BAMBERG

Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Die Jugendfeuerwehr präsentierte sich an der Gerätehalle „Jugendfeuerwehr/Löschgruppe 2“ mit einer Einsatzübung. Foto: Michael Memmel

Zu schreiben, die Jugend sei der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg, ist sicher nicht übertrieben. Die knapp 30 Radlerinnen und Radler von „Bamberg on tour“ konnten sich jüngst ein schönes Bild machen, wie intensiv sich die Feuerwehr um den Nachwuchs kümmert.

Das zahlt sich aus: Alexander Ohme, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart der Stadt Bamberg, diagnostizierte, dass die Feuerwehr dank der 14 Mädchen und 22 Jungs, die bei der Jugendfeuerwehr ihr Handwerkszeug lernen, „keine Nachwuchsprobleme“ habe. Denn gezeigt habe sich, dass die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen der Feuerwehr treu bleibt. Auf 60 Prozent bezifferte Ohme die Zahl der etwa 360 ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die aus der Jugendfeuerwehr kommen. Die Übertrittsquote von der Jugend zur aktiven Wehr liege bei 95 Prozent.

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Diese beiden nahmen die Gelegenheit gerne wahr, einmal im großen Feuerwehrauto Platz zu nehmen. Foto: Gerhard Beck

Oberbürgermeister Starke lobt den Einsatz er Feuerwehr-Familie

Oberbürgermeister Andreas Starke lobte die Einsatzbereitschaft der zumeist ehrenamtlich tätigen Feuerwehr-Familie zum Wohle der Bürger und der gesamten Stadt. Erste Station war das Depot in der Ludwigstraße mit einem Prunkstück: „Florian Bamberg 11/11/1“, so der Funkrufname, ist das Ausbildungsfahrzeug der Jugendfeuerwehr. Die Besonderheit neben der Tatsache, dass die Jugendfeuerwehr ein eigenes Ausbildungsfahrzeug unterhält, ist dessen Finanzierung komplett durch Spenden. „Bayernweit einmalig“, wie Stadt-Jugendfeuerwehrwart Alexander Wilhelm berichtete. Binnen zwölf Monaten sei es gelungen, im Rahmen des Projekts „Die Jugendfeuerwehr nimmt Fahrt auf“ 100.000 Euro für das Fahrzeug zu sammeln. So wurde eine Vielzahl von Unternehmen und Privatpersonen kontaktiert, um sie für die Unterstützung zu gewinnen.

Die Gerätehalle „Löschgruppe 2/Jugendfeuerwehr“ in der Wunderburg, die nächste Station von „Bamberg on tour“, beherbergt den Unterrichtsraum der beiden Gruppen. Hier nimmt der Unterricht in Präsenz wieder Fahrt auf. Auch wurden die Radlerinnen und Radler Augenzeuge einer Einsatzübung der Jugendfeuerwehr. Die Jugendlichen zeigten, wie mit Hilfe ihres Tragkraftspritzenanhängers flott Wasser zum Löschen beigebracht wird. Koordiniert von Einsatzbefehlen waren die Schläuche in Sekundenschnelle ausgerollt, bis es hieß „Wasser marsch.“

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Die Jugendfeuerwehr bei der Begrüßung der Radlerinnen und Radler an der Gerätehalle „Jugendfeuerwehr/Löschgruppe 2“. Foto: Gerhard Beck

Die Jugendlichen nehmen nicht an Einsätzen teil, erläuterten Wilhelm und Ohme. Sie können aber die Prüfung zum Truppführer ablegen, die zu Einsätzen unter bestimmten Bedingungen befähigt, sobald sie 16 Jahre alt sind. Weiterer Baustein der Nachwuchsarbeit ist die Kinderfeuerwehr, in der Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren spielerisch an die Feuerwehr herangeführt werden.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit fällt nicht vom Himmel. Der Nachwuchs muss gut begleitet werden von Erwachsenen, die über Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kindern und Jugendlichen verfügen. Es braucht darüber hinaus eine eigene Infrastruktur. Das Kellergeschoss der Villa Dessauer beherbergt einen Jugendraum für die Jugendfeuerwehr mit kleinem Büro. Der ansprechend gestaltete Raum dient dem zwanglosen Treffen der Jugendlichen.

Die Historie des Projekts kann auf www.feuerwehr-bamberg.de nachgelesen werden. (red)

 

Rückblick

  1. „True Crime“: Bayern3-Podcast live auf der Bühne in Bamberg
  2. Corona-Tagebuch: Sorglos leben ohne Reue
  3. Rodeln und Toben in Kronach mit dem 9-Euro-Ticket
  4. Corona-Tagebuch: Frau Schlegel und die Romantik
  5. Fränkische Familiennamen: Zur Herkunft von „Partheymüller“
  6. Corona-Tagebuch: Von Esoterik und Stand-Up-Paddling
  7. Neue Aussichtsplattform am Untersiemauer Sagenweg
  8. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  9. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  10. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  11. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  12. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  13. Buchtipps von Kindern für Kinder
  14. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  15. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  16. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  17. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  18. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  19. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  20. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  21. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  22. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  23. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  24. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  25. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  26. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  27. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  28. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  29. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  30. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  31. Ein junges Trio schlägt Alarm
  32. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  33. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  34. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  35. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  36. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  37. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  38. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  39. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  40. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  41. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  42. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  43. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  44. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  45. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  46. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  47. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  48. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  49. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  50. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme

Schlagworte