerte lokale Küche. So gesehen bekam der Begriff „Gottesgarten am Obermain“ auch in kulinarischer Hinsicht eine ganz neue Bedeutung.

Auf Herzhaftes hatten die Vereine gesetzt. Bei der Feuerwehr gab?s Bratwürste und Steaks vom Holzofengrill, die Soldaten- und Reservistengemeinschaft punktete mit Calamaris, Fisch- und Lachsbrötchen. Lisel hatte ihre Langos im Angebot und wer beim Weinstadl Platz nahm, der wurde nicht nur mit einem guten Tropfen, sondern auch mit Südtiroler Speck und Almkäse verwöhnt.

Natürlich zogen es die meisten Besucher vor, bei unterhaltsamer Musik im Freien zu sitzen. Das bekam auch die Dorffest-Cafeteria im Kulturhaus zu spüren, trotz eines leckeren Kuchen- und Tortenangebots.

Hinzu kam, dass nicht wenige Besucher eine bleibende Erinnerung an das 27. Neuenseer Dorffest mit nach Hause nahmen. Im Untergeschoss der ehemaligen Schule hatte der Obst- und Gartenbauverein einen Flohmarkt aufgebaut. Dank großzügiger Spenden auch aus der heimischen Geschäftswelt konnte man hier zu Dumpingpreisen fündig werden – vom Palmwedel bis hin zum Wandbild mit Hintergrundbeleuchtung.

Urlauber und Prominenz feiern mit

Den Bieranstich brachte Zweiter Bürgermeister Dirk Rosenbauer als Schirmherr tadellos über die Bühne. Da ein derartiges Fest nur möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen, bedankte sich Paul Scheumann nicht nur bei den zahlreichen Helfern aus den Ortsvereinen, sondern auch bei der Gemeinde Michelau, die die Renovierung der ehemaligen Schule rechtzeitig abgeschlossen hatte.

Auch am Sonntag lockte das Fest im Anschluss an den Gottesdienst mit Köstlichkeiten. Ein weiterer Bericht folgt.

Lustig ging's zu beim Flohmarkt des Obst- und Gartenbauvereins. Nicht nur Erinnerungsfotos, sondern auch Schnäppchen kon... Foto: KAG

Schlagworte