BAMBERG

Jugend der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Die Jugendfeuerwehr präsentierte sich an der Gerätehalle „Jugendfeuerwehr/Löschgruppe 2“ mit einer Einsatzübung. Foto: Michael Memmel

Zu schreiben, die Jugend sei der ganze Stolz der Freiwilligen Feuerwehr Bamberg, ist sicher nicht übertrieben. Die knapp 30 Radlerinnen und Radler von „Bamberg on tour“ konnten sich jüngst ein schönes Bild machen, wie intensiv sich die Feuerwehr um den Nachwuchs kümmert.

Das zahlt sich aus: Alexander Ohme, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart der Stadt Bamberg, diagnostizierte, dass die Feuerwehr dank der 14 Mädchen und 22 Jungs, die bei der Jugendfeuerwehr ihr Handwerkszeug lernen, „keine Nachwuchsprobleme“ habe. Denn gezeigt habe sich, dass die Mehrheit der Kinder und Jugendlichen der Feuerwehr treu bleibt. Auf 60 Prozent bezifferte Ohme die Zahl der etwa 360 ehrenamtlich tätigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die aus der Jugendfeuerwehr kommen. Die Übertrittsquote von der Jugend zur aktiven Wehr liege bei 95 Prozent.

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Diese beiden nahmen die Gelegenheit gerne wahr, einmal im großen Feuerwehrauto Platz zu nehmen. Foto: Gerhard Beck

Oberbürgermeister Starke lobt den Einsatz er Feuerwehr-Familie

Oberbürgermeister Andreas Starke lobte die Einsatzbereitschaft der zumeist ehrenamtlich tätigen Feuerwehr-Familie zum Wohle der Bürger und der gesamten Stadt. Erste Station war das Depot in der Ludwigstraße mit einem Prunkstück: „Florian Bamberg 11/11/1“, so der Funkrufname, ist das Ausbildungsfahrzeug der Jugendfeuerwehr. Die Besonderheit neben der Tatsache, dass die Jugendfeuerwehr ein eigenes Ausbildungsfahrzeug unterhält, ist dessen Finanzierung komplett durch Spenden. „Bayernweit einmalig“, wie Stadt-Jugendfeuerwehrwart Alexander Wilhelm berichtete. Binnen zwölf Monaten sei es gelungen, im Rahmen des Projekts „Die Jugendfeuerwehr nimmt Fahrt auf“ 100.000 Euro für das Fahrzeug zu sammeln. So wurde eine Vielzahl von Unternehmen und Privatpersonen kontaktiert, um sie für die Unterstützung zu gewinnen.

Die Gerätehalle „Löschgruppe 2/Jugendfeuerwehr“ in der Wunderburg, die nächste Station von „Bamberg on tour“, beherbergt den Unterrichtsraum der beiden Gruppen. Hier nimmt der Unterricht in Präsenz wieder Fahrt auf. Auch wurden die Radlerinnen und Radler Augenzeuge einer Einsatzübung der Jugendfeuerwehr. Die Jugendlichen zeigten, wie mit Hilfe ihres Tragkraftspritzenanhängers flott Wasser zum Löschen beigebracht wird. Koordiniert von Einsatzbefehlen waren die Schläuche in Sekundenschnelle ausgerollt, bis es hieß „Wasser marsch.“

Zeitschrift „Museumsgala“: jeden Monat neue Gesprächsanreize
Die Jugendfeuerwehr bei der Begrüßung der Radlerinnen und Radler an der Gerätehalle „Jugendfeuerwehr/Löschgruppe 2“. Foto: Gerhard Beck

Die Jugendlichen nehmen nicht an Einsätzen teil, erläuterten Wilhelm und Ohme. Sie können aber die Prüfung zum Truppführer ablegen, die zu Einsätzen unter bestimmten Bedingungen befähigt, sobald sie 16 Jahre alt sind. Weiterer Baustein der Nachwuchsarbeit ist die Kinderfeuerwehr, in der Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren spielerisch an die Feuerwehr herangeführt werden.

Erfolgreiche Nachwuchsarbeit fällt nicht vom Himmel. Der Nachwuchs muss gut begleitet werden von Erwachsenen, die über Fingerspitzengefühl im Umgang mit Kindern und Jugendlichen verfügen. Es braucht darüber hinaus eine eigene Infrastruktur. Das Kellergeschoss der Villa Dessauer beherbergt einen Jugendraum für die Jugendfeuerwehr mit kleinem Büro. Der ansprechend gestaltete Raum dient dem zwanglosen Treffen der Jugendlichen.

Die Historie des Projekts kann auf www.feuerwehr-bamberg.de nachgelesen werden. (red)

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Sie braucht keine Likes
  2. Helfen macht Spaß: Texas Chili für die gute Sache
  3. Corona-Tagebuch: Balkan-Elvis und Wasssergymnastik
  4. Weihnachtszauber im Neustadter Spielzeugmuseum
  5. Corona-Tagebuch: Leberwurst, Hüftschmerzen und Wunderheilung
  6. „Helfen macht Spaß“-Sonderaktion unterstützt Ukraine
  7. Bio-Hofladen in Laibarös trotzt dem Trend
  8. Corona-Tagebuch: Gendern und die Typ-Frage
  9. Corona-Tagebuch: Bares ist nicht immer Wahres
  10. Hochschule Coburg: In Bibliothek werden Menschen „gelesen“
  11. Main-Donau-Kanal vor 30 Jahren fertiggestellt
  12. Corona-Tagebuch: Gezielte Selbstpessimierung
  13. Helfen macht Spaß: Damit Weihnachten Freude bedeutet
  14. Corona-Tagebuch: Wiedergeburt, Hölle, Scheitern
  15. Kinderbuchstabensuppe: Vom Sams bis zur gestohlenen Gans
  16. Kostenfallen beim Essen vermeiden
  17. Corona-Tagebuch: Warum Traditionen wichtig sind
  18. Corona-Tagebuch: Unglaubliche Szenen auf Schulhöfen
  19. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Autorität
  20. Corona-Tagebuch: Worauf es im Leben wirklich ankommt
  21. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Fachmann
  22. Corona-Tagebuch: Wutzke trifft Weihnachten
  23. Oberfranken will den demografischen Wandel gemeinsam gestalten
  24. Johanniter: Weihnachtstrucker rollen wieder
  25. Oberfranken ist „Innovationsort des Jahres 2022“
  26. Jens Pfeiffer will Mikroplastik im Wasser aufspüren
  27. Corona-Tagebuch: Weil es Elvira genau weiß
  28. Corona-Tagebuch: Was diese Welt zusammenhält
  29. Oberfranken Offensiv über Innovation im Medizinalltag
  30. Prof. Stefan Voll zu WM: Das Spielfeld der Doppelmoral
  31. Corona-Tagebuch: Die Pille? Aber nur vegan
  32. Forschung an Motoren- und Kraftstofftechnik der Zukunft
  33. Markus Maria Profitlich und Big Band der Bundeswehr kommen
  34. Bis 30. November bewerben bei Jugend forscht
  35. Corona-Tagebuch: Die Zumutungen der Wirklichkeit
  36. Rare Schnäppchen für Kunstliebhaber
  37. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  38. Corona-Tagebuch: Von Abmachungen und gutem Karma
  39. Corona-Tagebuch: Vom Polsprung und vom Eisprung
  40. Corona-Tagebuch: Bilder von längst vergangenen Tagen
  41. Corona-Tagebuch: Optimismus kann man trainieren
  42. Corona-Tagebuch: Einohriger Cappuccino-Affe
  43. Wort des Jahres: Die Wahl fällt auf „Waafn“
  44. Corona-Tagebuch: Nur die Wahrheit zählt
  45. Portrait: Über das Wirken von Erzbischof Ludwig Schick
  46. Corona-Tagebuch: Turnschuhe und Toter Mann
  47. Sternstundenmarkt im Neustadter Spielzeugmuseum
  48. Eyrichshof: Kunst im Schlosshof
  49. Corona-Tagebuch: Irgendwo zwischen Kabala und Exorzisten
  50. Hilfe zu Zeiten der Wohnungsnot

Schlagworte