SCHÖNBRUNN

Schönbrunner Rosenkinder starten ins Gartenjahr

Schönbrunner Rosenkinder starten ins Gartenjahr
Die Rosenkinder beim Pflanzen. Foto: Susanne Zillig

Wie immer Mitte Mai wird bei den Rosenkindern, der Kinder- und Jugendgruppe des Gartenbauvereins Schönbrunn, der Rosengarten angepflanzt. Dies ist jedes Jahr der Start ins Gartenjahr: Von Mai bis September gärtnern die Rosenkinder in ihrem eigenen Garten.

Trotz Corona wird der Garten gehegt und gepflegt

Jede Woche sind andere Kinder zum Gießen und Unkraut jäten eingeteilt und damit für den Garten verantwortlich. Ernten dürfen alle Kinder jederzeit was sie wollen beziehungsweise was eben fertig ist.

Aufgrund der nach wie vor geltenden Kontaktbeschränkungen konnte auch heuer kein gemeinsames Anpflanzen mit allen Kindern und anschließendem Beisammensein stattfinden. Wie bereits im vergangenen Jahr war schnell beschlossen, dass der Garten trotzdem bepflanzt und gepflegt werden soll.

Alte Gummistiefel mit Blumen darin schmücken den Zaun

Vorab gab es für jedes Kind eine Aufgabe: Zu Hause sollte ein alter Gummistiefel mit selbst ausgesuchten Blumen bepflanzt und mitgebracht werden. Diese Gummistiefel zieren nun den Zaun des Rosengartens, so dass die Spaziergänger auf einen Blick sehen können, dass hier Kinder die Gärtner sind.

Schichtweise den ganzen Samstag über nach genauem Plan

Das Anpflanzen selbst fand – wieder in vorher vereinbarten Schichten über den ganzen Samstag verteilt statt. Jede Familie fand einen genauen Plan vor, wo sie welche Gemüsesorten oder Blumen pflanzen sollten. Die dafür benötigten Utensilien standen in Kisten bereit.

Neu wurden in diesem Jahr ein „Bohnen-Tipi“ aufgestellt und ein „Kartoffelturm“ errichtet. Darüber hinaus gibt es wie immer verschiedene Salate, Gurken, Tomaten, Zwiebeln und Zucchini. Auch ein neues Kürbis-Beet wurde angelegt. Gerade für die Kinder dürfen natürlich die Erdbeerbeete nicht fehlen. Zuletzt wurden die Beete noch mit neuen Lavendelsträuchern umrandet.

Von der Hoffnung auf gemeinsame Feste im Sommer und Herbst

Die Rosenkinder hoffen sehr, dass sie im Sommer eines ihrer vielen ausgefallenen Feste nachfeiern können und vielleicht ihr Erntefest im September mit gemeinsamem Kochen und Backen stattfinden kann. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Ein Hinweis vor allem für Männer
  2. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  3. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  4. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  5. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  6. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  7. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  8. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  9. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  10. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  11. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  12. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  13. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  14. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  15. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  16. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  17. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  18. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  19. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  20. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  21. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  22. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  23. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  24. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  25. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  26. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  27. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  28. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  29. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  30. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  31. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  32. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  33. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  34. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  35. Trauerbegleitung für Kinder
  36. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  37. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  38. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  39. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  40. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  41. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  42. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  43. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  44. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  45. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  46. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  47. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  48. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  49. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  50. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben

Schlagworte