EBENSFELD

HMS-Sonderaktion Ukraine: Ebensfelder zeigen Herz

Bei der Scheckübergabe: (v. li.) HMS-Initiator Till Mayer, Vorsitzender Rudi Dierauf, Kassiererin Christine Murrmann, Otto Weidner (ebenfalls Musikvereinigung), Pater Lijoy Jacob und Dirigentin Kathrin Motschenbacher. Foto: Mario Deller

Wie die Bürger des Marktes Ebensfeld in der Vergangenheit schon des öfteren bewiesen, stellt Nächstenliebe für sie kein bloßes Lippenbekenntnis dar. Nun durfte sich die „Helfen mach Spaß“-Sonderaktion „Ukraine“ über großartige Unterstützung freuen. Besucher eines ergreifenden Konzerts der Musikvereinigung Ebensfeld am Ostermontag sowie weitere Unterstützer bewiesen Herz. Sie sorgten für eine Spendensumme, die selbst die optimistischsten Hoffnungen noch übertraf: 4100 Euro. Dementsprechend strahlende Gesichter gab es bei der symbolischen Scheckübergabe im Engelhardts-Keller in Ebensfeld.

„Eine Stunde für den Frieden“ - unter diesem Motto veranstaltete die Musikvereinigung Ebensfeld am Ostermontag einen sehr gelungenen Konzertabend in der Ebensfelder Pfarrkirche. Vom ukrainischen Stück „Bell Carol“ bis zur Filmmusik zu „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ reichte der Mix an musikalischen Darbietungen. Zwischen den Stücken gab es besinnliche Textlesungen.

Mitgewirkt am Ostermontag hatte auch aRedakteur Till Mayer, der seit fünf Jahren über die nun eskalierten Kriegswirren in der Ukraine aus erster Hand berichtet und seit 2007 aus der Ukraine. Zum Zeitpunkt des Konzert war er gerade als Journalist aus dem kriegserschütterten Land zurückgekehrt. Wie die Konzertbesucher erfuhren, unterstützt die Sonderaktion „Ukraine“ des „Helfen macht Spaß“-Leserkation eine für in bitterster Not lebende ukrainische Rentner enorm wertvolle Einrichtung, das Medico-Soziale Zentrum des Roten Kreuzes im westukrainischen Lwiw. Die betagten Menschen, die durch die Einrichtung mit derzeit fünf Rotkreuz-Besuchsschwestern wertvolle Hilfe erfahren, sind chronisch krank, haben keine helfenden Angehörigen und verfügen auch nicht über eine Krankenversicherung. Von den rund 75 Euro, die Senioren monatlich erhalten, ist ein menschenwürdiges Leben schlicht nicht möglich, zumal sie auch noch regelmäßige Medikamente benötigen. Und gut die Hälfte der Rente für Engergiekosten verbraucht wird.

Die Gehälter der Rotkreuz-Schwestern, Medikamente, Lebensmittelpakete sowie Unterhaltskosten der Einrichtung – all dies finanziert ein Rotkreuz-Spendenprojekt, welches der DRK-Landesverband „Badisches Rotes Kreuz“ verwaltet und welches seit vielen Jahren von der Helfen-macht-Spaß-Sonderaktion „Ukraine“ unterstützt wird.

Ein wahrlich stolzes Spendenergebnis

Angesichts der schlimmen Notsituation, in welcher sich die ukrainischen Rentner befinden, öffneten die Ebensfelder dankenswerter Herz und Portemonnaie. Till Mayer war „hin und weg“, als er von der Gesamtspendensumme erfuhr: sage und schreibe 4100 Euro. Zu den Spenden am Konzertabend mit stolzen 1500 Euro kamen noch eine Spende der Gruppe „MixDur“, eine weitere Privatspende, der Teil einer Kollekte bei einer Passionsandacht sowie der Erlös einer Bratwurst-Verkaufsaktion des Katholischen Frauenbundes Ebensfeld hinzu und sorgten so insgesamt für das wunderbare Ergebnis.

„Mit dem Geld kann man beispielsweise ein dreiviertel Jahr zwei Gehälter der Rotkreuz-Schwestern bezahlen. Durch die verschiedenen Spendeneingänge seit der Invasion konnte die Hilfe sogar ausgeweitet werden“, freute sich Mayer für die betroffenen Senioren in Lwiw.

Ans Herz ging das Konzert für die HMS-Sonderaktion „Ukraine“ in Ebensfeld. Die Zuhörer spendeten großzügig. Foto: Mario Deller

Den Aktiven der Musikvereinigung war das Konzert ein Herzensanliegen. Auch Otto Weidner, der an der Trompete selbst im Ensemble mitwirkt, lobte die Sonderaktion von „Helfen macht Spaß“: „Man weiß, dass das Geld gut ankommt und gute Verwendung findet.“

„Dieses Konzert war in dieser Form auch für uns etwas Besonderes“, ergänzt bei der Spendenübergabe der Vorsitzende der Musikvereinigung, Rudi Dierauf. Die zusätzliche Zeit der Vorbereitung hätten die Musiker gerne investiert, meinte auch die Dirigentin des Blasorchesters, Kathrin Motschenbacher: „Das war für uns Neuland, aber darauf haben wir uns gerne eingelassen.“ Der Applaus, den die Musiker im Anschluss an ihre Darbietung zu Recht genießen durften, sprach für sich.

Das Konzert, von dem auch er selbst sich sehr angetan zeigte, habe die Zuhörer berührt, schilderte Till Mayer seine Eindrücke von der ganz besonderen Atmosphäre am Ostermontag in der Ebensfelder Pfarrkirche: „Eine Ukrainerin unter den Konzertbesuchern hatte Tränen in den Augen.“ „Nicht nur die“, räumte Dirigentin Motschenbacher an dieser Stelle ehrlich ein.

Pater Lijoy Jacob zeigt sich sehr gerührt

Pater Lijoy Jacob, der beim Konzert für alle jene ein Gebet sprach, die unter den schrecklichen Kriegswirren in der Ukraine leiden, zeigte sich ebenfalls überglücklich über die großartige Spendensumme und sehr gerührt von diesem tollen Akt der Mitmenschlichkeit: „Ganz herzlichen Dank an alle, die die Aktion unterstützt haben, das ist einfach nur großartig.“

 

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Gustav Mahler und Leonard Cohen
  2. Fränkische Musiker bringen Freude ins Ahrtal
  3. Senioren lassen in Kulmbach Späne fliegen
  4. Corona-Tagebuch: Gott und eine Bahnfahrt
  5. Endlich wieder KinderUni in Bayreuth
  6. Buchtipps von Kindern für Kinder
  7. Corona-Tagebuch: Würde es ein gutes Ende nehmen?
  8. Corona-Tagebuch: Ehrlichkeit und Champions-League
  9. 9 Euro-Ticket-Tour: „Potzblitz und Pulverdampf“ in Coburg
  10. Photovoltaik lässt es in Kulmbach lecker bruzzeln
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Polyglottes „fränggisch“ mit Wolfgang Buck
  13. Corona-Tagebuch: Der Herrenabend
  14. Corona-Tagebuch: Faulheit, Arbeit und andere Zusammenhänge
  15. Uni Bayreuth: Dem Asteroid Ryugu auf der Spur
  16. Corona-Tagebuch: Verletzungen und Männergespräche
  17. Corona-Tagebuch: Klassik und Plusquamperfekt
  18. Corona-Tagebuch: Wenn Opa Ratschläge gibt
  19. Coburger Startup: Wasserdaten auf dem Handy
  20. Corona-Tagebuch: Der Duft der Kirche
  21. On Tour mit 9 Euro-Ticket : Das Schloss Rosenau erkunden
  22. Corona-Tagebuch: Die Seelen und das Leben
  23. 89 potenzielle Lebensretter an Lichtenfelser Berufsschule
  24. Ein junges Trio schlägt Alarm
  25. Corona-Tagebuch: Was macht eine Stadt aus?
  26. Marktzeuln-Film schlägt Wellen für die Ukraine
  27. Grundschule Hochstadt: Mal so richtig für das Leben gelernt
  28. Kunst am Gymnasium Burgkunstadt: Tränen in Holz geschnitzt
  29. Corona-Tagebuch: Von der Liebe und der Bügelei
  30. Corona-Tagebuch: Familie und ihre Geschichten
  31. Schon 20.650 Euro für HMS-Sonderaktion „Ukraine“ gespendet
  32. Corona-Tagebuch: Ein wirklich guter Arzt
  33. Rother Umwelt-Detektive im Einsatz
  34. Corona-Tagebuch: Zum Glück gibt es die „Re(h)inkarnation“
  35. Bierland Franken: An der Quelle des flüssigen Goldes
  36. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit und ungerade Tage
  37. Kinderbuchstabensuppe: Familie hat so viele Gesichter
  38. Coburger Medienpreis für Till Mayer
  39. Corona-Tagebuch: Die Wirkung von Malzkaffee
  40. Lichtenfels: Mit dem „Refugee translator“ klappt es
  41. Nachhaltigkeitstage in Coburg
  42. Baur hilft Ukrainern: Sachspenden, Stream und Borschtsch
  43. Ukrainische Flüchtlinge danken für herzliche Aufnahme
  44. Corona-Tagebuch: Ein wahrer Glückspilz
  45. Udo Langer mit neuem Projekt: Rock'n Pop meets Classic
  46. Corona-Tagebuch: Was wirklich zählt im Leben
  47. Corona-Tagebuch: Das Diabolische und Kinderlieder
  48. Schülerprojekt für HMS: Naschereien gegen den Krieg
  49. Aktion zum „Welttag der Fischwanderung“ in Bamberg
  50. Corona-Tagebuch: Universum, Corona und das Karma

Schlagworte