BAMBERG

Planungen für ersten Metropolradweg haben begonnen

Radfahrende am Main-Donau-Kanal. Foto: Markus Hammrich/Landratsamt Bamberg

Damit die Vision Wirklichkeit wird, auf einem durchgängigen Weg zwischen Bamberg und Nürnberg schnell und komfortabel radeln zu können, haben sich 13 Kommunen und drei Landkreise von Nürnberg bis Bamberg zu einem Arbeitskreis unter Federführung des Landkreises Bamberg zusammengeschlossen und die Arbeit aufgenommen.

„Sichere und gute Radwege laden Alltagsradler und Familien zur häufigeren Nutzung ein.“
Johann Kalb, Landrat des Landkreises Bamberg

Ein Metropolradweg entlang des Main-Donau-Kanals durch das landschaftlich schöne Regnitztal soll den Radverkehr in der Region auf ein völlig neues Qualitätsniveau bringen. Die Akteure wollen Radpendlern und Freizeitradeln neue attraktive Nutzungsmöglichkeiten anbieten und kräftig für einen immer häufigeren Umstieg aufs Rad werben.

„Wer einmal das tolle Regnitztal mit dem Rad entdeckt hat, wird immer wieder diese Route befahren wollen“, zeigte sich der Bamberger Landrat Johann Kalb bei seiner Begrüßung sicher. „Wir wollen alle unseren Beitrag zur Verkehrswende leisten, und sichere und gute Radwege laden Alltagsradler und Familien zur häufigeren Nutzung ein“, ergänzte der Landrat.

Mit Hilfe einer Realisierbarkeitsstudie wird nun der beste Verlauf für die etwa 65 Kilometer lange Strecke ermittelt. Die beiden mit der Erstellung der Studie beauftragten Planungsbüros Planersocietät und VIA bringen umfassende Erfahrung im Radverkehr sowie ihre Ortskenntnisse in der Metropolregion ein.

Im Sommer werden die in Frage kommenden Routen befahren

Im Rahmen der ersten Sitzung des Arbeitskreises formulierten Vertreter der vier kreisfreien Städte Bamberg, Erlangen, Fürth und Nürnberg, der drei Landkreise Bamberg, Forchheim und Erlangen-Höchstadt, der Städte Forchheim und Baiersdorf sowie der sieben Gemeinden Strullendorf, Hirschaid, Altendorf, Eggolsheim, Hallerndorf, Hausen und Möhrendorf noch mal ihre Erwartungen an die Studie. Gleichzeitig stimmten die radbegeisterten Arbeitskreismitglieder die Vorgehensweise, nächsten Arbeitsschritte und die Einbindung der weiteren Beteiligten ab.

Übersicht zum Trassenverlauf des Metropolradweges. Foto: Planersocietät

Im Sommer ist eine detaillierte Bestandsaufnahme und Befahrung vor Ort geplant, bei der die in Frage kommenden Routen genau analysiert und bewertet werden. Die Ergebnisse der Realisierbarkeitsstudie bilden dann die Grundlagen zur Konkretisierung der Planung und Umsetzung des Metropolradweges durch die beteiligten Baulastträger. Fest steht bereits heute, dass die Strecke landschaftlich reizvoll nahe am Main-Donau-Kanal verlaufen soll. Anschlüsse an bestehende Radwegenetze werden dabei berücksichtigt. Wichtig ist ein durchgängig hoher Standard mit ausreichend breiten und komfortablen Radwegen.

„Das Projekt hat Modellcharakter, da wichtige fachliche Erkenntnisse gewonnen werden können. Zum Beispiel, wie praxisnah der Qualitätsstandard einer Radhauptverbindung für eine so lange Strecke ist. Zudem werden wir im Projekt viel zum Zusammenwirken so vieler Partner für ein gemeinsames Fahrrad-Projekt lernen“, so der Projektleiter am Landratsamt Bamberg Markus Hammrich.

Innovative Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs werden gefördert

Gefördert wird die Realisierbarkeitsstudie vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr aufgrund der Richtlinie zur Förderung innovativer Projekte zur Verbesserung des Radverkehrs in Deutschland. Die Fördersumme beläuft sich auf bis zu 142 800 Euro, dies entspricht einer Förderquote von 80 Prozent.

Weiterer Partner ist die Siemens Healthineers AG, die das Projekt finanziell mit 25 000 Euro unterstützt.

Weitere Informationen unter www.landkreis-bamberg.de (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  2. Corona-Tagebuch: Gibt es auch Tiefbegabung?
  3. Schülerzeitungspreis „Die Raute" der Hanns-Seidel-Stiftung
  4. Corona-Tagebuch: Ein riesen Haufen
  5. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  6. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  7. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  8. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  9. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  10. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  11. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  12. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  13. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  14. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  15. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  16. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  17. Buchtipps von Kindern für Kinder
  18. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  19. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  20. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  21. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  22. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  23. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  24. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  25. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  26. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  27. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  28. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  29. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  30. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  31. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  32. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  33. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  34. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  35. Ein junges Trio schlägt Alarm
  36. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  37. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  38. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  39. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  40. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  41. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  42. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  43. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  44. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  45. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  46. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  47. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  48. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  49. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  50. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee

Schlagworte