BAD STAFFELSTEIN

Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei

Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
Auch die jungen Teilnehmer waren mit Elan bei der Sache, so etwa der dreijährige Jonas Fiedler. Zur Belohnung gab es einen Eisgutschein. Foto: Mario Deller

Der von der Leichtathletikabteilung des TSV Staffelstein am Pfingstmontag veranstalteten Aktion „Lauf für deinen Verein“ wurde eine tolle Resonanz zuteil. Über 200 Teilnehmer waren ab der eigenen Haustür am „Start“ und absolvierten in Länge und Verlauf selbstgewählte Strecken, darunter auch so manche sportliche Familie.

Jung und alt schnürten die Laufschuhe, frönten einfach der Bewegungsfreude in dem Bewusstsein, dass es zahlreiche andere an diesem Pfingstmontag ihnen gleichtaten. So kam – wenngleich jeder einzelne beziehungsweise jede teilnehmende Familie für sich lief – irgendwie doch ein schönes Gemeinschaftsgefühl auf, wenn schon in diesen Zeiten an Laufsportveranstaltungen im eigentlichen Sinne nicht zu denken ist.

Die „Startgelder“ kommen dem TSV 1860 Staffelstein zugute, der aufgrund der Corona-Einschränkungen auf einige seiner Veranstaltungen und somit auf Einnahmen verzichten muss. Auch die Gastronomie, die jetzt unter Auflagen Zug um Zug wieder öffnen und bewirten darf, ist von den Einschränkungen im Zuge der Covid-19-Pandemie bekanntermaßen stark betroffen und wurde mit der Aktion quasi ins Boot geholt.

Die jüngsten und ältesten Teilnehmer sowie die teilnehmerstärksten Familien dürfen sich über Gutscheine von Gastronomiebetrieben aus Bad Staffelstein und dem Umland freuen.

Voller Elan absolvierte der erst eineinviertel Jahre alte Finn aus Schesslitz mit seinen Eltern eine kurze 400-Meter-Distanz, die Eltern hängten noch eine Kilometer dran. Einen Eisdielengutschein gibt es außerdem für Jonas Fiedler, Sophie Greiner und Marie Nüßlein (alle drei Jahre).

So manche Teilnehmer im reiferen Alter bewiesen, dass Freude an der Bewegung jung hält. Tolle Leistungen zeigten Günther Menhorn (81 Jahre) und Heinrich Mayr (80 Jahre), die zehn beziehungsweise 7,5 Kilometer liefen und gerne die Aktion unterstützten. Mayr gehörte übrigens 1984 zu den Mitinitiatoren des Bad Staffelsteiner Altstadtlaufes. Dessen Nachfolgeveranstaltung „Nachtlauf“ im Juli fällt heuer wie das Altstadtfest selbst und so vieles andere dem Corona-Rotstrich zum Opfer.

Seniorin läuft zusammen mit Sohn

Den Hut ziehen wollen wir aber nicht zuletzt auch vor Rosemarie Mohnkorn, die mit 92 Jahren per Nordic-Walking eine ein Kilometer lange Strecke absolvierte und dabei von ihrem Sohn Michael begleitet wurde.

Sich unterkriegen lassen, darf eben keine Option sein – und nach diesem Motto machten auch viele Familien mit. Mit je sechs Vertretern besonders aufhorchen ließen die Familien Klostermann/Faulstich aus Bad Staffelstein, Kurpanik/Dippold aus Loffeld und die Familie Friederichs aus Bad Staffelstein. Familie Kurpanik bewältigte dabei über drei Generationen hinweg insgesamt über 100 Kilometer – wirklich beachtlich.

Glücksfee zieht die Gewinnerlose

Aus der Vielzahl der Teilnehmer zog Glücksfee Hannah Nossek per Losverfahren außerdem noch einige Gewinner von Gastronomiepreisen. Fortune hatten hier Emma Zapf aus Romansthal, Maximilian Dietz aus Döringstadt, Dagmar Mayr, Harald Konietzko, Ulla Kasper und Frank Rose (alle Bad Staffelstein).

Allen Gewinnern wird der Gutschein postalisch übermittelt.

Die Leichtathletikabteilung des TSV Staffelstein mit den beiden Initiatoren Sandra Nossek und Christian Gründel – beide liefen am Pfingstmontag natürlich selbst auch – wünschen beim Einlösen viel Freude. Ihr ank gilt aber allen Teilnehmer, die die gelungene Aktion mit Leben erfüllten.

Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
Gleich mit sechs Teilnehmern vertreten war die sportliche Familie Klostermann/Faulstich aus Bad Staffelstein. Foto: Mario Deller
Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
Wer rastet, der rostet – so lautet auch das Lebensmotto der 92-jährigen Rosemarie Mohnkorn. Foto: Mario Deller
Lauf für deinen Verein: Mit 92 Jahren noch aktiv dabei
Mit 81 fit wie ein Turnschuh: Günter Menhorn absolvierte beachtliche zehn Kilometer. Foto: Mario Deller

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Der Kaffeedurst und die Folgen
  2. Steffen Biskupski über das Corona-Schuljahr an der HOS
  3. Corona-Tagebuch: Aufschieben kann endgültig sein
  4. Offene Ganztagsschule: Bilder des Corona-Jahres
  5. „Fellow Rovers“ und die „Silhouettes“ rocken Selbitz
  6. Corona–Tagebuch: Handschriftliche Notizen
  7. Marie Köhnlein als Bufdi beim BRK im Einsatz
  8. Corona-Tagebuch: Latein und die Fliesen
  9. Haus Marteu: Mächtige Granitkeile und grandioser Klang
  10. Corona-Tagebuch: Erweiterung des Bewusstseins
  11. HOS Lichtenfels: Eine echte „Schule mit Courage“
  12. Wenn Obersdorfer Kicker zu Schaufeln greifen
  13. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und all den Taugenichtsen
  14. Ein Zeichen der Solidarität aus Seubelsdorf
  15. Corona-Tagebuch: Zwei wirklich gute Freundinnen
  16. Corona-Tagebuch: Mamorierte Socken können rocken
  17. Raps-Stiftung: Mit der Rikschafahrt Lebensqualität schenken
  18. Levi Strauss Museum: Von Franken in die neue Welt
  19. Corona-Tagebuch: Die Versuchung ist größer
  20. Ausstellung auf Schloss Hohenstein: „80 Jahre Bob Dylan“
  21. Corona-Tagebuch: Ein Verweis und was für Folgen
  22. Bayreuther Forscher über digitale Kohlendioxid-Nachweise
  23. Corona–Tagebuch: Ungewohnte Latein-Expedition
  24. Leuchsentaler Blasmusik auf Nachwuchssuche
  25. Corona-Tagebuch: Vorsicht, die Verwandschaft kommt
  26. Corona–Tagebuch: Mascarpone und die gute Nachbarin
  27. Mathias Söllners Erinnerungen an Azubi-Zeiten
  28. Corona-Tagebuch: Tabus im Bus vor Oppeln
  29. Kulmbach: Zu Besuch in einer WG mit Herz und Handicap
  30. Unterstützung für Senioren in seelischer Notlage
  31. Coburger berät Klima–Bürgerrat
  32. Corona-Tagebuch: Den Abschied etwas leichter gemacht
  33. Trauerbegleitung für Kinder
  34. Corona-Tagebuch: Eine Frage zur falschen Zeit
  35. Corona-Tagebuch: In der Hitze liegt Ruhe, aber nicht Kraft
  36. Ausbildung in Teilzeit in der Jugendwerkstatt Kulmbach
  37. Tipps vom Radtouren-Experten Armin Lieb
  38. Corona-Tagebuch: Vitamine und die Müllhalde
  39. Viel Flexibilität für ein buntes KJR-Programm
  40. Studie aus Bamberg: Gefühlte Macht und die Liebe
  41. Corona-Tagebuch: Dicke Lippen und eine Suppe
  42. Corona-Tagebuch: Fleischeslust am Frühstückstisch
  43. Mit dem Rolli auf Testfahrt in Bad Staffelstein
  44. Kultursommer Coburg: Abenteuer, Tanzlust und Comedy
  45. Corona-Tagebuch: Verschwiegenheit und ein roter Schlüpfer
  46. Corona-Tagebuch: Von Mehrtonnern und der schönen Anna
  47. Kulmbach: 700 Studierende werden erwartet
  48. Kinderhort in Kulmbach: Jetzt heißt es, Zeit zu geben
  49. Corona-Tagebuch: Höflichkeit hat viele Gesichter
  50. Mistelfeld: Sponsoren für Lichtenfelser Trachten gesucht

Schlagworte