LICHTENFELS

Ausbildungsmesse: Beste Versicherung bei Arbeitsplatzsuche

Die beste Versicherung bei der Arbeitsplatzsuche
Bei einer Pressekonferenz wurden Programm und Ziele der bevorstehenden Ausbildungsmesse vorgestellt: (v. li.) Hartmut Büchner vom AK Schule/Wirtschaft, Schulleiter Hans-Jürgen Lichy, Landratstellvertreter Helmut Fischer, Matthias Klar, Pressesprecher der Agentur für Arbeit Bamber... Foto: Alfred Thieret

Die 23. Ausbildungsmesse präsentiert sich am Samstag, 23. März, nach der offiziellen Eröffnung um 9 Uhr bis 14 Uhr mit über hundert Ausstellern und 14 Arbeitskursen erneut in einem großen Rahmen in den Räumen der Staatlichen Berufsschule.

Dies machte bei einer Pressekonferenz in der Berufsschule der Schulleiter Hans-Jürgen Lichy deutlich. Er stellte die nach wie vor hohe Ausbildungsbereitschaft der Betriebe heraus. Entgegen der demografischen Entwicklung sei die Schülerzahl der Berufsschule in den vergangenen fünf Jahren von 1512 auf 1613 angestiegen. Zuwächse habe es besonders im Bereich der Lagerlogistik (aktuell 411 Schüler) und vor allem bei den Fachinformatikern (Anstieg von 213 auf 275 Auszubildenden) gegeben.

Keiner will mehr Bänker werden

Rückgänge seien vor allem bei den kaufmännischen Berufen zu verzeichnen, besonders stark bei den Bankkaufleuten. Zum ersten Mal würden keine Bankkaufleute aus dem Landkreis Lichtenfels ausgebildet, so dass die Gefahr bestehe, dass die entsprechende Klasse wegbreche.

Landratstellvertreter Helmut Fischer stellte heraus, dass sich diese bewährte Kontaktbörse durch ein Geben und Nehmen auszeichne. Einem großen und vielfältigen Angebot innovativer Unternehmen aus der Region mit einem hohen Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern stünde eine starke Nachfrage an jungen Ausbildungsinteressenten gegenüber. Der Arbeitskreis Schule/Wirtschaft habe seit fast 25 Jahren einen kontinuierlichen Beitrag geleistet, um den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft zu fördern, unterstrich Hartmut Büchner, der für den Bereich Wirtschaft zuständige Vorsitzende des AK Schule/Wirtschaft.

Schulamtsdirektorin Stefanie Mayr-Leidnecker sah die Ausbildungsmesse als einen wichtigen Baustein für die Berufsorientierung der Schüler, die an einem Tag einen umfassenden Überblick über die unterschiedlichsten Ausbildungsberufe gewinnen könnten. Der Messebesuch sei für die achten Mittelschulklassen verpflichtend, aber auch viele Neuntklässler würden sich für die Ausbildungsmesse interessieren.

Mehr Stellen als Bewerber

Der Pressesprecher der Agentur für Arbeit, Matthias Klar, hob hervor, dass die Berufsberatung der Agentur für Arbeit auf der Messe ebenfalls mit einem Stand vertreten sei und dort Informationen und Beratung zur Berufswahl und der Suche nach einer Lehrstelle anbiete. Er führte weiter aus, dass sich der Ausbildungsstellenmarkt im Landkreis Lichtenfels zunehmend zu einem Bewerbermarkt entwickelt habe. Rein rechnerisch entfielen im Beratungsjahr 2017/2018 auf 100 gemeldete Bewerber 139 Lehrstellen (vor fünf Jahren 100, vor zehn Jahren 50). Im aktuellen Ausbildungsjahr seien 568 Ausbildungsplätze gemeldet, 38 (7,2 Prozent) mehr als im Vorjahr. Von den noch 227 freien Ausbildungsstellen würden sich viele auf die Bereiche technische Berufe (Elektroniker, Mechatroniker), Pflege (Altenpflege, Krankenpflege), Nahrungsmittel (Fachverkäufer Lebensmittelhandwerk, Bäcker), Baubranche (Maurer, Betonbauer), Fachkraft Lagerlogistik/Fachlagerist und Industriekaufmann beziehen. Interessant auch die Tatsache, dass die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in den vergangenen zehn Jahren um 3152 (12,3 Prozent) von 25 560 auf 28 712 anstieg, während die Zahl der Betriebe konstant blieb (2008: 1775, 2018: 1732).

Schüler, die noch eine Lehrstelle suchen, sollten sich umgehend mit der Berufsberatung in Verbindung setzen, dies sei auch über e-Service (Coburg.Ausbildungsvermittlung@arbeitsagentur.de ) möglich. „Ausbildung ist die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit“, lautete das Fazit von Matthias Klar.