Meinung: Transparenz so wichtig wie nie

Was erwarten Sie von Ihrem Stadt- oder Gemeinderat? Ich erwarte von meinem Volksvertreter, dass er zu seiner Meinung steht und diese offen äußert. Dass er den Mut aufbringt, dies nicht hinter vorgehaltener Hand zu machen, sondern in der Öffentlichkeit. Wer nicht dazu steht, vor Publikum Aussagen zu treffen, die vielleicht unbequem sind, sollte nicht für den Stadt- oder Gemeinderat kandidieren. Wer sich nur in einer nichtöffentlichen Sitzung traut, zu seiner Meinung zu stehen, sollte sich überlegen, seinen Platz jemandem zu überlassen, der diese Courage aufbringt.

Aber es ist nicht nur Mut gefragt, wichtig ist ebenso, dass bei Beratungen und Beschlüssen der Bürger über alles informiert wird – jedenfalls so weit, wie es rechtlich möglich ist. Vorberatungen eines Haushalts, in denen diskutiert wird, wofür eine Kommune im nächsten Jahr Geld ausgibt, gehen alle an. Diese sollen in der Öffentlichkeit geführt werden und nicht hinter verschlossenen Türen.

Umso höher sind die Anstrengungen des Burgkunstadter Bürgervereins zu bewerten, der, seitdem er mit vier Mitgliedern im Stadtrat vertreten ist, für eine landkreisweit einzigartige Offenheit des Gremiums gesorgt hat.

Auch der neue Lichtenfelser Bürgermeister Andreas Hügerich geht in die Öffentlichkeit, informiert die Einwohner in Bürgerversammlungen und alle Stadträte, deren Meinungen er in Vorberatungen anhört. Nach Jahren, in denen in Lichtenfels alles andere als Harmonie herrschte, versucht er, alle mit ins Boot zu nehmen. Das ist löblich, sollte aber nicht konstruktive Diskussionen im öffentlichen Teil einer Stadtratsitzung ersetzen. Öffentliche Diskussion gehört zur Demokratie.

Denn gerade in Zeiten, in denen die Politiker als Lügner und wir Journalisten als Lügenpresse diffamiert werden, sind Offenheit und Transparenz so wichtig wie nie!