BAD STAFFELSTEIN

Überraschender Besuch auf Balkon in Bad Staffelstein

Besonderen Besuch erhielt dieser Tage Rolf Bechmann: Auf seinem Balkon in Bad Staffelstein schaute eine Große Blaue Holzbiene vorbei. Foto: Rolf Bechmann

Im Moment muss man wegen des Corona-Virus ja viel zuhause bleiben und kann nicht hinaus. Dafür bekam OT-Leser Rolf Bechmann auf seinem kleinen Balkon in Bad Staffelstein vor Kurzem erfreulichen, überraschenden Besuch. Von diesem Erlebnis berichtet er: „Schon ein paar Mal war mir ein großer, schwarzer Brummer aufgefallen, der angeflogen kam, sich ein bisschen in meinen Hornveilchen herumtrieb und wieder abschwirrte.

Die größte Wildbiene Deutschlands unter dem Trinkglas gefangen

Er war für ein Insekt sehr groß, ungefähr so wie mein Daumen, und hat einen blau-schwarz glänzenden Körper, also ganz schön auffällig. Gerne hätte ich den Besucher fotografiert, aber er war immer sehr in Eile, weshalb mir das nicht gelang.

Aber eines Tages half mir der Zufall. Der Brummer hatte sich ins Zimmer verirrt und versuchte nun vergeblich, an der Fensterscheibe wieder ins Freie zu gelangen. Jetzt konnte ich ihm dabei helfen und auch mein Foto schießen. Vorsichtig stülpte ich ein Glas über ihn und schob dann eine Postkarte darunter. Jetzt saß er dort unverletzt, und ich konnte ein Erinnerungsfoto schießen. Danach ließ ich ihn wieder fliegen.

Meine Recherche im Internet ergab, dass das die Große Blaue Holzbiene ist, die größte Wildbiene in Deutschland. Sie kann ihr Nest mit ihren kräftigen Kauwerkzeugen in morsches Holz bohren, so dass dabei sogar Sägemehl entsteht. Erstaunlich, oder?

Nun war mein Interesse geweckt, und ich erfuhr, dass es in Deutschland neben der bekannten Honigbiene 560 Wildbienenarten gibt, die sehr wichtig für die Bestäubung aller möglichen Pflanzen sind. Um sie zu schützen und ihnen zu helfen, kann man im Rasen ein Stück ungemäht lassen. Dort wachsen dann von selbst alle möglichen Wildblumen, von denen sie sich ernähren. Um Nistplätze für sie zu schaffen, kann man zum Beispiel altes Holz liegen lassen oder ein Insektenhotel aufstellen. Die kann man kaufen oder auch selbst bauen, das ist nicht schwer.

Ein Balkon mit Insektenhotel

Daraufhin fiel mir auch plötzlich auf, dass eine Hummel ständig zu dem gleichen Schraubenloch unter meinem Holztisch am Balkon flog. Und dann entdeckte ich noch, dass die kleine Röhre eines Abstandhalters am Rollo mit Lehm sauber verschlossen ist – offenbar brüten auch hier mehrere Insekten. ,Meine‘ Große Blaue Holzbiene war noch ein paar Mal zu Besuch, ich habe mich darüber gefreut. Ich werde jetzt ein Insektenhotel am Balkon anbringen und hoffe, dass bald möglichst viele Gäste einziehen und darin brüten werden.“

Nicht leicht zu fotografieren: die Große Blaue Holzbiene. Foto: Alvegaspar/Wikipedia.de

Rückblick

  1. Ukraine-Aktion für Rentner: HMS hilft in größter Not
  2. Corona-Tagebuch: Häggberg, der Mutmacher
  3. Eine Dampflok und leuchtende Kinderaugen in Lichtenfels
  4. Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss
  5. Corona-Tagebuch: Weisheit kennt keine Hautfarbe
  6. Menschen mit Behinderung: Corona bedeutet neue Barrieren
  7. ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum
  8. Corona-Tagebuch: Sein Lächeln wird bleiben
  9. Corona-Tagebuch: Das Lokal leer, der Raum dunkel
  10. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  11. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  12. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  13. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  14. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  15. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  16. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  17. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  18. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  19. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  20. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  21. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  22. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  23. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  24. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  25. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  26. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  27. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  28. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  29. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  30. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  31. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  32. St. Martin etwas anders feiern
  33. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  34. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  35. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  36. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  37. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  38. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  39. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  40. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  41. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  42. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  43. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  44. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  45. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  46. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  47. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  48. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  49. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  50. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur

Schlagworte