LICHTENFELS

Rodeo-Ritt und heiße Zaubersprüche

Ein Höhepunkt des Kindererlebnistages: Austoben auf der Hüpfburg. FOTOS: Tobias Hohner Foto: Tobias Hohner

Mit letzter Kraft hält sich Ole Erhardt auf der Tigerente fest. Immer schneller und wilder dreht sich das elektrische „Tier“. „Gut festhalten! Und die Balance nicht verlieren!“, ruft Malik Ahmab, der die Geschwindigkeit regelt, dem Jungen zu. Währenddessen feuern ihn seine Familie und Freunde lautstark an. Der Siebenjährige schlägt sich wacker, hat den Ritt fast überstanden. Doch dann fällt er plötzlich vom gelb-schwarzen Rücken in das umliegende Polster. „Das war echt schwer. Hat aber auch viel Spaß gemacht“, meint der junge Mann freudestrahlend, als er aus der „Arena“ steigt. Dies soll nicht das letzte Mal an diesem Nachmittag sein, dass er einen Versuch auf der Tigerente wagt.

Das Rodeo der AOK ist nur eine der vielen Aktionen, die den Lichtenfelser Marktplatz beim Kindererlebnistag in einen großen Spielplatz verwandeln. Dieser wird, wie schon in den vorherigen Jahren, von der Aktionsgemeinschaft Treffpunkt und dem Stadtmarketing organisiert. Ringsherum sind verschiedene Stationen aufgebaut, bei denen Kinderherzen höher schlagen. Und nicht nur die, denn auch die Erwachsenen haben sichtlichen Spaß bei dem gebotenen Programm.

Türmchen-Bau und Flipper-Fußball

Geschicklichkeit ist beim Stand des Main Spielmobils gefragt: Gemeinsam stapeln Eltern und Kinder Holzklötze aufeinander, bauen eindrucksvolle Burgen und Türme. Spiele wie Flipper-Fußball und Murmel-Billard bieten zudem Anlass für ein paar spannende Duelle.

„Hokuspokus, eins, zwei, drei!“, tönt es anderswo wie aus einem Munde. Groß ist der Andrang bei Magier Markus Sperber, der sich vor allem auf Auftritte für Kinder spezialisiert hat. Und bei denen kommt seine Zaubershow bestens an. Lautstark rufen sie vor jedem Trick besagten Zauberspruch, lachen, wenn der Zauberer seinen Schabernack treibt. Und staunen, wenn ein magischer Moment passiert

Giraffen, Hunde und Schmetterlinge

Heiß ist an diesem Tag nicht nur das Wetter: Als Sperber sein Zauberbuch aufschlägt, kommen ihm Flammen entgegen – sehr zur Überraschung der Zuschauer in der ersten Reihe, die erschrocken zurückweichen. „Das war wohl der falsche Spruch“, meint der Zauberer schmunzelnd und klappt sein Buch wieder zu. Große Beliebtheit haben auch die Luftballonfiguren, die Sperber für die Jungen und Mädchen knotet. Überall auf dem Marktplatz sind kleine Giraffen, Hunde und Schmetterlinge zu sehen.

Austoben in der Hüpfburg

Apropos Schmetterlinge. Diese zieren auch das ein oder andere grinsende Gesicht. Vor allem Mädchen lassen sie sich beim Spielmobil des Landkreises aufmalen. Die Jungen wählen hingegen lieber einen wilden Tiger als Motiv. Das Spielmobil ist auch mit einer Hüpfburg vertreten, auf der sich die Kinder ordentlich austoben. Schwindelerregend geht es unterdessen auf dem Kettenkarussell zu, während die daneben stehende Riesenrutsche einige Überwindung kostet. Ein weiterer Programmpunkt ist das Kinderflechten, bei dem Jung und Alt an gemeinsamen Körben basteln.

Wer nach dem ganzen wilden Treiben eine Stärkung braucht, der kann bei den verschiedenen Imbissständen auftanken. Oder sich auf einer der vielen Bierbänke ausruhen und den Klängen der Band „Fifty-Fifty“ lauschen. Die Musiker Stefan Hofmann und Gerhard Waldschütz heizen der Menge mit bekannten Rock- und Pop-Klassikern ein. Ehe die „Starmoves kids and teens“ des INJOY Fitnessstudios und die „Dancing Starlets“ vom TV Unterwallenstadt mit ihrer Tanzeinlage etwas für das Auge bieten.

Abstecher zum Kinderflohmarkt

Nachdem sie sämtliche Stationen abgehakt haben, machen viele Familien noch einen Abstecher in die Geschäfte der Stadt, die bis in den späten Nachmittag geöffnet haben. Oder besuchen den Kinderflohmarkt, bei dem alles zu finden ist, was im Kinderzimmer übrig ist.

Nur nicht die Balance verlieren. Das denkt sich bestimmt Ole Erhardt, der sich wacker auf der elektrischen Tigerente hält. Foto: Tobias Hohner
Die vielen Geschicklichkeits-Spiele sorgten für ein paar spannenden Duelle. Foto: Tobias Hohner
Heiß ist an diesem Tag nicht nur das Wetter: Plötzlich schnappt das Buch von Zauberer Markus Sperber Feuer. Foto: Tobias Hohner