SCHWABTHAL

Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort

Von der Anhöhe an der Kaider Marienkapelle aus genossen die vier Reha-Patientinnen einen wunderschönen Ausblick. Reinhold Müller (li.) erwies sich als versierter Führer. Foto: Mario Deller

In einer kleinen Reihe werden die Terrainkurwege vorgestellt. Drei der offiziellen sechs Terrainkurwege starten und enden in Schwabthal. Darüber hinaus bietet die Reha-Klinik-Lautergrund aber für seine Rehabilitanden aber in gewisser Regelmäßigkeit auch noch eine vierte Route an, deren Höhepunkt die Kapelle bei Kaider bildet.

Jüngst war es wieder soweit. Vier Patientinnen begaben sich zusammen mit Klimatherapeut Reinhold Müller auf Wanderschaft, der als Ortskundiger viel Wissenswertes in petto hatte und so den Ausflug sehr kurzweilig gestaltete.

Unweit des bekannten Tanzlokals in Schwabthal weist dieser Betstock auf die christliche Wertekultur am Obermain hin. Foto: Mario Deller

Auf rund zwei Stunden Dauer angesetzt war die Veranstaltung, die anfangs auf dem Terrainkurweg 6 Richtung Weinhügel und entlang des Kaiderbachs nach Kaider verlief sowie im Schlussteil über den ebenfalls bereits vorgestellten Terrainkurweg 4 übers Tiefenthal zurück zur Klinik.

Nur wenige starke Steigungen zu absolvieren

Ein jung gebliebener 72-jähriger, nämlich der frühere Pflegedienstleiter der Reha-Klinik-Lautergrund, Reinhold Müller, leitete als Klimatherapeut die Wanderung. Zwar wies die Route nur sehr vereinzelt stärkere Steigungen auf und somit weniger anspruchsvoll als beispielsweise die Strecke des Terrainkurwegs 4 zum „Hohlen Stein“. Dennoch galt es seitens der Reha-Klinik auf die Konstitution der Rehabilitanden zu achten.

Aber diese Maxime verfolgt der gelernte Krankenpfleger, der hin und wieder auch Pilgertouren seitens der Kur- und Urlauberseelsorge Bad Staffelstein leitet, ohnehin. „Das hier ist kein Marathon und kein Wettrennen. Atmen Sie zwischendrin einfach einmal durch und genießen den Sonnenschein, der uns heute vergönnt ist“, meinte er beispielsweise zu den Teilnehmerinnen, als diese einen kleinen Anstieg bewältigt hatten.

Den Ausflug würzte der selbst in Schwabthal wohnhafte Tourenleiter mit interessanten Informationen bezogen auf Landschaft, Orte und Kultur. Als die Gruppe am Kaiderbach an einer Reihe von Kopfweiden vorbei ging, merkte Müller beispielsweise die lange Historie der Flechtkultur am Obermain an, in Schwabthal gegenüber eines Hotelgasthofs bestaunten die Teilnehmer eine mächtige alte Linde und bei Kaider wies er auf ein 1726 errichtetes schmiedeeisernes Kreuz hin, welches auf einem Markstein mit Wappen der Michelsberger steht.

Mit der Damenwahl ist erst einmal nichts

Aber auch ganz Weltliches flocht der nach wie vor agile Unruheständler ein. Als sie zu Beginn der Wandertour am Tanzlokal in Schwabthal vorbei kamen, meinte Müller lachend zu den Teilnehmerinnen: „Tanzen ist momentan ja hier noch nicht wieder erlaubt. Morgen am Donnerstag wäre übrigens Damenwahl gewesen.“

Fraglos den Höhepunkt der Tour stellte nach etwa hälftig zurückgelegter Strecke die Besichtigung der Kapelle Sankt Maria auf einer Anhöhe bei Kaider dar, wo die Teilnehmerinnen zusammen mit dem Klimatherapeuten für ein kurzes Zwiegespräch mit Gott kurz inne hielte. Erfreulicherweise war die Kapelle gerade geöffnet.

Kleines Gotteshaus sorgte für Schlagzeilen

Die Marienkapelle bei Kaider als Höhepunkt der Wanderung erlangte anlässlich der Dreharbeiten zum Film „Katharina Luther... Foto: Mario Deller

Große Schlagzeilen machte die Marienkapelle in Kaider vor wenigen Jahren 2016. Das kleine Gotteshaus war damals nämlich einer der Drehorte für den im folgenden Frühjahr anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums im Fernsehen ausgestrahlten Film „Katharina Luther“. Der Film thematisiert den Werdegang der ehemaligen Nonne Katharina von Bora, die zur Frau an der Seite des Kirchenreformators Martin Luther wurde.

Nach einem kurzen Stück im Tiefenthal führte die Wanderung abschließend unterhalb des Fußwegs hinauf zur Klinik noch an der Kneippanlage vorbei. Wer wollte, konnte hier noch einmal den Kreislauf auf Trab bringen.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Ring und zwei Nasenlöcher
  2. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  3. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  4. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  5. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  6. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  7. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  8. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  9. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  10. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  11. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  12. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  13. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  14. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  15. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  16. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  17. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  18. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  19. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  20. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  21. Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte
  22. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  23. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  24. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  25. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  26. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  27. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  28. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  29. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  30. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  31. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  32. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  33. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  34. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  35. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  36. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  37. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  38. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  39. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  40. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  41. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  42. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  43. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  44. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  45. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  46. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  47. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  48. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  49. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  50. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen

Schlagworte