BAD STAFFELSTEIN

Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness

Der Staffelberg geht eine optische Liaison mit dem Ostsee ein. Foto: Mario Deller

Wer behauptet hier, Wanderungen bewirken nur dann etwas für die Gesundheit, wenn man danach jeden Knochen einzeln spürt und vor lauter Muskelkater anschließend drei Tage gebückt durch die Gegend läuft.

Es kommt darauf an, dem inneren Schweinehund grundsätzlich die lange Nase zu zeigen. Für nicht mehr ganz so fidele ältere Wanderfreunde, als Einstieg nach einer OP oder für den Fall, dass man nach Feierabend etwas für den Körper tun will, aber nicht mehr fünf Stunden dranhängen will, bietet sich der Terrainkurweg Nummer 1 an.

Die Seele herrlich baumeln lassen kann man im städtischen Kurpark, über den die Routenführung verläuft. Foto: Mario Deller

Dieser weist zwar lediglich eine Länge von 3,8 Kilometern auf sowie einen durchgängig flachen Verlauf. Was den Reichtum an Eindrücken anbelangt, die hier dem Wanderer zuteil werden, braucht sich aber auch diese kürzeste der sechs Terrainkurwege nicht verstecken.

Los geht es am Erlebnisbad „Aqua Riese“

Los geht die Reise per pedes am Erlebnisbad „Aqua Riese“ am Rande Bad Staffelsteins, wo es im übrigen eine Menge Parkplätze gibt. Zum Auftakt begeben wir uns nicht in Richtung des nahe liegenden Campingplatzes, sondern stadtauswärts über die Seestraße in Richtung Norden und biegen vor der zweiten kleinen Brücke links ab auf den Rundweg um den Ostsee.

Natur nur Katzensprung von Kurstadt entfernt

Zu Beginn des Terrainkurwegs 1 geht es rund um den Ostsee. Der Blick fällt auf das majestätisch anmutende Kloster Banz. Foto: Mario Deller

Rechter Hand grüßen die Mainauen, in einigen Kilometern Entfernung erhebt sich das geschichtsreiche Kloster Banz. Einheimische wie am Obermain regelmäßig weilende Urlauber kennen und schätzen den Ostsee.

Hier bei Bad Staffelstein ist die Natur wirklich nur einen Katzensprung von der Kurstadt entfernt, ein echter Pluspunkt des Geburtsortes von Rechenmeister Adam Riese. Gut möglich, dass am Ufer des Ostsees auch der eine oder andere Angler sitzt oder uns ein schwitzender Jogger begegnet.

Wandern zwischen Ost- und Mittelsee

Wer auch immer unseren Weg kreuzt, wir lächeln entspannt zurück und biegen schließlich auf dem Feldweg erneut links ab, und wandern nun quasi weiter zwischen dem Ostsee und dem rechts befindlichen Mittelsee. So gelangt der Wanderfreund zum bei schönem Wetter sonnigen Pfad am nördlichen Ufer des Mittelsees. Unterwegs steht bei Bedarf die eine oder andere Sitzbank zur Verfügung.

Rotes Herz und Pulszeichen

Auf Höhe der als Treffpunkt oder zum Einkehren beliebten Riedseehütte folgen wir erneut links abbiegend der weiteren Route des Terrainkurwegs 1, der wie die übrigen fünf Terrainkurwege mit einem roten Herz und einem Pluszeichen und in diesem Fall eben der Zahl 1 an einigen Stellen der Wegeführung markiert ist.

Nach einem kurzen Stück durch waldiges Gelände betreten wir nun den Kurpark an dessen südwestlichem Eingang.

Kurpark lädt zum Spaziergang ein

Der herrliche, von einem engagierten Gärtnerteam gepflegte Kurpark lädt zu einem ausführlichen Rundgang ein. Linker Hand befindet sich ein runder Säulentempel, genannt „Monopteros“, im weiteren Verlauf beispielsweise auch ein Skulpturenring mit acht Werken des Künstlers Professor Wilhelm Uhlig.

Eine Wohltat für Augen wie Gemüt bildet außerdem der von zahlreichen Sitzbänken umgebene Brunnen mit abwechselndem Fontänenbild. Die höchste Fontäne reicht stolze sieben Meter in die Höhe.

Ein echtes Freiluftinhalatorium

Facettenreich präsentiert sich der Kurpark in Bad Staffelstein. Foto: Mario Deller

Aus gesundheitlicher Sicht wärmstens ans Herz gelegt werden kann ein Aufenthalt beziehungsweise Spaziergang entlang der beiderseits des Brunnens angelegten Gradierwerke. Man kann mit Fug und Recht wirklich von einem „Freiluftinhalatorium“ sprechen. Die Gradierwerke haben jeweils Laubengänge, in den salzhaltige Luft eingeatmet und dessen wohltuende Wirkung genossen werden kann. Durch die über Schwarzdornbündel herab rieselnde, bis zu 23-prozentigeSole ergibt sich ein ausgesprochen gesundheitsförderndes Luftklima.

Gradierwerke eignen sich zur spontanen Wellnesskur

Die Gradierwerke, die bis in den Spätherbst hinein betrieben werden und für die Öffentlichkeit frei und kostenlos zugänglich sind, eignen sich vor diesem Hintergrund zur präventiven Vorsorge oder einfach als spontane „Wellnesskur“, werden darüber hinaus aber auch für Heilbehandlungen genutzt .

Nach einem Körper wie Seele stärkenden Aufenthalt im Kurpark - wo auch einmal ein kurzer Plausch mit einem Urlauber oder einen Bekannten, dem man zufällig über den Weg läuft, nicht fehlen darf - verlassen wir diesen schließlich über dessen Haupteingang. Danach geht die Streckenführung vorbei am Eingang der bis über die bayerischen Landesgrenzen hinaus bekannten Obermain-Therme. Hier fällt der Blick des aufmerksamen Wanderers auf den Querkela-Brunnen als Hommage an die Zwerge, die – wie in der Auftaktfolge unserer Terrainkurweg-Reihe thematisiert – der Sage zufolge auf dem Staffelberg gelebt haben sollen.

Nun überquert der Wanderer des Terrainkurwegs 1 über eine kleine Brücke die Lauter. Hier heißt es anschließend links abbiegen, um so entlang des Flüsschens wieder zurück zum Ausgangspunkt zu gelangen. In Ufernähe wachsen hier etliche Weidenbäume.

Zahlreiche reizvolle Facetten

Auch dieser kurze Terrainkurweg - mag er auch nicht die von hartgesottenen Wanderern gewünschte Intensität aufweisen - ist also gespickt mit etlichen reizvollen Facetten und verbindet so gesunde Bewegung mit verschiedenen die Sinne ansprechenden Eindrücken.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  2. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  3. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  4. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  5. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  6. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  7. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  8. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  9. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen
  10. Corona-Tagebuch: Mutti versenken im Schwimmbad
  11. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  12. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  13. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  14. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  15. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  16. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  17. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  18. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  19. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  20. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  21. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  22. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  23. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  24. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  25. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  26. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  27. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  28. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  29. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  30. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  31. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  32. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  33. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  34. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  35. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  36. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  37. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  38. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  39. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  40. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  41. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  42. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  43. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  44. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  45. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  46. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  47. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  48. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  49. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  50. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse

Schlagworte