LICHTENFELS

Auf Entdeckungsreise im Paradies

Die Wanderwege im Landkreis Lichtenfels sind mittlerweile professionell ausgeschildert – auch dank Günter Reinlein. Foto: Markus Drossel

Sanft streichelt der lauwarme Frühlingswind die Wangen. Die Sonne schmeichelt der Haut. Günter Reinlein blickt durch die tiefschwarzen Gläser seiner Sonnenbrille, lässt den Blick schweifen über Maintal, Eierberge, Stiftsland und die Höhenzüge des Itzgrunds und des Coburger Lands. Es duftet verführerisch scharf nach Bärlauch. Ein Vöglein singt ein Jubellied, die Glocken der nahen Wallfahrtsbasilika stimmen mit ein. Die Hohe Eller zeigt sich von ihrer schönsten Seite. Für Reinlein ist sie ein Stück Paradies, das er nun in Buchform gebracht hat.

Die Leidenschaft zum Wandern, zur Heimat und zur Natur entdeckte der heute 59-Jährige bereits in seiner Jugendzeit. „Ich war damals bei den Lichtenfelser Jungpfadfindern, und daraus entstand eine Clique, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad viele Touren unternahm“, erinnert sich der Lichtenfelser, lehnt sich zurück und lächelt. „Es war eine wunderschöne Zeit, in der Freundschaften entstanden, die über Jahre und Jahrzehnte hielten.“

Aus Liebe zur Natur

Was ebenfalls hielt, war die Liebe zur Natur. Den Grundstein hatte Opa Josef bei seinem Enkel gelegt. Damals, als sie zur aufgelassenen Leimfabrik in der Mainau gingen, um in betonumfassten Becken die quirligen Molche zu beobachten. Und als der kleine Steppke Günter den Namen einer jeden Blume auf der Wiese wissen wollte, um damit die Eltern zu beeindrucken.

Heute ist es der 59-Jährige, der mit seiner Begeisterung für die wunderschöne Heimat anstecken will. Seine Liebeserklärung hat er mittlerweile in Wort und Bild gefasst: Günter Reinlein hat „24 der schönsten Wandertouren rund um die Deutsche Korbstadt Lichtenfels“ zusammengestellt.

Am Wanderwegenetz mitgewirkt

Seit vielen Jahren engagiert sich Günter Reinlein, zusammen mit weiteren Enthusiasten, für das Wanderwegenetz im Landkreis. Was als AG Tourismus und „vierblättriges Lichtenfelser Wanderkleeblatt“ begann, ist heute zu einem professionell ausgeschilderten Routennetz von über 2000 Kilometern geworden. Günter Reinlein war bei der Umsetzung eifrig mit dabei, erwanderte Touren, optimierte Routen, nagelte, klebte und ergänzte Schilder. Und tut es bis heute. „Gottesgarten am Obermain – was für ein treffender Begriff“: Reinlein hat auf einer Bank am Viktor-von-Scheffel-Blick Platz genommen. „Treffender kann man es einfach nicht sagen.“ Die Hohe Eller ist einer seiner Lieblingsplätze im Landkreis Lichtenfels. „Einen schöneren Panoramablick hat man nirgends. Gleich dahinter kommt aber der bei Tiefenroth.“ Und der auf dem Alten Staffelberg. Und der von den Höhenzügen der Eierberge. Und, und, und.

Gerade die Eierberge sind für den Lichtenfelser eine Art Geheimtipp, besonders im Frühjahr und Herbst. Die dortigen Wanderwege sind noch nicht so überlaufen wie beispielsweise unterhalb des Staffelbergs. „Durch die organische Verjüngung des Waldes ergeben sich immer neue Blickachsen“, schwärmt Günter Reinlein. Auch wenn er sich noch einige Lücken mehr wünschen würde.

In seinem Büchlein hat der Naturfreund 24 Touren zusammengestellt, die für Familien mit Kindern ebenso reizvoll sind wie für den passionierten Wanderer oder Nordic-Walker. Viele der Routen ist Günter Reinlein schon dutzende Male selbst gelaufen. Langweilig wird es nie: „Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Und das ist das Tolle!“ Den „Gottesgarten“ in vollen Zügen genießen: Das macht für Reinlein den Reiz des Wanderns aus. „Und wenn ich mit Freunden unterwegs bin, schätze ich darüber hinaus die Gespräche beim Laufen. Der Gesprächsstoff geht nie aus.“

Noch viele Ideen

Auf Entdeckungsreise durch den Landkreis gehen: Das ist Günter Reinleins Passion. Der Lichtenfelser bleibt auch nach 59 Jahren neugierig. Neulich war er zum ersten Mal am Neuenseer Weiher, gleich am nächsten Tag zum zweiten Mal. „Das ist ein einzigartiges Naturerlebnis!“, schwärmt er. Als Autor der Wandertouren-Serie des Obermain-Tagblatts will er auch diesen einmal den Lesern vorstellen. Ideen hat er noch viele. Und so könnte es sein, dass es irgendwann einen weiteren Band mit Wanderrouten geben könnte. Eventuell.

Die erste Resonanz auf das jüngst erschienene Wanderbüchlein ist höchst positiv. Etliche Wanderfreunde haben ihm schon für sein Engagement gedankt, die Erstauflage von 1000 Exemplaren schwindet Tag um Tag. Für Reinlein ist das der Beweis, dass er nicht alleine ist mit seiner Heimatliebe. Dass sich die ungezählten Stunden der Vorbereitung gelohnt haben. Dass es richtig war, immer und immer wieder auf Tour zu gehen, um das perfekte Bild zu schießen. „Alles ehrliche Handarbeit“, sagt er und blättert im Büchlein. Sämtliche Fotos und Texte stammen von ihm. Bis auf eines: das vom Hirschkäfer. Den scheuen Gefährten hat der 59-Jährige in den Eierbergen zwar schon mehrfach gesehen, nie aber richtig vor die Linse bekommen. „Ich hoffe, dass bei den 24 Touren für jeden Geschmack etwas dabei ist.“

Spaziergang durch den Märchenwald

Die kürzeste von ihnen ist ein Spaziergang durch den märchenhaften Felsengarten bei Eichig und ist gerade einmal 2,2 Kilometer lang, die längste umfasst sportliche 25 Kilometer. „Aber keine Sorge, bei vielen Touren zeige ich Abkürzungsmöglichkeiten auf“, sagt der Wanderführer mit einem Schmunzeln. Und Einkehrmöglichkeiten. Nicht unwichtig für einen Franken.

„Ach, wir haben es schon schön bei uns.“ Günter Reinlein zieht die Sonnenbrille wieder vor die Augen, steht auf und schultert den Rucksack. „Und genau für dieses Idyll möchte ich ein bisschen Werbung machen.“ Ein letzter Blick ins Oberere Maintal, dann läuft der 59-Jährige los in Richtung Wald. Dorthin, wo es so verführerisch duftet. Wo es sicher wieder Neues zu entdecken gibt.

24 Touren auf 112 Seiten

Günter Reinleins Wandertourenbroschüre „24 der schönsten Wandertouren rund um die Deutsche Korbstadt“ umfasst 112 Seiten und ist im Eigenverlag erschienen. Sie kostet fünf Euro und ist unter anderem in der Geschäftsstelle des Obermain-Tagblatts zu haben, Bahnhofstraße 14, in Lichtenfels, außerdem in der Tourist Info der Stadt Lichtenfels.
„Es gibt immer wieder Neues zu entdecken. Und das ist das Tolle!“
Günter Reinlein, Wanderer aus Leidenschaft
Die Erstlauflage der Wanderbroschüre ist auf 1000 Exemplare beschränkt. Foto: Markus Drossel
Günter Reinlein hat eine Broschüre mit den 24 schönsten Wandertouren rund um Lichtenfels veröffentlicht. Foto: Drossel