LICHTENFELS

Demonstration: Trommelklänge gegen rechte Hetze

„Lichtenfels ist bunt – und wir sind mehr“: Auf dem Marktplatz fand die Auftaktkundgebung statt. Danach zogen die Demonstranten gen Stadtschloss. Foto: Drossel

Sie waren laut, sie waren energisch und sie waren viele: Ein breites Bündnis aus Parteien, Kirche, Gewerkschaften, Naturschützern sowie Freunden der Demokratie und Antifaschisten versammelte sich am Dienstagabend auf dem Marktplatz, um ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit und gegen rechte Hetze zu setzen. Die laut Polizei knapp 500 Demonstranten stellten sich damit gegen eine Wahlkampfveranstaltung der „Alternative für Deutschland“ im Stadtschloss.

Die Demonstranten kamen dabei längst nicht nur Lichtenfels, sondern reisten auch aus den Nachbarlandkreisen an, um Rechtspopulismus eine Absage zu erteilen. Die Coburger Trommelgruppe Aipalé sorgte dafür, dass der friedliche Widerstand gegen Rechts weithin zu hören war. Sowohl am Marktplatz als auch in der Stadtknechtsgasse und am Stadtschloss gab es Ansprachen. „Der Zuspruch dokumentiert, dass es uns nicht egal ist, was in unserem Land geschieht. Und das ist ganz, ganz wichtig“, freute sich Mathias Söllner (Bündnis 90/Die Grünen). „Lichtenfels: Wir sind mehr!“, rief Bürgermeister Andreas Hügerich (SPD) dazu auf, für Toleranz und Miteinander einzutreten. „Es ist die Aufgabe aller Demokraten, antidemokratischen und rechtsextremen Umtrieben entgegen zu wirken“, betonte Heinz Gärtner (Deutscher Gewerkschaftsbund). „Wir müssen verhindern, dass Deutschland nach Rechts kippt!“ Und Markus Püls, Vorsitzender der SPD Lichtenfels, machte unmissverständlich klar: „Die AfD ist die Spitze einer Bewegung der ewig Gestrigen. Diese Partei ist für niemanden eine Alternative, so wie rechte Parteien in der Geschichte unseres Landes nie eine Alternative waren.“

Knapp 500 Personen beteiligten sich am „Marsch gegen Rechts“. Foto: Markus Drossel
Unmissverständliches Statement gegen Intoleranz: Die Trieber Fußballer stellten sich klar gegen Faschismus. Foto: Markus Drossel
„Alle Menschen sind Ausländer irgendwo“: Diese Meinung teilten alle. Foto: Markus Drossel
Auch er war laut gegen Nazis. Foto: Markus Drossel
„Solidarität statt Hetze“ wünschen sich diese drei Lichtenfelser Mädels. Foto: Markus Drossel
Die Demonstration gegen rechte Parolen war definitiv nicht zu überhören. Foto: Markus Drossel
Demonstration: Trommelklänge gegen rechte Hetze
„Lieber bunt als braun“, wünscht sich dieses Mädchen für seine Zukunft.
Demonstration: Trommelklänge gegen rechte Hetze
„Unsere Alternative heißt Respekt und Solidarität“, stand auf dem Banner des Deutschen Gewerkschaftsbunds.
Demonstration: Trommelklänge gegen rechte Hetze
Klare Kante gegen Rechtspopulisten: „Unser Landkreis Lichtenfels ist bunt!“
Demonstration: Trommelklänge gegen rechte Hetze
Musikalische Unterstützung aus Coburg: „Aipalé“ gaben kräftig Gas.. Foto: Markus Drossel