BAD STAFFELSTEIN

Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues

Die Laufzeit des Videos beträgt zwei Minuten 38 Sekunden. Insgesamt brachten sich 60 Mitarbeiter ein. Foto: Repro: Monika sCHÜTZ

Die „Jerusalema Dance Challenge“ sorgt seit Monaten weltweit für Furore, es gilt als der virale Hit in der bisherigen Corona-Zeit. Jüngst haben Mitarbeiter der Schön Klinik aus Bad Staffelstein für Aufsehen gesorgt, als sie zum Song des südafrikanischen Künstlers Master KG tanzten und das Ergebnis als Video ins Netz stellten. Den zwei Minuten und 38 Sekunden dauernden Clip haben weit über 11 000 Menschen im Internet aufgerufen.

„Drehort“: Im Therapiebereich der Klinik, vor dem Haupteingang, in den Fluren und Gängen und in den Mitarbeiter–Räumen. Es wird getanzt, gelacht und rhythmisch geklatscht. Ein Skelett muss als Requisite herhalten. Bälle und andere Sportgeräte werden in den Tanz als besondere Pointe integriert. Eine große Dosis gute Laune zeigt sich in den Gesichtern der teils weihnachtlich gekleideten Tänzer.

Weil Zusammenhalt sehr wichtig ist

Wir haben mit Gaby Friesner vom Sekretariat der Schön Klinik gesprochen. Geantwortet haben auch Anke Weber und Denise Weschenfelder, zwei Physiotherapeutinnen der Klinik, die den Tanz mit den Mitarbeitern einstudiert haben.

„Es geht um Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten. Da wir tagtäglich mit dem Thema Corona konfrontiert werden, sahen wir diese Challenge als Chance, nach langer Zeit wieder etwas Positives zusammen zu erleben.“
Die Organisatorinnen der Aktion

„Es geht um den Zusammenhalt auch in schwierigen Zeiten. Da wir tagtäglich mit dem Thema Corona konfrontiert werden, sahen wir diese Challenge als Chance, nach langer Zeit wieder etwas Positives zusammen zu erleben. Für die Beteiligten war der Moment des gemeinsamen Tanzens ein tolles Erlebnis, welches im weiteren Sinne als nicht-vorhandene Weihnachtsfeier gesehen werden konnte“, erklärten die Klinik-Mitarbeiterinnen. Leider konnten aus verschiedenen Gründen nicht alle Mitarbeiter an der Tanz Challenge teilnehmen, da viele Abteilungen noch für die Patienten arbeiten mussten.

Die Initiative kam von der Schwesterklinik, der Schön Klinik Düsseldorf. Umgesetzt haben das Tanzprojekt in Bad Staffelstein Anke Weber und Denise Weschenfelder. Beide sind Physiotherapeutinnen. Es wurde eine Rund-Email an die Abteilungsleiter geschrieben und daraufhin hatten sich einige Abteilungen gemeldet.

Selbst eine Drohne im Einsatz

Zwischen Aufruf per Mail und Videodreh sind circa sieben Tage vergangen. Zwei der Physiotherapeuten haben ein kleines Tutorial, eine filmische Gebrauchsanleitung, gedreht, mit dem die Mitarbeiter üben konnten. Teilweise wurden in den Abteilungen auch Videos beim Üben gedreht. „Die endeten teils sehr kreativ, und konnten in der finalen Version richtig gut eingebunden werden“, so die Bad Staffelsteiner Filmemacherinnen.

Dann wurde ein fixer Termin für den „Gruppentanz“ ausgemacht – bei dem sogar eine Drohne zum Einsatz kam. „Zu diesen Termin erschienen dann erfreulicherweise noch mehr Mitarbeiter als eingeplant. Es hat auch auf Anhieb alles wunderbar geklappt“, erklärt Gaby Friesner.

Nach vier Tagen war das Video professionell geschnitten. Sehr zur Freude der teilnehmenden Mitarbeiter, die aus fast allen Bereichen kamen.

Hintergrund

Der südafrikanische DJ Master KG und die Sängerin Nomcebo Zikode vertonten mit „Jerusalema“ ein Gebet auf Zulu und landeten einen der Sommerhits des Jahres. Kaum auf der Plattform TikTok gelandet, startete auch schon die #Jerusalema Dance-Challenge, die millionenfach Menschen dazu gebracht hat, während der Pandemiegemeinsam zu tanzen und in den sozialen Netzwerken mit diesen Videos gute Laune und Zuversicht zu verbreiten. Der Tanz istleicht nachzutanzen: immer in Vierer-Sequenzen bewegt man sich zur rhythmischen Musik vorwärts - seit-, oder rückwärts.

Rückblick

  1. Julia Held: Prüfungsstress mit Biskuitboden
  2. Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour
  3. Corona-Tagebuch: Omas Grablichter
  4. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  5. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  6. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  7. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  8. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  9. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  10. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  11. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  12. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  13. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  14. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  15. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  16. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  17. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  18. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  19. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  20. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  21. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  22. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  23. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  24. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  25. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  27. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  29. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  30. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  31. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  32. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  33. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  34. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  35. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  36. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  37. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  38. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  39. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  40. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  41. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  42. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  43. Lichtblicke für Kronach
  44. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  45. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  46. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  47. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  48. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  49. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?
  50. Wette der Raps-Stiftung: So klappt es mit neuen Helfern

Schlagworte