REDWITZ

Redwitz: Siegfried Bärnreuther ist Schützenkönig

Das neue Königshaus mit Schützenkönig Siegfried Bärnreuther (2. v. li.), 1. Ritter Franz Wachter (li.), 2. Edeldame Waltraud Baderschneider (2. v. re.) sowie Schützenmeister Reinhold Göhl (re.). Foto: Thomas Micheel

„Ihr seid alle gekommen, um das neue Königshaus kennen zu lernen“, wandte sich 1. Schützenmeister Reinhold Göhl bei der Königsproklamation an die Festbesucher. Sie war der Schlussakt des 65. Schützenfestes, bei dem Tradition und geselliges Miteinander vier Tage lang von zahlreichen Besuchern gelebt wurden.

Der letzte Tag nahm seinen Auftakt am Vormittag mit einem Frühschoppen. Dieser vollzieht sich alljährlich in geselliger Runde. Neben den Ortsbewohnern fanden sich zahlreiche auswärtige Gäste ein. Viele Betriebe und Geschäfte nutzten die Möglichkeit einer gemeinsamen Mittagspause für ihre Beschäftigten. Der Nachmittag lockte als Familientag mit verbilligten Preisen und stellte die Kinder in den Mittelpunkt. All die Fahrgeschäfte und Verkaufsbuden waren Anlaufpunkte und ein gut ausgesuchter Platz für das noch nicht ausgegebene Schützenfestgeld der Eltern und Großeltern.

Am Abend füllten sich die Plätze im Biergarten und im Festzelt zum letzten Mal. Zur Unterhaltung spielte die „Blaskapelle Schwürbitz“ und erfreute die Besucher nicht allein mit ihren Instrumenten, sondern auch mit Gesang. Zu fortgeschrittener Stunde erfolgte der Fackeleinzug und die Schützen nahmen vor der Bühne Aufstellung, um dem abdankenden sowie neuen Königshaus die Ehre zu erweisen.

Hauptschießen mit 225 Teilnehmern

„Auch das schönste Fest geht einmal zu Ende“, war sich Schützenmeister Reinhold Göhl bei seiner Begrüßung bewusst. Zugleich war er sich sicher, dass das Redwitzer Schützenfest nichts von seiner Popularität verloren habe. Sein Rückblick auf die zurückliegenden Tage sollte dies bestätigen. Der Dank galt allen, die ihren Teil zum Gelingen beigetragen haben. Denn das Schützenfest wäre nicht zu realisieren ohne die zahlreichen freiwilligen Helfer und die Helfer anderer Ortsvereine. Am Hauptschießen teilgenommen haben 225 Schützen.

Nun wuchs die Spannung bei Schützen und Festbesuchern und alle lauschten den Worten Göhls. Zum zweiten Mal wurde bei Damen und Herren nur ein König ausgeschossen, informierte Göhl die Besucher. Er bedauerte ebenso, erneut keinen Jugendkönig proklamieren zu können.

Als neuen Schützenkönig proklamierte der Schützenmeister Siegfried Bärnreuther. Mit ihm stehe aus schießsportlicher Sicht ein aktiver Schütze auf der Bühne. Bereits zwei Mal habe er zuvor Königswürden erlangt, was ihn nun den Titel „Schützenkaiser“ einbringe.

Ihm zur Seite steht mit Franz Wachter als 1. Ritter der vorige Schützenkönig. Er sei mit dem Luftgewehr ein Quereinsteiger. Dieses nutze er um so mehr, seitdem er bei den Senioren mitwirke. Die 2. Edeldame ist Waltraud Baderschneider, die bereits mehrmals auf der Bühne stand und Königswürden erreicht hatte. Sie trage bereits den Titel Schützenkaiserin, sagte Göhl.

Fackelzug zum Abschluss

Die Fackelträger marschierten zusammen mit der Schützengesellschaft aus dem Festzelt und die „Blaskapelle Schwürbitz“ spielte noch einmal zünftig auf. So verzeichnete das Schützenfest einen verdienten und erfreulichen Abschluss, bei dem neben Schießsport auch Tradition und Geselligkeit gebührend Rechnung getragen wurden.