LICHTENFELS

Wort zur Besinnung: Wort zur Besinnung: „Du aber wähle das Leben“

PaterHeribert Arens

Und morgen heißt es: wählen. Wer soll Bayern künftig regieren? Wer wird den Kurs der Politik für die nächsten Jahre prägen? In wessen Hände geben wir unser Schicksal? Nicht zuletzt: Wie wird es uns nach dieser Wahl ergehen? Wie wird es den Menschen ergehen, denen es, wie man so sagt, gut geht? Besser? schlechter?

Wie wird es denen ergehen, die in unserer reichen Gesellschaft arm sind, weil sie keine Arbeit haben, weil der Lohn nicht ausreicht, weil die notwendigen Arztkosten ihnen über den Kopf wachsen – und ihre Zahl wird größer? Wie wird es ihnen ergehen? Besser? Schlechter?

Wie wird es denen ergehen, die ihr Zuhause verlassen und fliehen mussten, weil ihnen der Krieg die Heimat weggebombt hat und ihnen keine andere Wahl ließ, weil Verfolgung sie nicht mehr sicher sein ließ – weil Flucht ihre letzte Chance gegen das Verhungern und Verdursten war? Besser? Schlechter?

Wie wird es der Schöpfung ergehen, die durch den „Flächenfraß“ immer mehr vom Garten Gottes zur Betonwüste verkommt? Wie wird es der Luft und dem Klima ergehen, die durch ein Übermaß an Ausstoß von Klimatötern verschiedener Art, verstärkt durch kriminelle Strategien von Herstellern, verpestet wird? Wie wird es den Meeren ergehen, in denen bald mehr Plastikmüllreste als Fische schwimmen? Besser? Schlechter?

Nicht alle diese Fragen werden in Bayern entschieden. Aber bayerische Politik hat Einfluss darauf, was und wie entschieden wird – und ob überhaupt! Das sind ja Fragen, auf deren Beantwortung in konkreter Politik es ankommt – morgen am Wahlsonntag in der Wahlkabine und dann auch in unserem konkreten Lebensalltag. Und die Antworten?

Worte erweisen sich oft als leere Hülsen, erst recht im Wahlkampf. Wahlplakate grenzen an Volksverdummung, erst recht, wenn man meint, man müsse sie mit frommen Motiven geschmückt in der Nähe von Kirchen wie unserer Basilika platzieren. Gott sei Dank sind unsere Gottesdienstbesucher nicht so dumm, auf so etwas hereinzufallen!

Das Buch Deuteronomium gibt eine Wahlhilfe: „Hiermit lege ich dir heute das Leben und das Glück, den Tod und das Unglück vor. Wenn du auf die Gebote des Herrn, deines Gottes, auf die ich dich heute verpflichte, hörst, indem du den Herrn, deinen Gott, liebst, auf seinen Wegen gehst und auf seine Gebote, Gesetze und Rechtsvorschriften achtest, dann wirst du leben und zahlreich werden und der Herr, dein Gott, wird dich in dem Land, in das du hineinziehst, segnen. Wähle also das Leben, damit du lebst, du und deine Nachkommen. (Dtn 30,15+19)

Das ist mein Wunsch zum Wahlsonntag: Wähle das Leben!

Und das ist die Voraussetzung dazu: Geh wählen!

Pater Heribert Arens

Guardian des Franziskanerklosters Vierzehnheiligen