ALTENBANZ

Familienwanderung: Auf den Spuren leiser Jäger

Der Wildkatzenpfad ist für Groß und Klein geeignet und lädt zum „learning-by-doing“ ein. Foto: Corinna Tübel

Sommerzeit ist Ferienzeit. Fit und möglichst viel draußen will man sein – und dann hört das „Wann sind wir denn endlich da?“ aus Kindermund beim Familienwandertag nicht auf. Aus diesem Grund werden in nächster Zeit in loser Folge sechs Touren im Landkreis Lichtenfels vorgestellt, bei denen bestimmt keine Langeweile in der Familie aufkommt und die mit 60 bis 90 Minuten Gehzeit moderat sind. Heute heißt es:

Auf Wildkatzen-Spuren durch den Wald

Die metallenen Katzen-Wegweiser geleiten sicher und einprägsam durch den Rundweg. Foto: Corinna Tübel

Haben Sie noch die schier endlos langen Erklärungen Ihrer Eltern im Ohr, wenn es beim Wandern etwas Interessantes zum Erklären gab? Der Wildkatzenpfad im Banzer Forst lädt Jung und Alt dagegen ein, sich das Wissen selbst anzueignen. Wie? Gemäß dem Motto „learning bei doing= (Lernen durch Aktion) kann man die besonderen Fähigkeiten der Wildkatze, die seit 2013 nachgewiesen wieder im Banzer Wald heimisch ist, nachempfinden.

Balancieren auf Baustämmen

Balancieren auf samtenen Pfoten? Eine Übung für die ganze Familie. Foto: Corinna Tübel
Wildkatzen hören dreimal so gut wie ein Mensch. Mit einem Hörrohr kann man das nachempfinden. Foto: Corinna Tübel

Das gelingt beispielsweise durch geschicktes Balancieren auf Baumstämmen, eigene Entdeckungen mit dem Fernglas, die Schulung des eigenen Gehörs durch Hörrohren und Vieles mehr.

Auf herrlich kindgerechten Schautafeln finden Jung und Alt das theoretische Wissen, das an vielen Stationen so in der Praxis angewendet werden kann. Sowohl für Kindergarten- als auch Schulkinder hält der Pfad viel Wissen über die Wildkatzen, aber auch das Vermögen der eigenen Sinne bereit.?

Die scheuen Waldbewohner

Wenn man auch den scheuen Waldbewohner selten zu Gesicht bekommt, so hat man doch einiges über diese edlen Tiere „am eigenen Leib“ erfahren.

Am Ende belohnt die Eltern gar noch der prächtige Blick des Banzer Bergs in die Weite. Foto: Corinna Tübel

Streckenverlauf: Mit Start am Parkplatz am Banzer Wald folgt man der Baumallee und hält sich rechts mit Blick auf die Waldschänke. Dort zweigt der Weg an einem Schild des Wildkatzenpfads rechts ab in den Wald hinein. Herrlich schattig und immer gut durch die metallenen Katzen-Aufsteller ausgeschildert gelangt man auf guten Waldwegen von Station zu Station und gelangt schließlich durch den Klettergarten wieder zurück zur Waldschänke und zum Parkplatz. Dort können Sie entweder noch das Kloster Banz selbst oder zumindest den atemberaubenden Ausblick dort genießen.

Strecke: circa 2 Kilometer

Gehzeit: 45 bis 60 Minuten

Eignung: zu jeder Zeit kinderwagengeeignet

Eine Wildkatze kann bis zu 3,60 Meter weit springen. Das ist eine Herausforderung: Ob Papa das auch schafft? Foto: Corinna Tübel

Tipp: Auch Papa kann sich mal beim Weitsprung versuchen. Schafft er es wohl weiter als eine Wildkatze?

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Wen man so alles im Zug trifft
  2. Corona-Tagebuch: Im Spiegel sieht man nur sich
  3. Wandern: Seelenlandschaft und Lungenwellness
  4. Corona-Tagebuch: Endlich mal Zeit für die Familie
  5. Corona-Tagebuch: Wenn der Traum zum Albtraum wird
  6. Verpa Folie in Weidhausen sagt dem Virus den Kampf an
  7. Die Thermenkönigin im Interview: Ihre Majestät und Corona
  8. Coronna-Tagebuch: Wenn man den Geschmack verliert
  9. Coronna-Tagebuch: Leider verspätet
  10. Terrainkurweg: Grandiose Aussicht als Belohnung
  11. Bamberg als Leuchtturm der Digitalisierung
  12. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  13. Helikopter am Obermain: Hilfe für Vögel kommt aus der Luft
  14. Corona-Tagebuch: Busfahrer und die Weiblichkeit
  15. Wandern: Über Stock und Stein zur Querkeleshöhe
  16. Corona-Tagebuch: Ein Glückskeks sagt immer die Wahrheit
  17. Corona-Tagebuch: Zwei Cowboys im Sonnenuntergang
  18. 100 „G'schichtla vom Bänkla“ in Oberfranken
  19. Metzgermeister Julian Geldner: Das Handwerk hat Zukunft
  20. Corona-Tagebuch: Letzter Abschied mit einem Whiskey
  21. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  22. Suzan Baker musiziert mit Senioren: Echte Hits rosten nie
  23. Corona-Tagebuch: Grüße von der Gartenparty
  24. Corona-Tagebuch: Von Werten und Respekt
  25. Pflegebonus am Obermain: Wertschätzung mit Abstrichen
  26. Corona-Tagebuch: Wenn die Liebe kalt wird
  27. Diözesanmuseum Bamberg: Kaisermantel und romanische Schätze
  28. Kulmbach: Die Geheimnisse des Bierbrauens
  29. Ruhe sanft mit „Baby Balla Balla“
  30. Familen-Wanderung: Die ersten Herbstboten begrüßen
  31. Marco Weidner: Corona trifft Häftlinge in Kronach hart
  32. Corona-Tagebuch: Es lebe die Verschwörungstheorie
  33. OT-Tagebuch: Die Sache mit der Miete
  34. Bamberger Museen profitieren von Coronahilfe
  35. Schach: Endlich Corona schachmatt setzen
  36. Falsches Buch, falsches Detail, falsche Frau?
  37. Verrückte Zeiten im Lichtenfelser Tierheim
  38. Corona-Tagebuch: So hinterlistig kann das Virus sein
  39. Wandern am Obermain: Lernen und Baden am Rudufersee
  40. Obermain–Grill: So saftig, da schmilzt selbst der Käse dahin
  41. Corona-Tagebuch: Aus heiterem Anlass eben
  42. Gottesdienst in Michelau: Ein Picknick, das Hoffnung gibt
  43. Corona-Tagebuch: Lautstarke Prinzessin im Zugwaggon
  44. Open Air mit „Klangfeder“ in Burgkunstadt
  45. Corona-Tagebuch: Da hätte selbst Kafka gestaunt
  46. Corona-Tagebuch: In Höhe Ebensfeld gibt es Tomate
  47. Kursbeginn: Im Haus Marteau klingt es meisterhaft
  48. Corona-Tagebuch: Männer haben es auch nicht leicht
  49. Onkel, Ingenieur und das liebe Corona–Tagebuch
  50. Hochschule Coburg: Experimente quasi „to go“

Schlagworte