UNTER-/OBERBRUNN

Familienwanderung: Über das Leben am und im Main

Manche Uferstellen laden zum Planschen und Balancieren ein. Foto: Corinna Tübel

Im beginnenden Herbst lässt es sich schön wandern. Fit und möglichst viel draußen will man ja sein. Und dann hört das „Wann sind wir denn endlich da?“ aus Kindermund beim Familienwandertag nicht auf. Unsere Redaktion stellt Touren im Landkreis Lichtenfels vor, bei denen bestimmt keine Langeweile in der Familie aufkommt und die mit 60 bis 90 Minuten Gehzeit moderat sind.

Heute heißt es: Wie ist das Leben am, im und über dem Main?

Der Maingezwitscherpfad am Auenweg Obermain führt mit Vogel „Flori“ in einer kurzweiligen Rundwanderung am Main entlang. Dabei hat er viele Rätsel und Stationen rund um den Lebensraum „Main“ – für Vögel, Fische und den Menschen.

Der Naturerlebnis-Pfad wurde 2013/2014 von einer Schülergruppe der Victor-von-Scheffel-Realschule Bad Staffelstein entworfen.

Ist das Quarzit oder Sandstein? Foto: Corinna Tübel

Streckenverlauf: Am Startpunkt des Rundwegs, dem Aussichtsberg zwischen Unter- und Oberbrunn, gibt es eine kleine Aussichtshütte samt Infotafel und einem Teilnahmeflyer für Kinder, in dem der Streckenverlauf sowie die verschiedenen Stationen des Rundwegs erklärt werden.

Gleich zu Beginn erfahren kleine und große Neugierige an einer Drehscheibe, wie sich der Verlauf des Maines seit dem Jahr 1860 verändert hat. Später können in einem Fühlkasten verschiedene region-typische Steine ertastet werden – auch für Erwachsene nicht immer eindeutig.

Schlafen Vögel eigentlich wirklich?

An einer weiteren Station erzählt der Vogel „Flori“ viel Wissenswertes über seinen Lebensraum, wie etwa: „Schlafen Vögel eigentlich?“. An der nächsten Weggabelung wartet zur linken Hand ein Aussichtsturm. Dort können die heimischen Vögel, deren Lieblingsplätze man auf einer Tafel zuordnen kann, beobachtet werden. Tatsächlich ist man auf der ganzen Wanderung von Vogelgezwitscher begleitet und auch, wenn sich die Kinder längst nicht alle Namen der Vögel merken können, so ist den Tieren durch Namen wie „Lachmöwe“ oder „Kanadagans“ zumindest kurzzeitig die Aufmerksamkeit der jungen Wanderer gesichert.

Wie hat sich der Flusslauf des Mains verändert und warum? Foto: Corinna Tübel

„Main-Renaturierung“ ein Thema für Erwachsene

Ebenso bei der Station „Fischwelt“, zu der man - den Ausgangsweg im Rücken - nach rechts abbiegt: Mit Rätseln, etwa zum Fisch mit „viele Schnurrhaaren“, geht es an der nächsten Wegetappe weiter. Auch Erwachsenen bringen verschiedene Tafeln übrigens kurz und verständlich das Thema der Main-Renaturierung näher.

Der Weg führt in das Dorf Unterbrunn hinein. An den Glascontainern kann man nach rechts abbiegen und den Ausgangspunkt der Wanderung schon erspähen. Ausgelegt ist der Rundweg jedoch noch ein Stück weiter, indem man tiefer in den Ort hineinstößt und dann dem Radweg an der Hauptstraße nach rechts bis hin zum Aussichtsberg folgt.

Strecke: 1,8 Kilometer

Gehzeit: ca. 50 Minuten

Eignung: durchgängig für Kinderwagen geeignet

Tipp: An warmen Herbsttagen bietet beispielsweise das Flussufer nahe dem Parkplatz Plansch- oder Balanciermöglichkeiten. Auch können alte Kinderspiele, wie etwa das Steine-übers-Wasser-Hüpfen-Lassen geübt werden.

 

Rückblick

  1. Julia Held: Prüfungsstress mit Biskuitboden
  2. Start in Bamberg: 136 Tonnen mit Mega-Brummi on Tour
  3. Corona-Tagebuch: Omas Grablichter
  4. Lichtenfelser Feuerwehrleute fahren ins Erdbebengebiet
  5. Corona-Tagebuch: Ein Teller voller Linsen
  6. Corona-Tagebuch: Häggberg, ein Gesetzloser?
  7. Kiga-Leiterin Ines Mai: Vom Lockdown und Kinderlachen
  8. Corona-Tagebuch: Der Kumpel, ein messerscharfer Analyst
  9. Rainer Glissnik: "Und plötzlich ist Corona da"
  10. Bis zu 6250 Euro für barrierereduzierende Umbauten
  11. Anmeldung im Impfzentrum: Lehrstück digitaler Bürokratie
  12. Corona-Tagebuch: Goldzähne und Freundschaft
  13. Corona-Tagebuch: Ein leises Servus für Gotthilf Fischer
  14. Tierheim Lichtenfels: Klamme Kasse als Corona–Folge
  15. Roberto Bauer und Lockdown: Eiszeit im Reich der Mode
  16. Corona-Tagebuch: Traum, Strumpfmaske und Tresorraum
  17. Hospizverein Lichtenfels schenkt Nähe trotz der Pandemie
  18. Corona-Tagebuch: Lebenslanges Lernen und das „t“
  19. Hochschule Coburg: Ein Schritt zur Heilung von Alzheimer
  20. Corona-Tagebuch: Ernüchterung beim Waldspaziergang
  21. Auf Alleinunterhalter Peter Hofmann warten die Senioren
  22. Corona-Tagebuch: Hühnchen vor der Sperrstunde
  23. Erdbeben in Kroatien: Feuerwehr vom Obermain hilft
  24. Corona-Tagebuch: Flaschensammlerin mit einem Ziel
  25. Auch Corona hält Weihnachtstrucker nicht auf
  26. Corona-Tagebuch: Die Wahrheit über Corona
  27. Helfen macht Spaß: Ein Happy-End am Obermain
  28. Corona-Tagebuch: Mit Fischstäbchen und der Modelleisenbahn
  29. Alte Telefonzelle in Schney: Ein Zeitzeuge ganz in Feuerrot
  30. Corona-Tagebuch: Giselas Stollen-Geheimnis
  31. Hochschulforschung Coburg: Ein Prinz im Besprechungsraum
  32. Zu kalt zum Kuscheln: die Schneehasen aus Reundorf
  33. Corona-Tagebuch: Warum Weihnachten heuer so schlimm war
  34. Wie die DJK Franken Lichtenfels dem Lockdown trotzt
  35. Markus Häggberg über einen Bekannten aus Kindertagen
  36. Corona-Tagebuch: Markus Häggberg im Rollstuhl
  37. Corona-Tagebuch: kein echter Weihnachtsgedanke
  38. Corona-Tagebuch: „Wurstel“ gegen Alltagstristesse
  39. Corona-Tagebuch: Bier und andere Chancen im Leben
  40. Esther Schadt mit ganzem Herz Organistin
  41. Corona-Tagebuch: Der Sinn des Lebens
  42. Bärbel Laufer: Verkäuferin und Zuhörerin
  43. Lichtblicke für Kronach
  44. Uni Bamberg: Peter Riedelberger holt den nächsten Grant
  45. Helfen macht Spaß: Spendenrekord am Obermain
  46. Corona-Tagebuch: Bitte stets Präzise sein
  47. Corona-Tagebuch: Sehnsuchtsort und nüchterne Realität
  48. Schön Klinik: „Jerusalema“ statt Corona-Blues
  49. Corona-Tagebuch: Alles in Butter bei Dieters Mutter
  50. Bewegung zu Corona: Raus in die Natur, oder einigeln?

Schlagworte