LICHTENFELS

Innenstadt-Gesicht soll sich verändern

Das Gesicht der Innenstadt von Lichtenfels wird sich in den nächsten Jahren gravierend verändern. Der Bauausschuss des Stadtrates gab am Dienstag grünes Licht für mehrere Bauvorhaben am Marktplatz.

Das große Gebäude Markt 2 gegenüber dem Rathaus, das ehemalige Deichmann-Haus, das kürzlich von einem privaten Investor gekauft worden war, wird abgerissen und dafür ein gleich großes Geschäftshaus errichtet.

Das dahinterliegende Haus am Markt 4 soll umgebaut und saniert werden. Neben dem Umbau des Mehrfamilienhauses soll eine Nutzungsänderung für einen Straßenverkauf erfolgen.

„Leuchtturm-Projekt“

Die Vorbereitungen für die Umgestaltung des städtischen Gebäudes Marktplatz 10, wo die Stadtverwaltung neue Räume beziehen will, laufen indessen weiter. Das das unansehnliche Nebengebäude im Hinterhof – Marktplatz 6 – soll abgerissen werden.

Bürgermeister Andreas Hügerich zeigte sich glücklich über die Projekte. Er sprach von einem „Leuchtturm der Innenstadtarchitektur“: „Die Wohn- und Einkaufsqualität wird sich entscheidend verbessern“, sagte er und bezeichnete die Maßnahmen als Meilenstein in der Stadtentwicklung.

Eher verhalten war die Reaktion der Ausschussmitglieder, doch alle Bauanträge wurden einstimmig abgesegnet. Frank Rubner (CSU) stellte fest, dass der Neubau Marktplatz 2 das Bild des Marktplatzes verändern wird: „Wir befinden uns auf einer Gratwanderung. Die Mischung von alt und neu ist aber zu akzeptieren“.

Stadtbaumeister Jürgen Graßinger erläuterte Einzelheiten: Das Geschäftshaus Marktplatz 2 hat Schulungs- und Tagungsräumen. Es erhalte Stilelemente des alten Hauses, das wegen Baufälligkeit abgerissen wird. Im zweiten Obergeschoss sei ein großer Wintergarten vorgesehen.

„Gewöhnungsbedürftig“

Auf Anfrage von Dietmar Heinkelmann nach der Dacheindeckung machte Graßinger deutlich, dass sich die Ansicht den Nebengebäude anpasse. Johannes Oppel (Wählervereinigung Leuchsental-Jura) urteilte: „Das neue Gebäude ist gewöhnungsbedürftig“. Rubner argwöhnte, dass die Großveranstaltungen auf dem Markt von der Baumaßnahme beeinträchtigt werden. Die Bauarbeiten werden voraussichtlich erst nach dem Korbmarkt im nächsten Jahr beginnen. Eine ansprechende Verkleidung werde die Baustelle verhüllen, so die Auskunft.