VIERZEHNHEILIGEN

Fernsehmesse aus Vierzehnheiligen

Fernsehmesse aus Vierzehnheiligen
Am Hochaltar zelebriert Pater Maximilian den Fernseh Gottesdienst aus Vierzehnheilgen. Foto: Gerd JKlemenz

In diesem Jahr feiert die Wallfahrtsbasilika bekanntlich ein doppeltes Jubiläum im September. So hat der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick zu „125 Jahre Basilica minor“ am 4. September bereits zugesagt. Für die Feierlichkeiten zu „250 Jahre Kirchweih“ am 18. September besucht der päpstliche Nuntius Nikola Eterovic den Gottesgarten am Obermain.

Aktuell laufen die letzten Vorbereitungen für ein weiteres Highlight im Jubiläumsjahr. An „Mariä Himmelfahrt“, 15. August, überträgt das Bayerische Fernsehen um 10 Uhr einen Gottesdienst vom „Heiligen Berg“ in Vierzehnheilgen. Die Fernsehmesse prägt somit den Tag in Vierzehnheiligen. „Wir feiern um 7.30 Uhr eine Messe mit Kräutersegnung an. Die um 9 Uhr muss entfallen, die 10.30 Uhr Messe beginnt somit 30 Minuten früher als gewohnt. Zur Fernsehmesse sind alle herzlich willkommen. Vor der Basilika werden Kräuterbüschel angeboten, es dürfen auch welche mitgebracht werden. Die Gottesdienstbesucher sollten schon 20 Minuten früher da sein, so kann man sich in Ruhe einen Platz sichern und die Tipps anhören, die Monsignore Erwin Albrecht noch gibt“, berichtet Guardian Pater Maximilian im Gespräch.

Weihnachten, Dreikönig, Ostern - an vielen Festtagen und Sonntagen überträgt das Bayerische Fernsehen katholische und evangelische Gottesdienste aus bayerischen Gemeinden. Ergänzt werden sie von Eucharistiefeiern mit Papst Franziskus live aus Rom, und wenn der Papst auf Reisen geht, kommentieren sie die Gottesdienste und laden sie zum Mitfeiern ein.

Aus dem „fränkischen Bethlehem“

Und nun kommt das Ganze aus dem „fränkischen Bethlehem“. „Anlässlich unseres Doppeljubiläums habe ich mich beim Bayerische Rundfunk (BR) für eine Fernseh-Messe beworben. Da ich Monsignore Erwin Albrecht und die BR-Redakteurin Andrea Kammhuber persönlich kenne, hatte ich beide angeschrieben, und sie waren sehr glücklich über unsere Bewerbung. Der Bayerische Rundfunk muss das wollen. Da außerhalb von München für das große BR-Team (über 20 Personen) Kosten für Kost und Logis anfallen, hätte der BR auch entscheiden können, die Messe in der Kirche Mariä Himmelfahrt in München oder der näheren Umgebung zu übertragen“, erzählt der Franziskanerpater.

Fernsehmesse aus Vierzehnheiligen
Pater Maximilian zelebriert an „Mariä Himmelfahrt“ den Fernseh-Gottesdienst aus der Basilika in Vierzehnheiligen. Foto: Gerd Klemenz

Der Regensburger Monsignore Albrecht ist kirchlicher Beauftragter für den BR. Er besuchte Vierzehnheiligen im Juli 2021, um zu informieren, was an konkreten Aufgaben auf das Basilika Team zukommt, wenn ein Fernseh-Gottesdienst vom „heiligen Berg“ ausgestrahlt wird. Am 15. Juli war nun ein Vorort-Termin mit dem neunköpfigen BR-Fernseh-Team (Sendeleitung, Regie, technische Leitung, Kameramann, Stromversorger sowie Sicherheitsbeauftragten), welche die technischen Voraussetzungen prüften und einen genauen Terminplan für Auf- und Abbau sowie die Durchführung des Fernseh-Gottesdienstes erstellten.

Hauptzelebrant ist Pater Maximilian

Der gesamte Fernseh-Gottesdienst mit Anmoderation und Abspann darf 59 Minuten dauern, Hauptzelebrant wird Pater Maximilian sein. „Wir werden durch das Hauptportal einziehen bis zum Gnadenaltar, dort findet die Kräutersegnung statt. Anschließend ziehen wir zur Messe zum Hochaltar, auf dem Hochaltarbild dort ist Mariä Himmelfahrt dargestellt, das Hauptmotto des Gottesdienstes. Unser Bild am Hochaltar ist für mich ein Hoffnungsbild, das daran erinnert, dass mich am Ende der Zeiten ein Leben bei Gott erwartet“, so Pater Maximilian zum Schluss.

Im August 2010 hatte Pater Benedikt Grimm letztmals einen Gottesdienst zum Patrozinium aus Vierzehnheilgen im BR-Fernsehen gefeiert.

Schlagworte