BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelstein: Christina Gründel und Rica Kohmann sind Jugendbeauftragte

Jugendbeauftragte Christina Gründel treibt in ihrer Freizeit gerne Sport. Foto: pRIVAT

Kinder und Jugendliche nehmen einen wichtigen Platz in der Gesellschaft ein. Jedoch sind oftmals junge Menschen mit bestimmten Situationen oder politischen Entscheidungen unzufrieden. Im Amt der Jugendbeauftragten einer Stadt kann somit sehr viel Arbeit stecken. „Zu zweit kann man dem einfach besser gerecht werden“, berichten Christina Gründel und Rica Kohmann, die Jugendbeauftragten der Stadt Bad Staffelstein.

„Besonders gefreut hat uns, dass wir das Amt gemeinsam übernehmen konnten und somit ein Jugendteam bilden“, meint Gründel. Politik habe sie schon immer interessiert: „Deshalb setzte ich innerhalb meines Lehramtsstudiums den Schwerpunkt auf die Politikwissenschaft, um mich noch tiefgreifender damit auseinanderzusetzen“, erinnert sie sich. Seit knapp vier Jahren ist die Grundschullehrerin nun auch Ortsvorsitzende des CSU-Ortsverbandes Uetzing/Serkendorf.

Zwei Pädagoginnen im Einsatz

Rica Kohmann ist hauptberuflich Sozialpädagogin an einer Förderschule. Auch sie war schon immer an Politik interessiert. „Aber wenn mir vor drei Jahren jemand gesagt hätte, dass ich heute im Stadtrat bin, hätte ich es selbst nicht geglaubt.“ An sich sei nicht die Politik ausschlaggebend gewesen, als sie sich für die SBUN/Grünen zur Stadtratswahl aufstellen lassen habe. Vielmehr liege ihr die Heimatstadt Bad Staffelstein am Herzen. „Ich sehe es als Chance aktiv etwas verändern zu können“, meint Kohmann.

Sport als Energiequelle für neue Ideen

Durch die hauptberufliche Tätigkeit in der Jugendarbeit sind beide somit „nahe dran an den Belangen der Kinder und Jugendlichen.“ Manchmal seien sie selbst unzufrieden mit bestimmten Situationen oder politischen Entscheidungen. Aber nur darüber zu reden und sich anschließend zu ärgern, das möchten die Jugendbeauftragten nicht. „Dadurch, dass wir die Jüngsten im Stadtrat sind und beide aus dem pädagogischen Bereich stammen, war es naheliegend“, erinnert sich Gründel an ihre Entscheidung, das Amt der Jugendbeauftragten zu übernehmen.

„In meiner Freizeit mache ich viel Sport, fahre Fahrrad und gehe zum Crossfit. Um ein bisschen Ruhe in den teilweise stressigen Alltag zu bringen, mache ich Yoga“, erzählt Kohmann. Am liebsten ist sie aber in der Turnhalle vom TSV Staffelstein, wo sie als Übungsleiterin im Kinderturnen und Leistungsturnen tätig ist. Nebenbei unterstützt sie auch die elterlichen Betriebe. „Gerne bediene ich immer Sonntag bei meiner Mutter im Stadtcafé. Für eine Bäckerei liefere ich früh morgens manchmal Brötchen aus“, sagt sie.

Christina Gründel arbeitet an der Grundschule in Michelau. „Neben der Schule und Politik steht meine kleine Familie im Fokus und ähnlich wie bei Rica, der Sport. Der Sport gibt uns beiden wieder Energie für neue Ideen.“

Alle Ansprechpartner auf einer Plattform

Rica Kohmann ist Sozialpädagogin und Jugendbeauftragte der Stadt Bad Staffelstein. Gerne packt sie auch in der Gastro mi... Foto: Esther SchaDT

Das erste Projekt ist bereits vollbracht: Die Erstellung einer eigenen Homepage. „Im Stadtgebiet gibt es sehr viele Vereine mit einer ausgezeichneten Jugendarbeit.“ Diese zu vernetzen und ihnen eine Plattform zu bieten, sei eine der Funktionen der Homepage. „Wir wollen über sämtliche Veranstaltungen, Aktionen und Angebote informieren. Außerdem haben wir sämtliche Trainingszeiten von den Jugendgruppen auf einem Blick zusammengefasst, so dass alle Interessierten über unsere Website sämtliche Ansprechpartner und Trainingszeiten finden“, meint Gründel.

Hier seien die Jugendbeauftragten natürlich auf eine enge Zusammenarbeit mit den Vereinen angewiesen. Eltern und Jugendliche finden hier außerdem ein Kontaktformular, worüber Anregungen, Ideen, Kritik oder Fragen mitgeteilt werden können. „Außerdem wollen wir transparent sein. Das heißt es ist auch immer zu sehen, was wir bereits erreicht haben, oder woran wir im Moment arbeiten.“

„Wir wollen zusammen mit Kindern und Jugendlichen

erarbeiten, was es in unserer Stadt noch braucht, um sie für junge Menschen lebenswerter zu machen.“

Christina Gründel,

Jugendbeauftragte Staffelstein

Die „Zukunftswerkstatt“ in Zusammenarbeit mit Herrn Böhm und dem damit verbundenen Malwettbewerb sei die Grundlage der Jugendarbeit. Gerade läuft der Malwettbewerb zum Thema „Bad Staffelstein – so wie es mir gefällt“. Hierbei sind alle Grundschulkinder angehalten, ihre Wünsche und Ideen für die Stadt zu malen. Der Einsendeschluss ist der 15. November und „es gibt tolle Preise zu gewinnen“.

Die eingesendeten Bilder werden dann in der Stadtratssitzung am 17. November ausgestellt. „So rücken wir die Wünsche der Kinder in den Vordergrund und können uns Anregung holen, was es in Staffelstein braucht, um unsere Kinder glücklich zu machen.“ Außerdem sei dies ein erster Schritt zur Mitbestimmung.

Für Kinder ab der vierten Klasse wird am 6. November eine Zukunftswerkstatt veranstaltet. „Hier wollen wir gemeinsam diskutieren, Ideen sammeln und kreativ werden. Wir wollen zusammen mit Kindern und Jugendlichen erarbeiten, was es in unserer Stadt noch braucht, um sie für junge Menschen lebenswerter zu machen“, berichten die beiden.

Neue Impulse sind das Ziel

Neben den Projekten seien die Jugendbeauftragten auch auf unterschiedlichen Veranstaltungen vertreten, um sich „innerhalb dessen weiterzubilden und neue Impulse für Bad Staffelstein zu erlangen“.

In Corona-Zeiten sind die Jugendbeauftragten virtuell über die Homepage und unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen bei Jugendsprechstunden ansprechbar.

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wenn es auf dem Klo dunkel wird
  2. Corona-Tagebuch: Schuppen und Schultern
  3. Corona-Tagebuch: Geschichten aus unserer Stadt
  4. Für die Biskupskis ist Klimaschutz Bürgerpflicht
  5. Corona-Tagebuch: Zwei Jungs, Weintrauben und ein Mercedes
  6. Uni-Rennteam in Bayreuth: „Elefant Racing“ auf Überholspur
  7. Anglerglück mit Fred Goller: Corona und die Schuppenträger
  8. Corona-Tagebuch: Im Bett mit Asterix und Lucky Luke
  9. Volker Thormählen: Ein Lebensretter aus vollem Herzen
  10. Corona-Tagebuch: Ein Unwort für jeden Romantiker
  11. Dr. Elisabeth Rauh: Corona fordert die Psyche
  12. Corona-Tagebuch: Die Jeans und eine orientalische Weisheit
  13. „Der Kirschgarten“ im Bamberger ETA Hoffmann Theater
  14. Corona-Tagebuch: Mit Yoga neue Horizonte entdecken
  15. Verkehr am Obermain: Der Herbst bringt Gefahren
  16. Andreas Thamm: Vom Schreiben und der Freiheit
  17. Corona-Tagebuch: Sauklaue hinter dem Ledereinband
  18. Terrainwanderweg: Über Sulligknöckla und 557 Höhenmeter
  19. Corona-Tagebuch: Der Cola-Dosen-Kicker von Lichtenfels
  20. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Perspektive
  21. Kunstfenster im Bamberger Bürgerlabor
  22. Familienwanderung: Über das Leben am und im Main
  23. Corona-Tagebuch: Einen Tag lang Italiener
  24. Installation in Bamberg: Verschlossenes Zelt als Mahnmal
  25. Corona-Tagebuch: Auf zum fröhlichen Quantensprung
  26. Wiedersehen in Zeiten von Corona: Herzlichkeit mit Distanz
  27. Corona-Tagebuch: Offener Kamin im Wohnmobil
  28. Terrainkurwege bei Schwabthal: Wandergenuss und ein Drehort
  29. Hochschule Coburg setzt auf „Autonomes Fahren“
  30. Stadtplanung für Lichtenfels: Lernen aus der Pandemie
  31. Corona-Tagebuch: Schnickschnack, oder was wirklich zählt
  32. Corona-Tagebuch: Das Mädchen auf dem Apfelbaum
  33. Uni Bamberg: Infowelle auf allen Kanälen
  34. Corona-Tagebuch: Was an Arbeit besondere Freude bereitet
  35. Edeka-Baumpflanzaktion: Nachhaltigkeit schlägt Wurzeln
  36. Corona-Tagebuch: Senile Bettflucht ist der tote Punkt
  37. Pandemie und Kita: Kleiner Schupfen, riesen Problem
  38. Corona–Tagebuch: Anbauwand und Weinpresse
  39. Chance für geflüchtete Akademiker in Oberfranken
  40. Terrainkurweg: Hasenweg und Glaubensanker
  41. Corona-Tagebuch: Woodstock und die Zahnarztpraxis
  42. Schöne Aussichten beim ETA Hoffmann Theater in Bamberg
  43. Corona-Tagebuch: Wenn ein wenig die Stille fehlt
  44. Reinhard und Niklas Derra: Corona mal die Flex gezeigt
  45. Corona-Tagebuch: In Erinnerung an Luciano
  46. Corona–Tagebuch: Vergesslichkeit, Weinregal und Dusche
  47. Gerechtigkeit auf der Leinwand beim FrauenFilm-Festival
  48. Seubelsdorfer Kids lieben die tolle Knolle
  49. Corona-Tagebuch: Endlich hat es jemand begriffen
  50. Corona-Tagebuch: Wie man merkt, dass man alt wird

Schlagworte