BAD STAFFELSTEIN

Pilgern in Bad Staffelstein: Wie „Beten mit den Füßen“

Pilgern mit der Ökumenischen Kur- und Urlauberseelsorge: Das steht für spirituelle Erlebnisse. Foto: Kurseelsorge

Pilgern mit der Ökumenischen Kur- und Urlauberseelsorge Bad Staffelstein, das bedeutet ein spirituelles Erlebnis und Naturerfahrung. Pilgern, so sagen viele erfahrene Gläubige, das sei wie Beten mit den Füßen. Auch wenn Pilgern in vielem dem Wandern gleicht, so gibt es eben doch diesen kleinen Unterschied, die Offenheit für spirituelle Erfahrungen.

Natürlich sind die Motivationen der einzelnen Pilger ganz unterschiedlich. Doch eins eint sie: sie suchen nach mehr als etwas Bewegung an der frischen Luft. Sie freuen sich etwa auf die Gemeinschaft, die sich beim gemeinsamen Gehen und der Einkehr meist schnell und unkompliziert einstellt. Sie freuen sich auf schöne Wege in Gottes Natur, die es hier am Obermain ja reichlich gibt. Sie freuen sich auf gute Gespräche und gedankliche Impulse.

Die Pilgerwege führen durch die wunderschöne Natur. Foto: Kurseelsorge

Pilgern kann Menschen auch öffnen für einen kurzen kostbaren Moment mit Gott, der bekanntlich ganz unplanbar schon hinter der nächsten Wegbiegung warten könnte.

Corona-Regeln gelten auch beim Pilgern

Die ehrenamtliche Pilgerbegleiterin und Pilgerbegleiter haben ihre Angebote nach den Corona-Regeln überdacht und angepasst. Mit Abstand, Maske – nur für die Einkehr, und da, wo man sich kurz näher kommt – Anmeldung und begrenzten Teilnehmendenzahlen machen sie sich mit Pilgerlustigen auf den Weg.

Im August und Oktober führen die Pilgerwege „Auf den Spuren alter Kreuzsteine“ zu schönen Orten mit interessanten Vorgeschichten. Am 19. August lautet der Titel: „Mord auf dem Weg zur Rockenstube“. Start ist um 10 Uhr an der Kapelle in Eichig (bei Rothmannsthal). Durch das Eichiger Felsenlabyrinth geht es etwa 15 Kilomter lang über Köttel und Altendorf nach Isling (Einkehr) und zurück. Die Teilnehmendenzahl ist be-grenzt. Bitte bei Pilgerbegleiterin Hildegard Wächter bis zum 14. August anmelden: Tel. (09573) 3314445, E-Mail: waechter.boehringer@t-online.de.

Das gemeinsame Erleben steht beim Pilgern im Mittelpunkt. Foto: Kurseelsorge

Am 7. Oktober geht es unter dem Titel „Grenzland-Gemetzel“ auf den Weg. Start ist um 10 Uhr an der Kapelle in Görau (bei Weismain). Die rund 15 Kilometer lange Strecke führt vom Görauer Anger über den Herrenstein zum Kreuzsteinnest bei Buchau (Einkehr) und zurück. Auch hier ist die Teilnehmendenzahl Corona bedingt begrenzt und eine Anmeldung bei Pilgerbegleiterin Hildegard Wächter bis zum 29. September erbeten.

Kapellenweg am Obermain

Am 12. September gibt es eventuell noch ein weiteres Pilgerangebot auf dem „Kapellenweg am Obermain“, das aber zum heutigen Zeitpunkt noch unsicher ist. Interessenten werden gebeten, dafür die lokale Presse zu nutzen beziehungsweise die Internetseite der Ökumenischen Kurseelsorge. (red)

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Häggberg, der Mutmacher
  2. Eine Dampflok und leuchtende Kinderaugen in Lichtenfels
  3. Helfen macht Spaß: Wenn die Rettungsdecke wärmen muss
  4. Corona-Tagebuch: Weisheit kennt keine Hautfarbe
  5. Menschen mit Behinderung: Corona bedeutet neue Barrieren
  6. ETA Hoffmann Theater hält Kontakt zum Publikum
  7. Corona-Tagebuch: Sein Lächeln wird bleiben
  8. Corona-Tagebuch: Das Lokal leer, der Raum dunkel
  9. Corona-Tagebuch: Von Büchern und der Liebe
  10. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  11. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  12. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  13. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  14. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  15. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  16. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  17. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  18. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  19. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  20. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  21. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  22. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  23. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  24. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  25. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  26. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  27. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  28. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  29. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  30. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  31. St. Martin etwas anders feiern
  32. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  33. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  34. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  35. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  36. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  37. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  38. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  39. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  40. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  41. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  42. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  43. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  44. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  45. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  46. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  47. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  48. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  49. Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur
  50. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren

Schlagworte