OBERLEITERBACH

Neue oberfränkische „Zertifizierte Obstbaumpfleger“

Oberfrankens neue „Zertifizierte Obstbaumpfleger“ mit ihren Ausbildern. Foto: Johannes Michel

Ein paar Äste abschneiden? Eigentlich kein Problem, oder? So einfach ist es aber nicht. Gerade Obstbäume können sehr sensibel auf Eingriffe reagieren, brauchen diese aber auch, um gute Erträge zu liefern. Der Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege bot daher zum dritten Mal die Schulung „Zertifizierter Obstbaumpfleger“ an. Ort der Prüfung war Oberleiterbach.

In den lokalen Obst- und Gartenbauvereinen gibt es Menschen, die über Obstbäume Bescheid wissen und gerne ihren Mitgliedern helfen, wenn es zum Beispiel um Fragen des Baumschnitts geht. Die Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege, im Landkreis Bamberg sind das Claudia Kühnel, Alexandra Klemisch und Oliver Rendl (als Nachfolger von Uwe Hoff), organisieren daher regelmäßig Schnittkurse und Vorträge.

Die privaten Garten- und Obstbaumbesitzer sind aber nicht die einzige Zielgruppe, für die die Baumpflege wichtig sein kann: Gewerbliche Anbieter und Mitarbeiter von gemeindlichen Bauhöfen beschäftigen sich ebenfalls mit den Bäumen.

Und genau diese Personen spricht der Bezirksverband mit der Ausbildung zum zertifizierten Obstbaumpfleger an. In einem sechstätigen Kurs, der sich über das ganze Jahr verteilt, wurde nun schon zum dritten Mal wichtiges Basiswissen zum fachgerechten Obstbaumschnitt, zur Veredelung und zur Pflanzung von Obstbäumen vermittelt. Auch Fragen zur unternehmerischen Tätigkeit waren Thema. Die Ausbildung hat sich binnen kurzer Zeit etabliert und wird auch im kommenden Jahr wieder angeboten. Maximal 27 Personen können teilnehmen.

Was braucht ein Baum? Wann wird geschnitten?

Auf den richtigen Schnitt kommt es an. Foto: Johannes Michel

Dieses Jahr waren es 18. Los ging es mit einem Grundlagenkurs, es folgten Schulungen zur Erziehungsschnitten, zur Pflege alter Obstbäume, zur Veredelung und zur Sommerpflege. Die Prüfung, bei der alle Teilnehmer bestanden und eine Urkunde erhielten, fand dann am 13. November in Oberleiterbach statt. Nach einem theoretischen Teil stand die Praxis an, hoch über Oberleiterbach. Dabei bildeten Fragen rund um die Baumpflanzung den Mittelpunkt, etwa: „Wie wird der Knoten zur Befestigung des Jungbaums richtig gebunden?“ oder „Welches Material brauche ich bei der Pflanzung“. Und anhand eines Apfelbaums, der verschiedene „Baustellen“ aufwies, schauten die Kreisfachberater, inwiefern sich die Teilnehmer auskennen. Alle konnten die Fragen rund um Leitäste, Erziehungsschnitt und Wassertriebe, mehr oder weniger ausführlich, beantworten. Zum Abschluss wurden im Gemeinschaftshaus die Urkunden übergeben. Bürgermeister Michael Senger begrüßte die nun zertifizierten Obstbaumpfleger im Namen des Marktes Zapfendorf und freute sich, dass eine solche Ausbildung mit Station in Oberleiterbach angeboten werden kann.

Zum Abschluss gibt es Urkunden

Die Teilnehmer sind nun bei den Kreisfachberatern registriert, ihre Kontaktdaten werden auf Anfrage gerne an Interessenten weitergegeben. Und die können sich dann sicher sein, jemanden für ihre Baumpflege zu beauftragen, der sich wirklich gut mit Obstbäumen auskennt …

Rückblick

  1. Wie „Helfen macht Spaß“ einer Familie hilft
  2. Maapiraten zeigen Flagge in der Corona-Flaute
  3. Corona-Tagebuch: Blauäugiger Killer
  4. Corona-Tagebuch: Ein kleines und findiges Mädchen
  5. Weihnachts-CD von Malte Müller und Musikern vom Obermain
  6. Corona-Tagebuch: Muffins als Dankeschön
  7. Ferienprogramm to go im Spielzeugmuseum Neustadt
  8. Corona-Tagebuch: Ein dämlicher Vergleich
  9. Bayreuther Forscher entwickeln neues Sportartikel-Label
  10. Faktencheck: Impfpflicht ist nicht gleich Impfzwang
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Corona-Tagebuch: Über die Liebe in Zeiten von Corona
  13. Universität Bayreuth setzt Zeichen gegen Gewalt
  14. Corona-Tagebuch: Die Botschaft lautet „do be do be do“
  15. Corona-Tagebuch: Schlaflos in Lichtenfels
  16. Das Skills Lab startet in Bamberg
  17. In Kulmbach darf gesprayt werden
  18. Corona-Tagebuch: Fataler Rentenoptimismus
  19. Neue Arbeitsmodelle als Chance für Oberfranken
  20. Corona-Tagebuch: Junge Liebe gleich ausgebremst
  21. Schwürbitzer Kinder machen Kunst für eine gute Sache
  22. Hochstadter Schulbibliothek unter den Besten
  23. Corona-Tagebuch: Wallung in der Badewanne
  24. Corona-Tagebuch: Einen Knick in der Nase
  25. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  26. Sanitätsausbildung des BRK-Kreisverbands Lichtenfels
  27. Corona-Tagebuch: Corona-Tests als Party-Brüller
  28. Corona-Tagebuch: Was ein bisschen Benimm ausmacht
  29. Familie Groh und die Nachhaltigkeit
  30. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Männergespräche
  31. Corona-Tagebuch: Und schon wieder die stille Zeit
  32. Das Science on Stage Festival kommt nach Bayreuth
  33. Gespendetes Auto rollt für polnisches Waisenhaus
  34. Foto-Kalender für HMS-Sonderaktion „Ukraine“
  35. Corona-Tagebuch: Bahnfahrt und Pizza
  36. Corona-Tagebuch: Liebesleben und Gesichtslähmung
  37. Jugend forscht: Tüfteln, experimentieren und erfinden
  38. Theater in Bamberg: „Herr Bello und das blaue Wunder“
  39. Lichtenfels: Im Paunchy Cats rockt es wieder
  40. Corona-Tagebuch: Ein Ständchen in Hamburg
  41. Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
  42. Paul Maar liest im Theater
  43. Corona-Tagebuch: Wenn Ehrgeiz an Streichhölzern scheitert
  44. Coburg und Lichtenfels: Geldsegen für Hochschulprojekt
  45. Steinwiesen: Mit dem Schienen-Oldie auf Tour
  46. Corona-Tagebuch: Der ganz alltägliche Wahnsinn und Punkt 5
  47. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Lebensplanung
  48. Ehrung für das Regiomed Lungenzentrum
  49. Geschichten, die Kinder in ihrer Trauer trösten
  50. Corona-Tagebuch: Ein trister Novembertag

Schlagworte