LICHTENFELS

Wallfahrt Lichtenfels: Sie folgen einer Tradition

Einer jahrhundertealten Tradition entsprechend wallfahren die Lichtenfelser Pfarrgemeinden am Wochenende nach Pfingsten nach Gößweinstein: Schon 1684 wurde die Wallfahrt erstmals erwähnt.

Also werden sich am Samstag, 15. Juni, etwa 150 Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder mit Wallfahrtsführer Dieter Brandmeier und weiteren Vorbetern an diesem viertägigen Gebetsgang beteiligen. Musikalisch werden die Gläubigen von einer Blaskapelle mit Musikern aus Litzendorf und Uetzing unterstützt. Den Dienst am Altar und unterwegs übernehmen Ministranten aus der Stadtpfarrei. Der von den Familien Brandmeier und Hofmann angebotene Gepäcktransport erleichtert den Marsch.

Nach der Pilgermesse, die am Samstag Pfarrer Roland Neher um 5.15 Uhr in der Stadtpfarrkirche zelebriert, ziehen die Wallfahrer betend und singend über Straßen, Wald- und Feldwege. Über Klosterlangheim, Lahm, Eichig und Kleinziegenfeld erreichen sie Hollfeld, wo sie übernachten. Am Dreifaltigkeitssonntag kommen den Lichtenfelsern zwischen Hollfeld und Plankenfels die Pilger aus Mistelfeld und Klosterlangheim auf dem Heimweg entgegen. Über Waischenfeld und Eichenbirkig geht's zur Steinernen Dreifaltigkeit, wo ein Gebet gesprochen wird. Gegen 13 Uhr ziehen die Wallfahrer in die von Balthasar Neumann erbaute Basilika von Gößweinstein ein.

Festgottesdienst, Marienverehrung, Kreuzweg und Lichterprozession

Zu dem Festgottesdienst um 17.30 Uhr sind auch alle daheim gebliebenen Angehörigen willkommen. Im Anschluss folgen die Marienverehrung und der Kreuzweg. Zum Abschluss treffen sich die Gläubigen gegen 21.45 Uhr zur Lichterprozession mit Segen vor der Basilika. Am Montag treten die Pilger nach dem Morgengottesdienst den Heimweg an. Nach einer Messe am Dienstagmorgen in der Hollfelder Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt, zelebriert von Pfarrer Bernhard Simon, dem einstigen Lichtenfelser Kaplan, begeben sich die Lichtenfelser Wallfahrer auf die letzte Pilgeretappe und werden zwischen 17.30 und 18 Uhr in Lichtenfels zurückerwartet.