BAD STAFFELSTEIN

Realschule Bad Staffelstein öffnet Wege

Gemeinschaftsgeist wird an der Realschule in Bad Staffelstein groß geschrieben. Foto: RED

„Gemeinsam lernen, gemeinsam arbeiten, gemeinsam gestalten - unser pädagogischer Leitsatz im schulischen Handeln“, schreibt die Viktor-von-Scheffel-Schule in ihrer Vorstellung. Die Realschule in Bad Staffelstein kann ihren Schülern einiges bieten.

Grundschüler an einer weiterführenden Schule ankommen zu lassen, ihnen in den ersten Lernjahren eine intensive pädagogische und fachliche Lernbegleitung zu geben, und sie dann als Jugendliche sowohl auf das berufliche Leben als auch auf eine schulische Weiterbildung vorzubereiten, ist das Ziel.

Als die starke mittlere Säule des dreigliedrigen bayerischen Schulsystems ist die Realschule auch als „Chancenschule“ oder „Schule der Aufsteiger“ bekannt. So absolvierte der frühere bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer die Schullaufbahn der Realschule und legte die Mittlere Reife ab.

Wichtig ist eine breite Allgemeinbildung

Um ihre Position im bayerischen Schulsystem passend ausfüllen zu können, bietet die Realschule sowohl Fächer an, die eine breite Allgemeinbildung vermitteln wie Deutsch, Mathematik, Geschichte, Geografie usw. Den gleichen Stellenwert haben Fächer, die eine stärkere Praxis- beziehungsweise Berufsorientierung haben wie Informationstechnologie, Werken, Ernährung und Gesundheit und Rechnungswesen. Während der Unterricht in Informationstechnologie bereits in der sechsten Jahrgangsstufe startet und eine relativ hohe Stundenzahl im Stundenplan hat, müssen andere Fächer in der sechsten Jahrgangsstufe gewählt werden und starten in der siebten Jahrgangsstufe.

Zu diesen Fächern, unter denen gewählt werden muss, zählt neben Rechnungswesen sowie Ernährung und Gesundheit auch Französisch. Mit der Wahl einer zweiten Fremdsprache (1. Fremdsprache: Englisch), die man für das Abitur braucht, wird der weitere Bildungsweg zum Abitur attraktiv, das Realschüler am nahegelegenen Meranier-Gymnasium in Lichtenfels erlangen können.

Angesichts des regionalen Angebots an Gastronomie und der Arbeitgeber im medizinischen Sektor vor Ort ist einerseits die duale Berufsausbildung der Weg, den ca. 60 Prozent der Realschulabsolventen nach ihrer Schulzeit einschlagen. Andererseits bietet die Nachbarschaft zu Bamberg und Coburg mit den dort ansässigen Fachoberschulen und Fachhochschulen zusätzlich die Möglichkeit, das Fachabitur zu erreichen sowie ein Studium im Fachbereich Gesundheit oder weiteren zukunftsträchtigen Berufsfeldern zu beginnen.

Drei Schulformen unter einem Dach

Die Staatliche Realschule Bad Staffelstein vereint drei Schulformen unter einem Dach: Neben der allseits bekannten Halbtagsschule mit einer Unterrichtszeit von 7.45 bis 12.45 Uhr kann auch die offene Ganztagsschule gewählt werden. Nach einer Pause im Anschluss an den Pflichtunterricht am Vormittag erledigen die Schülerinnen und Schüler in dieser Schulform in jahrgangsübergreifenden Gruppen am Nachmittag ihre schriftlichen Hausaufgaben.

Der Schulgarten der Realschule in Bad Staffelstein. Foto: Red

Zusätzlich kann bis 16 Uhr ein Freizeitangebot gebucht werden. Für die dritte Schulform – die gebundene Ganztagsschule – sieht der rhythmisierte ganztägige Stundenplan sowohl intensive Lernzeiten im Wechsel mit kreativen Phasen als auch Ruhe- und individuelle Studierzeiten mit dem Ziel der besonderen Vertiefung in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik vor.

Im Vergleich zur Halbtagsschule werden in diesen Fächern je zwei Unterrichtsstunden mehr durch Lehrkräfte erteilt. Dafür entfallen dann schriftliche Hausaufgaben während der Woche. Für die Ganztagesklassen 5 und 6 endet der Unterricht von Montag bis Donnerstag um 15.15 beziehungsweise 16 Uhr.

Viele Informationen auf der Homepage

Damit sich alle Interessierten trotz des zwangsweisen Ausfalls der Informationsveranstaltungen einen Eindruck von der Realschule in Bad Staffelstein verschaffen können, wird auf die Homepage der Viktor-von-Scheffel-Schule hingewiesen, die aktuelle und allgemeine Informationen enthält. Dort findet sich zudem ein Film, mit dem sich die Realschule Bad Staffelstein vorstellt. In der laufenden Woche können Eltern täglich ihre Kinder von 8 bis 16 Uhr sowie am Freitag von 8 bis 13 Uhr anmelden.

„Die Schulfamilie freut sich darauf, im September viele neue Mädchen und Jungen in den 5. Klassen willkommen heißen zu dürfen“, heißt es in der Vorstellung der Schule.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  26. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  27. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  28. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  29. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  30. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  31. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  32. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  33. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  34. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  35. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  36. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  37. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  38. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  39. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  40. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  41. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  42. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  43. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  44. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  45. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  46. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  47. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  48. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  49. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  50. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten

Schlagworte