UNTERNEUSES

Wenn Corona wie ein Sturm über die Familie kommt

Diana und Christian Schilder zeigen das Foto von Walter Schilder auf dem Mobiltelefon. Das Ehepaar vermisst den 72-Jährigen sehr. Foto: Till Mayer

Das Wohnzimmer von Diana und Christian Schilder ist ein heller Raum. Große Fenster geben den Blick auf den Garten frei. Alles ist modern eingerichtet, trotzdem gemütlich. Vom Wohnzimmer geht es fließend in die Küche über. Das Ehepaar mag gerade Linien, hier und da ein freundliches Grün als Farbton und warme Holztöne. Ein schönes Nest hat sich die Familie eingerichtet. Eines, in dem sich selbst ein Lockdown gut aushalten lässt.

Doch Corona schlich sich nicht in das Alltagsleben wie bei Nachbarn und Bekannten. Es brauste wie ein Sturm durch die Familie. Es gab Momente, da fiel es Christian Schilder schwer, es in seinem Haus auszuhalten. Im Wohnzimmer sitzen zu müssen, zum Nichtstun verdammt. Während sein Vater im nahen Lichtenfelser Klinikum um sein Leben kämpft.

Christian Schilder hat ein freundliches und offenes Gesicht. Wenn er von seinem Vater erzählt, macht er das mit einem Lächeln. Dann berichtet er, wie der 72-Jährige im eigenen Garten bei der Arbeit selbst aufblüht. Mit seinem Rad-Anhänger voller Grüngut zum Wertstoffhof radelt. Wie er am Dorfleben teilnimmt, sich als Feldgeschworener engagiert oder mit anderen im Wirtshaus bei einem kühlen Bier sitzt. Er ist einer, der gerne hilft, wenn ein Nachbar oder die Familie jemanden zum Anpacken braucht. Kurz, der 72-Jährige steht mitten im Leben. „Mein Vater ist schon ein Mann, den die Leute kennen und schätzen“, sagt Sohn Christian nicht ohne Stolz.

Den Virus von Anfang an ernst genommen

Dann kam die Pandemie. Die Familie muss sich wenig vorwerfen. Sie nahm den Virus von Anfang an ernst.

„Mein Bruder übernahm mit seiner Familie die Einkäufe für die Eltern. ,Geht nicht unter Menschen‘, haben wir ihnen gesagt“, berichtet der 42-Jährige. Dann infiziert sich der Vater trotzdem. „Wir wissen nicht, wie es passieren konnte“, erklärt der Sohn. Fakt ist, am 29. März beginnt für die Familie Schilder ein regelrechtes Drama. Der Bruder von Christian Schilder fährt den Vater ins Klinikum. Der 72-Jährige klagt über Bauchschmerzen. An Covid-19 denkt keiner so recht. Auch im Krankenhaus vermuten die Ärzte zuerst eine Blinddarmentzündung.

Der Test zeigt etwas anderes. Über fünf Wochen lang wird Walter Schilder im Koma liegen. Das Virus greift die Organe an. „Jeden Tag fürchteten wir um sein Leben. Mal ging es wieder aufwärts, dann sah es aus, als gebe es keine Rettung mehr“, erinnert sich Christian Schilder.

„Covid-19 ist ein gefährlicher Virus. Zum Glück haben wir schnell reagiert. Deswegen gab es bei uns keine Bilder wie in New York, Brasilien oder Italien.“

Christian Schilder,

42 Jahre

Er selber ist zu diesem Zeitpunkt Mitglied der Führungsgruppe Katastrophenschutz im Landratsamt. Der 42-Jährige kämpft sich mit E-Mails und Telefonaten quer durch die Republik, um Schutzmasken für Gesundheitspersonal und Helfer aufzutreiben. „Natürlich hatte ich befürchtet, selbst infiziert zu sein, meine Familie angesteckt zu haben. Und die Mitglieder der Führungsgruppe dazu“, erklärt er. Bis zu dem Testergebnis geht er in Quarantäne. Keiner der Familie ist infiziert. Außer der Ehefrau von Walter Schilder. Doch bei ihr macht sich der Virus nur durch ein Kratzen im Hals bemerkbar. Aber sechs Wochen lang wird die 67-Jährige immer wieder positiv getestet. Sie muss in völliger Quarantäne bleiben. Alleine im Haus, während der Mann keine 15 Kilometer entfernt mit dem Tod ringt. „Die Nachbarn haben sie oft angerufen, das hat ihr gut getan. Aber es hat weh getan, sie nicht besuchen zu können. Meine Eltern wohnen ja gleich ums Eck“, erklärt Christian Schilder.

„Es war für uns alle ein unglaublicher Albtraum. Wir konnten unseren Vater nicht einmal im Krankenhaus besuchen. Da ist man völlig hilflos, kann nur warten“, sagt der 42-Jährige. Es war ein unerträgliches Warten. Jedes Mal wenn das Telefon klingelte, war die Furcht da, das Krankenhaus teilt die schlimme Nachricht mit.

Eine unfassbar schwere Last fällt von der Brust

Der Anruf kommt nicht. Dafür einer, der Christian Schilder eine unfassbar schwere Last von der Brust nimmt: „Am 15. Mai, da wurden wir informiert, dass unser Vater wieder aus dem Koma aufgewacht ist.“ Und am 19. Mai hört der 42-Jährige seinen Vater erstmals wieder sprechen. „Was war das für ein Geschenk. Mein Vater konnte sich an gar nichts erinnern, was kurz vor und im Koma geschehen war. Er hat mir dann noch gesagt, dass er bald Rasen mähen muss“, da muss der Sohn beim Erzählen lächeln.

Bereits am 9. Mai demonstrieren in Bamberg über 250 Menschen dicht an dicht und ohne Masken gegen die Corona-Maßnahmen. ... Foto: Till Mayer

Mittlerweile sind zehn Wochen vergangen, seit ein Virus Walter Schilder ins Koma brachte. Bis heute konnte Christian Schilder seinen Vater nicht sehen. Der 72-Jährige ist mittlerweile auf Intensiv-Rehabilitation in einer Spezialeinrichtung in Kreischa bei Dresden. Natürlich sind sie mit der Familie schon hingefahren. Aber nur eine Person darf den Vater eine Stunde lang besuchen. Die Regeln zu Zeiten einer Pandemie sind hart. „Da ging natürlich meine Mutter vor“, erklärt der 42-Jährige. Aber beim Interview erzählt Christian Schilder gleich mehrmals, dass es jetzt nur noch um den Muskelaufbau seines Vaters geht. Manchmal, da kann er selbst noch nicht so ganz glauben, dass der Albtraum ein Ende gefunden hat.

Langsam kommt die Normalität zurück. Diana Schilder arbeitet wieder als Friseurin. „Natürlich immer mit Maske“, erklärt sie. Das zu sagen, ist ihr sehr wichtig. Für die Katastrophenschützer scheint das Gröbste auch überstanden. Das freut Christian Schilder, der als ehrenamtlicher Feuerwehrmann in den Stab des Landratsamts kam. Von Beruf ist der 42-Jährige Werkzeugmacher.

Eine zweite Welle darf es nicht geben

Aber für sicher hält er nichts. Sieht er die Sommer-Partys in Berlin oder die Demos der Querfront aus Impfgegnern, AfD-lern, Reichsbürgern und Esoterikern, die gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gehen, schüttelt er den Kopf. „Das ist dumm und verantwortungslos. Covid-19 ist ein gefährlicher Virus. Zum Glück haben wir schnell reagiert. Deswegen gab es bei uns keine Bilder wie in New York, Brasilien oder Italien. Die Menschen, die nicht betroffen waren, sollten sich freuen, anstatt Verschwörungstheorien zu glauben. Wir haben viel Glück gehabt“, sagt Christian Schilder. Er erinnert daran, dass in anderen Ländern die Maßnahmen viel weiter gingen. Es dort oft keine umfangreichen staatlichen Hilfsprogramme gibt, kein funktionierendes Gesundheitssystem. „Die Menschen dort trifft es viel, viel härter als uns“, fügt er hinzu.

„Natürlich bin ich gegen Rassismus. Aber, wenn unbedingt jetzt demonstriert werden muss: dann bitte mit Abstand und Maske“, meint der Familienvater zu den weltweiten Anti-Rassismus-Demos, die gerade am Laufen sind.

Jetzt kommt es auf jeden von uns an

Er hält eine zweite Welle durchaus für möglich. „Wir müssen sie verhindern. Es kommt auf uns alle an, dass es nicht dazu kommt. Ein Menschenleben ist unbezahlbar, das dürfen wir nicht vergessen“, sagt er. Christian Schilder will nicht, dass es noch mehr Menschen so ergeht wie ihm und seiner Familie: Dass ein gemütliches Wohnzimmer zu einem Ort der Verzweiflung und Hilflosigkeit wird. In einer Pandemie kann das schnell passieren, das wissen die Schilders nur zu gut.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  2. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  3. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  4. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  5. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  6. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  7. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  8. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  9. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  10. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  11. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  12. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  13. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  14. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  15. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  16. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  17. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  18. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  19. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  20. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  21. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  22. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  23. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  24. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  25. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  26. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  27. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  28. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  29. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  30. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  31. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  32. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  33. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  34. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  35. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  36. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  37. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  38. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  39. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  40. Lichtblicke für Kronach
  41. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  42. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  43. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  44. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  45. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  46. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  47. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  48. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern
  49. Corona-Tagebuch: Taki-Taki-Taki und ab aufs Klo
  50. Nicole Gründel hilft mit Improvisationstalent

Schlagworte