BAD STAFFELSTEIN

Mainblick: Praktizierte Bürgernähe der Stadtverwaltung

Mainblick: Nicht bei Feuerwehren sparen

Über was genau entscheidet der Stadtrat da eigentlich gerade? Bürger, die sich bislang diese Frage stellten, konnten bei der Ratssitzung vielleicht, durch genaues Zuhören und trotz mäßiger Akustik in der Adam-Riese-Halle (dort tagt das Gremium in Corona-Zeiten), etwas mehr erfahren. Details zu den Bebauungsplänen und anderen Vorhaben sowie zu den Beschlussvorlagen aber bekamen sie in der Kürze der Zeit meist nicht mit. Klar, die Stadträte haben sich im Vorfeld schon beraten, kennen die Details zu genüge, haben in der Sitzung die Unterlage auf den Tablets – und zudem haben die Sitzungen mehr als nur einen oder zwei Tagesordnungspunkte. Auf das Problem angesprochen, hat die Verwaltung der Stadt Bad Staffelstein nun reagiert: Wer möchte, kann seit wenigen Tagen über das Bürgerinfomationssystem nicht nur die Sitzungstermine erfahren und mehr über die Zusammensetzung des Gremiums, sondern kann sich auch die Sitzungsvorlagen und -unterlagen ansehen. Praktizierte Bürgernähe und Bürgerfreundlichkeit, wie ich finde. Noch einmal einen Sachverhalt daheim nachlesen? Kein Problem. Im Vorfeld schon einmal einlesen? Ebenfalls möglich. Während der Sitzung am Mobiltelefon die Karte aufrufen und hineinzoomen, weil man mal wieder nur einen Sitzplatz ganz hinten bekommen hat? Ab sofort denkbar. So geht Transparenz, das hat Vorbildcharakter – und das schafft sicher auch (mehr) Vertrauen in die Kommunalpolitik.

Schlagworte