LICHTENFELS

Wirtschaftswissenschaftlicher Zweig am MGL

Ab dem Schuljahr 2020/21 soll es am Meranier-Gymnasium einen wirtschaftswissenschaftlichen Zweig geben. Die Schule soll dadurch zusätzlich an Attraktivität gewinnen und dem Fachkräftebedarf der heimischen Unternehmen besser gerecht werden.

Wie Landrat Christian Meißner mitteilte, seien diesbezügliche Anfragen sowohl von der Schulleitung als auch von etlichen heimischen Unternehmen an ihn herangetragen worden. Das Thema sei bereits im Schulforum positiv beschieden worden, nun stimmte auch der Kreisausschuss dem einstimmig zu.

Die Differenzierung werde ab der achten Klasse beginnen. In der achten Klasse werde die Fächerkombination Wirtschaft/Recht gestärkt, ab der neunten Klasse komme das Fach Wirtschaftsinformatik hinzu. Dadurch sollen auch die sinkenden Schülerzahlen am MGL – in den vergangenen zehn Jahren gab es einen Rückgang von 1050 auf 800 Schüler – eingedämmt werden. Der Landrat ergänzte, dass dabei keine zusätzlichen Kosten entstehen würden, die Räumlichkeiten seinen am MGL vorhanden. Die letztliche Entscheidung des Ministeriums stehe aber noch aus.

Für 5,13 Cent pro Kilowattstunde wird der Landkreis seinen Strom in den Jahren 2020 bis 2022 beziehen. Dies ist das Ergebnis einer Bündelausschreibung für die kommunale Stromversorgung in Bayern. Es handelt sich dabei um Ökostrom mit Neuanlagenquote, das heißt, der Strom soll nur mit Anlagen, die zu 50 Prozent nicht älter als drei Jahre sind, erzeugt werden. Derzeit bezieht der Landkreis Ökostrom für 2,48 Cent pro Kilowattstunde. Die Preissteigerung spiegle die allgemeine Preistendenz am Strommarkt wider, sagte der Landrat.

Eingangs der Sitzung hatte Kreiskämmerer Holger Stingl die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2018 vorgestellt. Diese nahm das Gremium ohne Einwände zur Kenntnis. (lom)

Schlagworte