MARKTZEULN

„950 Jahre Marktzeuln“ in Spielfilmlänge

Andreas Kerner bei Dreharbeiten am Sportplatz des TSV Marktzeuln. Foto: Heinz Fischer

950 Jahre Marktzeuln wäre im Jahr 2020 zu feiern gewesen, viel haben die Verantwortlichen in der Marktgemeinde und die Vereine an Festivitäten geplant, kaum etwas konnte stattfinden. Ein gefährlicher Virus hat den Zeulnern gründlich einen Strich durch die Rechnung gemacht. Trotzdem wollte man die 950 Jahre einmal Revue passieren lassen, deshalb kam es zum Entschluss für das Filmprojekt „950 Jahre Marktzeuln“. Einen Teil der Einnahmen durch den Filmverkauf spendet Heinz Kerner der Leseraktion „Helfen macht Spaß“.

Andreas Kerner, ein passionierter Heimatfilmer aus Oberlangheim, sagte zu. Zusammen mit Heinz Fischer stellte er in den vergangenen zwölf Monaten einen Film zusammen, der den wunderschönen Fachwerkort porträtiert, mit all seinen Facetten, seinen Häusern, seinen Grünbereichen und nicht zuletzt seinen Bürgern und natürlich den Vereinen. Szene um Szene wurde gedreht, vertont und geschnitten, viele Stunden intensiver Arbeit war nötig, bis alles im Kasten war.

Gefilmt wurde zum kleinen Teil in Banz, dem einstigen Wohnsitz der Gräfin Alberada, die anno 1070 für die urkundliche Ersterwähnung von Cylen (Zeuln) verantwortlich war. Das meiste Material kommt natürlich aus Marktzeuln, so gibt es Szenen vom Vereinsleben, vom Markt, von Handel und Gewerbe, von der Gastronomie, von Häusern und Gassen und nicht zuletzt von den Zeulner Bürgerinnen und Bürgern.

Heinz Fischer, Initiator dieses Projekts möchte sich an dieser Stelle bedanken. Bei allen Mitwirkenden, in erster Linie bei Andreas Kerner, beim Bürgermeister, bei Sepp Stark, der Familie Rita und Fred Stark, bei allen Vereinsfunktionären die mitgemacht haben, den Solisten der Musikstücke und nicht zuletzt bei Tanja Degen, die immer bei Dreharbeiten als Assistentin zur Verfügung stand und bei etlichen Szenen als „Hauptdarstellerin“ und virtuose Sängerin fungierte.

„Ich denke, dass hier ein Werk entstanden ist, das unser Marktzeuln zeigt, wie es war und wie es ist.“
Andreas Kerner, Filmemacher
Das Filmteam nach getaner Arbeit: (v.li.) Tanja Degen, Andreas Kerner und Heinz Fischer. Foto: red

Es waren aber auch viele Zeulner Bürger, die dem Team in verschiedenster Weise bei der Arbeit entgegen gekommen sind, und auch mal eine Statistenrolle spontan übernommen haben. „Last but not least“ geht ein Dank an die Unabhängigen Bürger Marktzeuln, die das Projekt mitfinanziert haben, sofern Kosten entstanden, der Großteil der Arbeit war freiwillig und unentgeltlich.

Heinz Fischer resümiert: „Ich denke, dass hier ein Werk entstanden ist, das unser Marktzeuln zeigt, wie es war und wie es ist und auch als Dokumentation und filmische Chronik für die Zukunft erhalten bleibt, als visueller Pendant zu unserer großartigen Buch-Chronik ,Episcopalis est Zeuln‘“.

Ab Mitte Januar erhältlich

Der Film „950 Jahre Marktzeuln“ kann ab Mitte Januar zum Preis von zwölf Euro auf DVD oder USB-Stick im Rathaus oder bei Heinz Fischer (95275 Marktzeuln, Schwürbitzer Straße 15a) erworben werden. Ein Teil des Erlöses stellt Andreas Kerner der OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ zur Verfügung. Weiterhin ist geplant, eine öffentliche Vorführung in der Turnhalle zu machen, sobald es die Bedingungen wieder zulassen. Auch hierbei sollen Spenden für HMS gesammelt werden.

Viel Unterstützung für „Helfen macht Spaß“

In diesem Zusammenhang weist Kerner darauf hin, dass er auch gerne seine Filme vom Kordigast öffentlich präsentieren würde. Auch hier gegen freiwillige Spenden für „Helfen macht Spaß“. Vom „Helfen macht Spaß-Team gibt es da natürlich auch ein ganz dickes Dankeschön für das Engagement.

Für Spenden

Filmszene: Eine Rodach-Badenixe wie zu vergangenen Zeiten. Foto: Heinz Kerner

In Zusammenarbeit mit den Wohlfahrtsverbänden unterstützt die OT-Leseraktion „Helfen macht Spaß“ Bedürftige am Obermain. Eine über 20-jährige Tradition hat der HMS-Weihnachtsaufruf. Wie gewohnt werden dabei der Namen der Spendenden und die Höhe der Spende (ab zehn Euro) genannt. Spenderinnen und Spender, die dies nicht wollen, bitten wir, bei der Überweisung neben dem Stichwort „Helfen macht Spaß“ zusätzlich „Anonym“ zu vermerken. Herzlichen Dank.

Spenden: BRK-Kreisverband Lichtenfels, IBAN: DE 26 7835 0000 0000 0388 85, Sparkasse Coburg-Lichtenfels,

Verwendungszweck: Helfen macht Spaß.

Wer für die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ spenden will. Stichwort: HMS-Ukraine.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Krustenbratenöl
  2. Menosgada oder Menostada: Das ist die Frage
  3. HMS-Sonderaktion Ukraine: Bands rocken für die gute Sache
  4. Corona-Tagebuch: Die Brille immer aufsetzen
  5. HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz
  6. Corona-Tagebuch: Die ganz große Freiheit
  7. Universität Bayreuth: Forschen für den Frieden
  8. HMS-Sonderaktion „Ukraine“: Vier Bands für eine gute Sache
  9. Corona-Tagebuch: Die Kunst der Beobachtung
  10. Corona-Tagebuch: Glück, Geld und eine alte TV-Show
  11. Bei Friedensaktion klares Stellung gegen den russischen Angriffskrieg gezogen
  12. Prof. Madison Wooldridge: Eine Texanerin in Lichtenfels
  13. Ausstellung: Das Erleben Geflüchteter im Fokus
  14. Ukraine-Konzert: Mit Bob Dylan für die gute Sache
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Zögerlichkeit
  16. Buch-Tipps für Familien: Groß, größer, Großeltern
  17. Corona-Tagebuch: „Leben Sie in einer Beziehung?“
  18. FrankenwaldSteig: 243,5 Kilometer Wege für Wanderfans
  19. Corona-Tagebuch: Der Tod und der Sinn des Lebens
  20. Ebracher Baumwipfelpfad: Wettbewerb für findige Köpfe
  21. Geldregen für Creapolis der Hochschule Coburg
  22. Corona-Tagebuch: Die Liebe und das Kinderzimmer
  23. Speed-Woche für Jugendliche und Arbeitgeber in Coburg
  24. Spielzeugmuseum Neustadt bittet um Mithilfe für Ausstellung
  25. Desginerpuppen im Spielzeugmuseum Neustadt bei Coburg
  26. Corona-Tagebuch: Die Flinte im Kinderwagen
  27. Corona-Tagebuch: Pfefferonen statt Speiseöl
  28. Drei Power-Frauen für den FC Trieb
  29. Geschlechtergerechtigkeit Thema an der Hochschule Coburg
  30. Neue Außenküche für die Kita „Haus Löwenzahn“ in Schney
  31. Corona-Tagebuch: Öfter mal was Neues wagen
  32. Ausstellung zu psychischen Erkrankungen in Kronach
  33. Corona-Tagebuch: Schmerzhafter Kontrast
  34. Kita Seubelsdorf: Die Normalität kehrt zurück
  35. Johannisthal: Aktion Roman bittet weiter um Spenden für die Ukraine
  36. Bäckerei Fuchs spendet 15.000 Euro für Geflüchtete
  37. Corona-Tagebuch: Wenn Musik die Unterhaltung stört
  38. Smartphone-Kurse für Senioren in Kulmbach
  39. Corona-Tagebuch: Zwei Tage Auszeit
  40. Mit dem 3Fmobil in Oberfranken die Freizeit genießen
  41. Theater aus Bamberg und Coburg setzen ein Zeichen
  42. Corona-Tagebuch: Kutsche oder Rikscha?
  43. Innenarchitektur: in Coburg in acht Semestern zum Titel
  44. Fußballtraining für ukrainische Kinder beim FC Baiersdorf
  45. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  46. Corona-Tagebuch: Wellness in der Quarantäne
  47. Corona-Tagebuch: Wenn Papierkrieg Hilfe verhindert
  48. Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg
  49. Corona-Tagebuch: Vielleicht gibt es das Perfekte doch
  50. Corona-Tagebuch: Und plötzlich ist man betrunken

Schlagworte