Mainblick: Lassen wir die Stadt leuchten!

Mainblick: Lassen wir die Stadt leuchten!

Es tut sich was in Lichtenfels. Baukräne zeugen von Aufbruchstimmung. Ein neues Café, einige Geschäftsgründungen, wo bisher leere Schaufenster gähnten, viele neue Veranstaltungen zeugen von Aufbruchstimmung. Damit dies kein Strohfeuer bleibt, hat die Stadtverwaltung in der Bürgerversammlung am Montag ihr Konzept von der Vision 2030 präsentiert. Der Startschuss soll Ende Januar 2019 fallen.

Im Mittelpunkt stehen die Bürger! Denn sie sind aufgerufen, sich mit ihren Ideen einzubringen. Sie können die Vision 2030 mit entwerfen, das Wunschbild, wie ihre Korbstadt in zwölf Jahren aussehen soll. Die Kommune steht schließlich vor großen Herausforderungen.

„Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen“, sagte der für seinen Pragmatismus bekannte Altkanzler Helmut Schmidt einst. Doch das waren die 1970-er Jahre. Ideologie und Utopien sind entzaubert. Da wächst die Sehnsucht nach neuen Ideen und Visionen.

Das Konzept der Stadtverwaltung hat mich sofort begeistert, denn Visionen können eine Aufbruchstimmung erzeugen. Was in der heutigen Zeit, in der die Miesmacherei Hochkonjunktur hat, mehr als wünschenswert ist. In einer Zeit, in der oft „die Politiker“ in einen Topf geworfen und beschimpft werden. Als wäre es eine Kaste, eine Klasse, zu der nur Menschen des gleichen Typus gehören, die vom Egoismus getrieben und denen die Interessen ihrer Wähler egal sind. Wir Journalisten können vom „Einheitsbrei“ ein Lied singen. Wir hören auch oft „Die Medien machen...“ (zumeist etwas falsch), als ob wir eine ferngesteuerte Gruppe von Menschen wären, die alle die gleichen Ziele verfolgen. Und nicht Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Interessen und politischen Einstellungen.

„Die Politiker“ – in der Politik kann sich im Übrigen wie im Journalismus jeder engagieren – hätten keine Visionen, heißt es oft vorwurfsvoll. Dem widerspricht auf jeden Fall dieser Entwurf einer Zukunftswerkstatt, der den Bürgern die Chance zur Beteiligung gibt.

Also liebe Lichtenfelser, nehmt die Einladung an! Werdet aktiv, bringt die Stadt als Visionäre selbst zum Leuchten. Und begeistert eure Mitbürger. Wir als Obermain-Tagblatt freuen uns jetzt schon, über viele positive Entwicklungen berichten zu können.