LICHTENFELS/BURGKUNSTADT

Schüler entdecken die Freude am Singen

Verdiente Sänger aus dem Landkreis Lichtenfels ehrten die Vorstandsmitglieder des Sängerkreises mit dem kommissarischen Vorsitzenden Jens-Uwe Peter (4. v. re.). Foto: Roland Dietz

Mit beschwingter moderner Chormusik des Chores „Route 16-66“ aus Redwitz hatte der Kreissängertag des Sängerkreises Coburg Kronach Lichtenfels begonnen. Von Frank Sinatras „New York, New York“ über Nenas „Wunder geschehen“ bis zu Monthy Pythons „Always look oft the bright side of life“ boten die Redwitzer moderne Chormusik in Perfektion. Unter der Leitung von Uwe Stegner und mit Klaus Bucka am Klavier begeisterten die Sänger das fachkundige Publikum.

Überschattet wurde der Kreissängertag vom plötzlichen Tod des Kreisvorsitzenden Günter Freitag im vergangen Jahr. Vor kurzem hatte der Kreisvorstand beschlossen, dass Jens-Uwe Peter dieses Amt bis zur nächsten Vorstandswahl kommissarisch übernimmt. Als Stellvertreter wurde Jochen Seitz und als stellvertretender Kreischorleiter Markus Häßler gewonnen. Kreisgeschäftsführer Hermann Neubauer erinnerte an die großartigen Verdienste von Günter Freitag für die Sängerbewegung. Der Burgkunstadter Dritte Bürgermeister Manfred Hofmann lobte die Chöre für ihre Arbeit. Sicherlich sei es in einer Zeit mit immer mehr digitalen Freizeitangeboten nicht leicht zu bestehen und das Singen in Chören drohe verdrängt zu werden. Besonders schwierig sei es, den nötigen Nachwuchs und neue Sänger zu bekommen. „Die Liebe zu einem Hobby wie dem Gesang ist ein wichtiger Gegenpol in einer hektischen und rastlosen Zeit“, betonte Hofmann. Mit ihren Konzerten bereicherten die Chöre die Gesellschaft.

„Musik und Gesang bereichern das Leben.“
Monika Faber, stellvertretende Landrätin

„Musik und Gesang bereichern das Leben“, sagte stellvertretende Landrätin Monika Faber. Als Chorsängerin wisse sie, wie aufbauend Singen in jeder Lebenslage sein kann. Der Präsident des Fränkischen Sängerbundes Peter Jacobi freute sich über die großartige Jugendarbeit, die in den heimischen Schulen angelaufen ist: „Diese Arbeit lohnt sich, den die Kinder singen mit Begeisterung“. Es sollte vermittelt werden, dass „Singen eine der schönsten Nebensachen der Welt ist“. Das bewiesen die 40 000 Sängerinnen und Sänger in 1700 Chören des fränkischen Sängerbunds.

Von einem Jahr mit Höhen und Tiefen sprach Jens-Uwe Peter, der kommissarische Vorsitzende des Sängerkreises Coburg. Das Bundeschorfest in Coburg mit über 130 Chören sei eine Werbung für den Gesang gewesen. Beim Chorsingen in Schulen stellten sich erste Erfolge ein. Andererseits seien leider immer wieder Chöre in ihrer Existenz bedroht. Stellvertretender Kreischorleiter Markus Häßler freute sich über das gelungene Chorprojekt Vierzehnheiligen, das mit über 80 Sängern am Tag der Wallfahrt glänzend umgesetzt worden sei. Für das nächste Jahr sei geplant, ein Chorwochenende mit dem renommierten Chorliteraten Lorenz Maierhofer abzuhalten. Von soliden Kassengeschäften berichtete Schatzmeister Horst Ladegast.

Chorwochenende mit Maierhofer

Insgesamt 2823 Sängerinnen und Sänger sind in 121 Vereinen mit 144 Chören im Sängerkreis aktiv, wie Kreisgeschäftsführer Herrmann Neubauer mitteilte. Neben 74 gemischten Chören singen 26 Männerchöre und elf Kinderchöre. Erfreulicher Weise sei die Zahl der Chormitglieder im vergangenen Jahr kaum gesunken. Neu aufgenommen wurde der Jugendchor des Gesangvereins „Vocalholics Coburg“ mit 29 Mitgliedern. Zum letzten Schlussakkord des Kreissängertages bildeten alle Anwesenden mit dem eindrucksvollen Sängerspruch „Viva la Musica“ einen Gemeinschaftschor.

Ehrungen

Höhepunkt des Kreissängertags waren die Ehrungen langjähriger Sängerinnen und Sänger. Die Jubilare aus dem Landkreis Lichtenfels: Für 50 Jahre als Chorleiter wurde Erich Wagner (Gesangverein Ebneth-Hainweiher) ausgezeichnet, für 60 Jahre Singen im Chor Helmut Geßlein (Harmonie 1920 Kösten) und Heribert Neder (Liederkranz 1882 Neuensee).
Neu in den Kreisvorstand gewählt wurden (v. li.) Kreisgeschäftsführer Herrmann Neubauer, stellvertretender Vorsitzender Jochen Seitz, stellvertretender Kreischorleiter Markus Häßler, kommissarischer Vorsitzender Jens-Uwe Peter und der Präsident des fränkischen Sängerbundes Peter Jacobi. Foto: Roland Dietz