LICHTENFELS

„Uns stört der Preis“

Der Bon, der die Anzeigetafel verändert: Automatische Preismeldung eines Mineralölkonzerns. Foto: Roger Martin

16 Tankstellen gibt es im heimischen Landkreis. Jede Tankstelle hat ihre Stammkunden. Der Wettbewerb um neue Tankbesucher an der Zapfsäule hält sich in Grenzen, denn das Preisniveau ist von Ort zu Ort jeweils ähnlich. Die Kundenfluktuation ist begrenzt.

Seit einiger Zeit ist dieses bewährte Gleichgewicht am Obermain durcheinander geraten. Ende des vergangenen Jahres schloss der österreichische OMV-Konzern seine Marken-Tankstelle an der B 173 in Hochstadt. Dafür richtete er eine Station seiner 2003 erworbenen Marke Avanti ein. Dort stehen seitdem nur noch Zapfsäulen. Der frühere Tankstellen-Shop ist verhüllt a la Christo. Kunden tanken mit EC-Karten. Es gibt keinen Shop mehr und kein Personal.

Differenz bis zu 16 Cent

Avanti gilt in Branchenkreisen als Discount-Marke. „Da wir auf Service verzichten, können wir Ihnen Diesel und Super 95 besonders günstig anbieten“, betont die OMV-Tochter. Das sorgt in der Region für Unruhe. Die Österreicher unterbieten mit Avanti ihre Mitbewerber am Obermain zum Teil deutlich. Damit nicht genug: Manche bringen den Einzug des Discountanbieters in Verbindung mit der Tatsache, dass die Stadt Lichtenfels momentan ein Benzin- und Diesel-Hochpreisgebiet ist.

Ein Blick auf die Rangliste der günstigsten Benzinpreise in der Region bestätigt diese Einschätzung: Unter den Tankstellen im Landkreis rangieren die Versorger der mit Tankstellen gut bestückten Kreisstadt stets ganz hinten. Die Sorten, die in Hochstadt angeboten werden, sind hingegen durchgängig die billigsten im Landkreis. Die Differenz zur teuersten Benzin- und Dieselsorte bei uns – vor allem im Raum Lichtenfels – betrug bei einem Vergleich am Donnerstag bis zu 16 Cent. Im östlichen Landkreis und im Bereich Marktzeuln und Michelau sind Benzin und Diesel stets billiger als im restlichen Landkreis. Auch in Bad Staffelstein müssen die Kunden für den Kraftstoff gleich etliche Cent mehr berappen als nur wenige Kilometer entfernt. Die Agip-Tankstelle an der Zettlitzer Kreuzung hingegen oder auch die Tankstelle Scharibbe in Michelau oder die Tankstelle Strobler in Schwürbitz sind Beispiele für billigeren Kraftstoff.

„Das ist so oder so ein Geschäft, bei dem jede Tankstelle von Tag zu Tag hart kämpfen muss.“
Jens Gropp, Geschäftsführer, Lichtenfels

Es ist 14.30 Uhr. An der Aral-Tankstelle in der Coburger Straße in Lichtenfels rattert die vollautomatische Benzinpreisanzeige auf der Tafel hoch über der Straße. Blitzschnell sind die Treibstoffpreise für den Liter Super E 5, E 10 sowie Diesel ganz leicht günstiger geworden. Für Sonja Eller Routine. Mehrmals am Tag erhält die Juniorchefin ohne Aufforderung einen Bon aus dem Kassensystem. Darauf teilt der Konzern in Hamburg die neuen Preise mit.

„Darauf haben wir keinen Einfluss“, sagt Sonja Eller. Sie kann sich ihrer Stammkunden sicher sein. Wenn sie aber den Namen „Avanti“ hört, verzieht sie ihr Gesicht. „Uns stört der Preis und wir können auch nicht nachvollziehen, wie der zustande kommen kann.“

Früher sei die Hochstadter OMV-Tankstelle für ihre „Schwester“-Tankstelle in der Kreisstadt und damit auch für die Tankstellenlandschaft in ganz Lichtenfels ein Gradmesser gewesen. Seit dem Tankstellenwechsel in Hochstadt habe sich das geändert. „Die niedrigen Preise in Hochstadt kommen bei uns nicht an“, sagt Sonja Eller. Lichtenfels sei ein „Hochpreisgebiet“.

Jenseits der Bahnlinie, bei der Tankstelle Eberhardt in der Bamberger Straße, prangt das derzeit einzige DEA-Tankstellenschild in ganz Deutschland. Der Mineralölriese Shell, der nach wie vor das Namensrecht auf DEA hat, hatte Ende 2016 seiner Tank-Filiale in Lichtenfels eine nagelneue DEA-Ausstattung geschenkt, um den Markennamen zu erhalten. 35000 Liter für die insgesamt fünf Sorten können dort unter der Erde gebunkert werden. Der Bon mit den neuen Kraftstoffpreisen tickert hier ebenfalls mehrmals täglich automatisch aus dem Quittungsdrucker. Er kommt nach wie vor vom Shell-Konzern.

Geschäftsführerin Petra Karrasch kann auf ihre Stammkundschaft bauen. Zudem bietet Shell über eine kostenlose Mitgliedschaft Kunden eine Art Preisgerechtigkeit an. Mitglieder zahlen den billigsten Marken-Vergleichspreis im näheren Umkreis. Für das Geschäft bedeutet das keinen Verlust: „Unsere Provision bleibt die gleiche“, sagt Petra Karrasch.

Eine Smart-Card bietet auch die Freie Tankstelle Walther in der Coburger Straße in Lichtenfels an. „In Lichtenfels hat jede Tankstelle ihre Kunden.“ Davon ist Mitarbeiter Huseyn Özdemir überzeugt. Für zwei oder drei Cent weniger fahre niemand etliche Kilometer zum Tanken. „Das lohnt sich ohnehin nur, wenn man volltankt“, so der junge Mann weiter. Die Freie Tankstelle Walther gehört seit langem zu den preiswertesten in Lichtenfels, wenn auch nur mit geringem Abstand. Ähnlich günstig ist vergleichsweise die Freie in der Robert-Koch-Straße in Lichtenfels.

„Geistertankstelle“

„Das rechnet sich nicht“, sagt Jens Gropp, Geschäftsführer der Hans Schrepfer Mineralöl und Brennstoff GmbH in Lichtenfels, und meint damit das Thema Avanti. Seine Firma betreibt selbst eine SB-Tankstelle in der Grünewaldstraße. „Das Wachstum der Geistertankstellen ist rückläufig“, sagt der Geschäftsführer.

Wer beraten werden will, tanke ohnehin bei einer Marken-Tankstelle. Wer nicht beraten werden will, fahre eher zu SB-Anlagen. „Das sind zwei verschiedene Kundenbereiche“, sagt Gropp. Die Entwicklung in Hochstadt beeinflusse das eigene Unternehmen nicht. „Das ist so oder so ein Geschäft, bei dem jede Tankstelle von Tag zu Tag hart kämpfen muss.“

Die neue Tankstelle in Hochstadt drückt offenbar auch die Preise im Michelau und Marktzeuln. Davon ist man in der Tankstelle Strobler in Schwürbitz überzeugt. Dort hat die Mitarbeiterin ihr Smart Phone mit einem geöffneten Benzinpreis-Portal in Reichweite liegen. Auf jede Preisänderung folgt eine Eingabe ins Kassensystem. Die Umstellung auf der Anzeigentafel funktioniert automatisch.

„Die Kunden wollen Ansprache.“
Eine Tankstellen-Mitarbeiterin, Schwürbitz

Die Mitarbeiterin ist davon überzeugt, dass eine Tankstelle ohne Mitarbeiter, wie die in Hochstadt, keine Zukunft hat. „Die Kunden wollen Ansprache und keine Geistertankstelle“, sagt sie.

Avanti Tankstellen mit Tankomat seien bei der Optimierung des Tankstellennetzes eine Option, „für die wir uns in Lichtenfels entschieden haben,“ schreibt Unternehmenssprecher Robert Lechner aus Wien auf Nachfrage. Zum Betrieb von Tankstellen mit Tankomat seien weiterhin Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nötig, zum Beispiel für Pflege und Wartung sowie Überwachung. Die fünf Mitarbeiter der früheren OMV in Hochstadt seien bei benachbarten OMV-Tankstellen weiter beschäftigt worden.

Info: Für die Auswertung der Kraftstoffpreise haben wir folgende Internet-Portale ausgewertet: benzinampel.de, ich-tanke.de, clever-tanken.de, benzinpreis-blitz.de und verivox, ein anerkanntes Verbraucherportal.

Benzin- und Dieselpreise

Mineralölkonzerne und Tankstellenbetreiber im Landkreis Lichtenfels sind gesetzlich verpflichtet, Preisänderungen der Sorten Super E 5, Super E 10 (Spritpreise) und Diesel innerhalb von fünf Minuten an die Markttransparenzstelle des Kraftstoffe des Bundeskartellamtes zu übermitteln. Von dort werden die Preisinformationen an die Verbraucherinformationsdienste weitergegeben.