BAD STAFFELSTEIN

Stadträtin Rica Kohmann aus Bad Staffelstein im Interview

Stadträtin Rica Kohmann aus Bad Staffelfstein im Interview
Rica Kohmann will sich als Stadträtin in Bad Staffelstein für die Jugend und den Klimaschutz einsetzen. Foto: privat

Mit 24 Jahren ist Rica Kohmann die jüngste Stadträtin von Bad Staffelstein. Hier erzählt die engagierte Politikerin, wie es dazu kam, was sie antreibt und was aus ihrer Sicht für den Klimaschutz in der Stadt getan werden muss.

Frage: Sie sitzen seit März 2020 für die Fraktion der Grünen und der Staffelsteiner Bürger für Umwelt und Naturschutz (SBUN) im Staffelsteiner Stadtrat. Wie kam es dazu?

Rica Kohmann: Das ging ganz schnell. Ich wurde vom ehemaligen Stadtrat Klaus Schnapp und dessen Sohn angesprochen, ob ich bereit wäre, mich auf die Liste der SBUN schreiben zu lassen, da ich mich sehr für Naturschutz interessiere. Ich hatte über den TSV schon Kontakt zu Sandra Nossek und Werner Freitag und war bereits häufiger mit ihnen ins Gespräch gekommen. Ich habe mich dann dazu entschlossen, mich mit auf die Liste setzen zu lassen. Trotzdem war es für mich etwas überraschend, da ich nicht gedacht hätte, dass ich tatsächlich in den Stadtrat gewählt werde.

Sie haben sich Ihr erstes Jahr in diesem Amt sicher anders vorgestellt, aber können Sie trotzdem eine erste Bilanz ziehen?

Kohmann: Die erste Stadtratssitzung war wegen Corona erst im Mai. Es war schön, dass versucht wurde, trotzdem Sitzungen mit Abstand und mit Masken in der Adam-Riese-Halle zu halten. Da ich mir vorgenommen hatte, mich im ersten Jahr erst mal etwas umzuschauen und reinzukommen, war es ganz gut, dass noch nicht so viel anstand. Aber so war es auch schwierig, mit anderen Stadträten in Kontakt zu kommen. Schön war natürlich, dass ich als Jugendbeauftragte zusammen mit Christina Gründel trotzdem viel machen konnte. Zum Beispiel den Malwettbewerb. Da sind wir gerade dabei, eine Ausstellung zu planen, und wir arbeiten an einer Online-Version unserer Zukunftswerkstatt.

Welche Projekte möchten Sie in der aktuellen Wahlperiode angehen?

Kohmann: Ich habe mir viel vorgenommen und natürlich auch wir als Grüne/SBUN. Ein Thema, das mir und auch vielen anderen Stadträten sehr wichtig ist, ist die Beruhigung der Innenstadt. Für uns in der Fraktion Grüne/SBUN ist es wichtig, dass die Stadt grüner und auch für Fahrradfahrer attraktiver wird. Dass also nicht jeder kurze Strecken in Bad Staffelstein mit dem Auto fährt, sondern dass die Stadt so gestaltet wird, dass man gut Fahrrad fahren oder laufen kann.

Stadträtin Rica Kohmann aus Bad Staffelfstein im Interview
Rica Kohmann (re.) ist die jüngste Stadträtin von Bad Staffelstein und damit prädestiniert für das Amt der Jugendbeauftr... Foto: OT-Archiv/Böhm

Für mich ganz persönlich ist wichtig, dass die Innenstadt attraktiver für junge Menschen wird. Es könnte Spielgeräte in der Innenstadt oder einen Treffpunkt für junge Menschen geben. Ich denke da an den Stadtgraben, den man für Jugendliche und Kinder schön gestalten könnte, indem man zum Beispiel Fußballtore aufstellt. Das sollte aber in der Stadt sein und nicht irgendwo außerhalb, sodass man die jungen Menschen auch sieht.

Wie steht Bad Staffelstein in Sachen Klimaschutz im Moment da?

Kohmann: Manchmal habe ich das Gefühl, dass es besonders wichtig ist, dass es viele Parkplätze gibt, sodass man gut mit dem Auto überall hinkommt. Deswegen freue ich mich, dass wir seit letztem Jahr einen Ausschuss für Klima und Energie haben. Es geht also in die richtige Richtung. Aber man kann auf jeden Fall noch viel, viel mehr machen.

Es sollte noch viel mehr Grün in die Innenstadt. Mehr Fahrradwege und keine Autos. Bauplätze werden ausgewiesen, und das ist auch wichtig. Aber ich glaube, auch da muss noch viel mehr der grüne Gedanke im Vordergrund stehen. Etwa wie die Dächer im Hinblick auf Solarzellen ausgerichtet sind. Schutz der Dunkelheit ist auch ein Thema, was noch mehr angegangen werden muss.

Wie läuft die Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen? In den Sitzungen treffen schließlich viele unterschiedliche Ansichten und Generationen aufeinander.

Kohmann: Klar gibt es Differenzen zwischen den Fraktionen. Die gibt es aber natürlich auch innerhalb einer Fraktion. Ich glaube, wir sind in Bad Staffelstein recht bunt gemischt. Ich finde schön, dass in dieser Wahlperiode sehr viele Frauen mit dabei sind und auch ein paar Jüngere. Da ist es umso schöner, dass ich mit Christina Gründel von den Jungen Bürgern zusammenarbeite. Wir kommen sehr gut zurecht und haben oft, gerade was die Kinder und Jugendlichen betrifft, die gleichen Ansichten und Ziele. Auf der anderen Seite finde ich es bereichernd, dass Stadträte dabei sind, die das schon lange machen und viel wissen. Ich glaube, von ihnen kann man ganz viel lernen. Auf diese Weise schafft man einen guten Austausch, und das ist wertvoll.

Haben Sie gesellschaftliche Vorbilder, an denen Sie sich und Ihre Arbeit orientieren?

Kohmann: Die erste Person, die mir einfällt, ist meine Mutter. Ansonsten orientiere ich mich natürlich an der Politik auf Bundesebene und was bei den Grünen passiert. Grundsätzlich finde ich Frauen, die etwas bewegen, immer gut und wichtig. Frauen, die sagen, dass man auch als Frau etwas erreichen und in der Gesellschaft etwas verändern kann. Da finde ich natürlich Menschen wie Greta Thunberg toll, die aktiv ist und sich für das einsetzt, was ihr wichtig ist.

Stadträtin Rica Kohmann aus Bad Staffelfstein im Interview
Beim TSV Staffelstein engagiert sich Rica Kohmann als Übungsleiterin. Hier macht sie bei der Turngala 2018 auch im Tiger... Foto: OT-Archiv/Mario Deller

Sie sind nicht nur Stadträtin, Jugendbeauftragte und Vereinsfunktionärin, Sie arbeiten auch hauptberuflich als Sozialpädagogin an einer Förderschule. Wie bekommen Sie all das in einen 24-Stunden-Tag?

Kohmann: Dadurch, dass es mir Spaß macht. Ich finde es schrecklich, dass gerade auch beim TSV nicht so viel ansteht. Wenn man ein Ziel hat, was man sich für Bad Staffelstein oder den Verein wünscht, dann arbeitet man auch daran, und dann funktioniert es.

 

Schlagworte