KLEUKHEIM

Saisonende vermasselt Trainerwechsel beim TSV Kleukheim

Saisonende vermasselt Trainerwechsel beim TSV Kleukheim
Der Vorstand saß diesmal auf der Bühne: (v. li.) Thomas Eberth, Rainer Sommer, Dominik Zenk, Schatzmeisterin Laura Dietz, Schriftführerin Kathrin Peetz und Veranstaltungsleiterin Nicole Gunzelmann. Foto: Monika Schütz

Eine besondere Verantwortung ist die Führung des zweitgrößten Vereins der Marktgemeinde Ebensfeld. Deswegen hat sich der Vorstand des TSV Kelbachgrund Kleukheim schon vor Jahren dazu entschieden, die Verantwortung einer Dreier-Gruppe zu übergeben. Schließlich müssen sich Thomas Eberth, Rainer Sommer und Dominik Zenk um 566 Mitglieder kümmern, darunter 118 Kinder und Jugendliche. Im vergangenen Jahr waren es noch 44Personen weniger. „Das ist ein ordentlicher Zuwachs“, freute sich Dominik Zenk bei der Jahreshauptversammlung am Freitagabend im Sportheim.

Die Versammlung sollte schon im März stattfinden, fiel aber wegen der Corona-Pandemie aus. Auch der gesamte Turn- und Fußballsport kam zum Erliegen. „Endlich läuft der Sportbetrieb wieder“, sprach Gabriele Böhmer in ihrem Grußwort vielen aus dem Herzen.

Anschaffungen von Schutzmasken bis zum Rasenmähertraktor

„Mein Bericht wird heute etwas ausführlicher“, meinte Vorsitzender Rainer Sommer mit Blick auf die zusätzlichen sechs Monate. Viele Anschaffungen habe der Verein getätigt – angefangen vom gebrauchten Rasenmähertraktor, einem neuen Saunaofen, über Faszienrollen und Turngeräte für die Gymnastikabteilungen, bis hin zu Eckfahnen, Trikots und Mund-Nasen-Schutz mit dem TSV-Emblem. Viele Reparaturen und Wartungsarbeiten wurden in Eigenregie vorgenommen, dazu kam die Pflege der Außenbereiche sowie der beiden Fußballplätze. „Wir haben viel Zeit und Geld investiert – trotz Corona“, bedankte sich der Vorsitzende bei den vielen Helfern und Spendern, die den Verein in der schwierigen Zeit unterstützt hatten.

Vor dem Lockdown war der Spielbetrieb sehr rege, wie die Abteilungsleiter und Betreuer berichteten. Für die Fußballschüler und Jugendlichen berichtete Stefan Schneiderbanger, dass mehrere Gruppen in allen Altersklassen von den G-Schülern bis zur A-Jugend beim TSV vertreten sind. Um besser agieren zu können und Spieler für Turniere parat zu haben, seien mehrere Spielgemeinschaften mit Nachbarorten eingegangen worden. „Spaß und Bewegung stehen bei den Kleinen natürlich an erster Stelle“, sagte Schneiderbanger. Peter Kunzelmann berichtete von der Altliga, dass etliche Spiele ausfielen und die Zahl der Aktiven sinke.

Saisonende vermasselt Trainerwechsel beim TSV Kleukheim
Die Beiträge sind seit 2014 gleich geblieben - jetzt werden sie erhöht. Foto: Monika Schütz

Die erste Mannschaft spielt in der A-Klasse Bamberg, wie Uwe Schmitt berichtete. Markus Kunzelmann berichtete von der zweiten Mannschaft, die in der B-Klasse Bamberg spielt. Die neu eingerichtete Laufgruppe mit Andreas Lieb ist wegen Corona noch nicht richtig in Gang gekommen.

Um die Spiel- und Übungstermine immer im Blick zu haben, aber auch um Arbeitseinsätze nicht zu versäumen, wurde eine Whatsapp-Gruppe eingerichtet. Sie hat fast 180 Teilnehmer, berichtete Dominik Zenk.

Auch bei den Turnern gab es neue Mitglieder. Die Übungsleiterinnen der Gymnastikgruppen „Montag“, „Mittwoch“,„Donnerstag“, vom Eltern-Kind-Turnen und vom Seniorenturnen – Rosi Labisch, Nicole Gunzelmann und Doris Schober – berichteten über rege Teilnahme und Spaß an der Bewegung.

Einstimmig wurde eine Beitragserhöhung beschlossen. Erstmals seit 2014 wurden die Beträge erhöht: Um 10 Euro für Erwachsene, Rentner und Familien, Kinder bleiben beitragsfrei.

Diskussionen um die unfreiwillige Verlängerung für Dieter Göller

Für einen neuen Stadionnamen gingen rund 95 Vorschläge ein. In die Endauswahl kamen Kelbachgrund-Stadion, Kelbachgrund-Arena, Alte Kiesgrube, Stadion an den Birken, Gute-Freunde-Stadion und KelbachGROUND. Als Gewinner Kelbachgrund-Arena, vorgeschlagen von Heiner Kunzelmann, gezogen.

Für Diskussionen sorgte die Trainerfrage der ersten Mannschaft. Dieter Göller sollte zum Ende der Spielsaison durch Olli Kellner abgelöst werden. Das war jedoch nicht möglich, weil der BayerischeFußball Verband die abgebrochene Saison nicht mehr als 2019/20 weiterführen ließ, sondern in 2019/21 änderte. Somit wird Dieter Göller bis Saisonende 2021 bleiben. „Jetzt bleibt er also bis Saisonende?“ ärgerte sich Karl Labisch. Auch Erwin Müller tat seinen Unmut kund, schlug aber vor, mit ihm ein Gespräch unter sechs oder acht Augen zu führen: „Dann kann er seine Einstellung zum Verein nochmal überdenken.“ „Konstruktive Kritik ist willkommen“ beendete Dominik Zenk die lauter werdende Debatte. „Ihr könnt auch gerne eure Meinung anonym abgeben und sie in den neuen Kummerkasten stecken.“ Der Trainer war an diesem Abend nicht anwesend.

Ehrungen

Für 15 Jahre Mitgliedschaft wurden Laura Dietz und Regina Messingschlager geehrt. Für 20 Jahre: Bernd Engert, Florian Eberth, Josefine Hornung, Angelika Kellner, Barbara Wagenhäuser, Andreas Schatz und Tobias Lieb. 25 Jahre: Josef Schmitt, Uwe Schmitt, Karin Scheer, Hildegund Lieb, Klaus Töfflinger, Dominik Zenk, Marco Huber, Jochen Mlcoch, Jochen Labisch, Rainer Sünkel, sowie Herbert und Roswitha Hennemann. 30 Jahre: Michael Erben, Michael Hagel, Thomas Merklein, Rainer Sommer, Roswitha Merklein, Ronald Heyn, Brigitte Scherbaum und Josef Eberth.

35 Jahre: Udo Finzel. 40 Jahre: Franz Hornung, Peter Kunzelmann, Josef Pfister,Cornelia Süppel, Bernhard Wagner, Hermann Eiwen, MathildeLandvogt, Fritz Merklein, Johannes Dinkel und Kunibert Betz. 45 Jahre: Robert Eberth, Rudolf Hornung, Norbert Schober, Reinhold Willner, Bruno und Rosina Schaad, Elisabeth Schmitt und Renate Engert. 50 Jahre: Helga Schwab, Adolf Finzel, Robert Lieb, Richard Kotschenreuther, Gunda Schütz, Bernhard Schneider, Barbara Hümmer, Günter Bezani, Wilhelm Ebitsch, Georg Vogel, Marga Kaufmann und Monika Zenk.

 

Schlagworte