BAD STAFFELSTEIN

Buch über unheimliche Orte: Den Querkelas auf der Spur

Majestätisch grüßt der Staffelberg als wunderschönes steinernes Wahrzeichen der Region. Die „Querkela“, die es dem Autor besonders angetan haben, wohnen laut vieler Sagen in Höhlen rund um den Staffelberg und werkeln hier emsig tagein und tagaus. . Foto: Mario Deller

Dunkle Kellerwinkel, eine enge Gasse bei Nacht oder ein Waldstück, in dem den Sagen nach so mancher Geist gesehen wurde: Normalerweise vermeiden es Kinder, aber auch Erwachsene, solche Orte ein zweites Mal zu besuchen. Fritz Fenzl dagegen wird von ihnen wie magisch angezogen.

Seit seiner Kindheit ist er vom Sinnlichen und möglicherweise Übersinnlichem fasziniert. Er sucht deshalb nach mystischen und geheimnisvollen Orten. Seine Beobachtungen und Erfahrungen hat er nun in seinem Werk „Das Buch der unheimlichen Orte in Bayern“ gesammelt. Dies können schaurige Plätze mit rätselhaften Vorkommnissen und sagenhaften Legenden, aber auch Orte realer Verbrechen oder Stätten voll mystischer Kraft sein. Und mitten darin: der Staffelberg und die nahe Festung Rosenberg in Kronach.

Was haben die Menschen und die Querkla gemeinsam?

Die „Querkla“, die Zwerge im Fränkischen Gottesgarten, haben es dem Autor dabei besonders angetan. Wie in vielen lokalen Sagen beschrieben wohnen diese Helferwichtel in Höhlen rund um den Staffelberg herum und werkeln emsig diese tagein und tagaus. Doch wehe man beleidigt diese: Sie sollen einst einer Bäuerin frech die Klöße aus ihrem Topf geklaut haben. Die Frau zählte daraufhin nach – und die unheimlichen nächtlichen Nahrungsdiebe wanderten empört aus.

Ortkundige erinnern sich beim Lesen des Buches wahrscheinlich an so manches seltsame Erdloch, Fremde werden neugierig angezogen. Mit detaillierten Ortsangaben und historischem Wissen zum „magischen“ Berg versehen spannt Fritz Fenzl die Brücke zwischen Fantastik und Realität. Dabei verliert er den Bezug zur Gegenwart niemals: „Wahrscheinlich sind die wuseligen Erdmännchen Verdichtungen der bis heute erkennbaren fränkischen Emsigkeit, dem fränkischen Fleiß“, schreibt er etwa.

Fritz Fenzl Foto: red

Er weiß, wovon er spricht, denn diese hat er im Rahmen seiner Recherchereisen am Obermain kennenlernen dürfen: „Die Franken sind sehr angenehme Menschen, nett und fleißig. Sie haben einen tollen Humor und legen sehr viel Wert auf ihre Kultur. Sie sind direkt, manchmal auch hart, aber herzlich.“ Nur den Dialekt betitelt er auch heute noch als „grausam“.

„Was haben die Menschen und die Querkla gemeinsam?“
Fritz Fenzel, Buchautor

Dabei habe er die Gegend rund um das „bannende Dreieck mit Banz, Bad Staffelstein und Vierzehnheiligen, wie er es nennt, nicht völlig neu kennengelernt: Zusammen mit einigen Doktoranden war er bereits vor vielen Jahren zu Besuch in der Gegend, ebenso durch seine Teilnahme an verschiedenen Seminaren der Hans-Seidel-Stiftung auf Kloster Banz.

Denn Fritz Fenzl ist vielseitig interessiert: 1952 in München geboren, hat er dort Germanistik, katholische Theologie und Bildhauerei studiert und schließlich über den Schriftsteller Ludwig Thoma promoviert. Neun Jahre amtierte er als Chef des Münchener Literaturarchivs, unzählige Jahre mehr unterrichtete er an einem städtischen Gymnasium in der Landeshauptstadt. Heute, in Pension, widmet er sich seinen Büchern, von denen es bislang über 60 gibt: meist Regionalgeschichte und dem Thema „Wunder“ auf die Spur kommend.

Blick vom Staffelberg auf Bad Staffelstein. Foto: red

So ja auch am Staffelberg: „Da hätte ich tanzen können“, erzählt er heute. „Man merkt: Die Sage zu den Querkla musste genau da entstehen und man wird selber umtriebig. Man muss gleich etwas Positives machen an diesem Ort.“ Übrigens: Auf die Legende habe ihn einst eine Servicekraft in einem Gasthaus aufmerksam gemacht. Ein Zufall also, den Fritz Fenzl auch kulinarisch nicht missen möchte: In Franken habe er die besten Bratwürste seines Lebens gegessen. Nur, als er zu Beginn nach einer Portion Senf gefragt hat, habe in der Wirt etwas verwirrt angesehen: Heute weiß er: Für das fränkische Leibgericht braucht man keine weiteren Zutaten!

In Kronach wird es dies sicher nicht wieder tun: Die Festung Rosenberg, die ebenfalls in seinem Buch auftaucht, erzählt lautlos von Macht, Herrschaft und Geistern. „Ich bin sicher: Jede Burg hat eine Kraft, jede sinnvoll gebaute Maßnahme schon in der Vorzeit und im Mittealter musste ein Überlebensplatz sein. Dass uns heute etwas unerklärlich, mystisch oder unheimlich erscheint liegt daran, dass wir eine andere Welt sehen. Bei genauem Hinsehen ist es aber erklärlich.“

Auch Einheimische können lernen

Das Echo auf „Das Buch der unheimlichen Orte in Bayern“ mit beeindruckenden Fotografien von Raphael Lichius sei jetzt schon groß: „Vielleicht bin ich da ja einer der wenigen Corona-Gewinner?“, überlegt der Autor hinsichtlich des aktuellen Trends in der Bevölkerung zu mehr Unternehmungen im eigenen Land und in freier Natur - wo man die Sicherheitsregeln leichter einhalten könne. Mit den schriftlichen Tipps und den kulturhistorischen Führungen zu verschiedenen Themen des Münchners seien Jung und Alt gut gerüstet. Fritz Fenzls Publikum sei ein Stammpublikum, habe sich aber in den vergangenen Jahren verjüngt. Es sind Leute, „die die Welt hinter der Welt sehen wollen“, weiß der Münchner, der den starken Kontakt und Austausch mit seinen Lesern braucht und genießt.

Mit Wanderwegen, Einkehrmöglichkeiten und Ausrüstungstipps ist dieses 120-seitige Buch auch etwas für Einheimische, die ihre eigene Heimat neu erkunden möchten. Oder könnten Sie ihren Kindern erklären, was es mit dem „Fisch im Berg“, dem Staffelberg, auf sich hat? Hingehen. Anschauen. Staunen. Gruseln. Zur Besinnung kommen. In dieser Reihenfolge rät uns Fritz Fenzl die unheimlichen Orte unserer Region neu zu betrachten und bewerten. Auf geht?s!

Buchbestellung: Fritz Fenzl, Raphael Lichius: Das Buch der unheimlichen Orte in Bayern. ISBN: 9783862467020 ist im J. Berg Verlag.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Was man so auf eine Mailbox spricht
  2. Corona-Tagebuch: Wo ist nur die verflixte DVD?
  3. Corona-Tagebuch: Telefonat mit einer Jugendliebe
  4. Corona-Tagebuch: Die Endzeit ist angebrochen
  5. Corona-Tagebuch: Die Würde bewahrt
  6. Corona-Tagebuch: Diclofenac auf der Zahnbürste
  7. Corona-Tagebuch: Fotokunst und Likör
  8. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  9. Corona-Tagebuch: Gemeinsam jung sein
  10. Corona-Tagebuch: Eine Hand wäscht die andere
  11. Bilder wie aus einer anderen Zeit
  12. Lichtenfels: Norbert Jungkunz und seine Trucker
  13. Corona-Tagebuch: Halli-Galli in der Verwandtschaft
  14. Rettungsfahrzeuge am Obermain: 4x4 hilft Leben retten
  15. Corona-Tagebuch: Ein Schnaps für besondere Gäste
  16. Corona-Tagebuch: Bitte nicht „ausspeichern“
  17. Warum Hans-Josef Stich fest an die Obermain Therme glaubt
  18. Corona-Tagebuch: Hübsch, großartig und voller Humor
  19. Musiker Bernd Meusel: Songs aus der Pole-Position
  20. Corona-Tagebuch: Bier aus der Wand
  21. Wilhelm Wasikowski: Strukturwandel ist nicht aufzuhalten
  22. St. Martin etwas anders feiern
  23. Coburger Campus-Leben in der digitalen Welt
  24. Corona-Tagebuch: Gekleckert? Schere her!
  25. Spielzeugmueum Neustadt lässt Fenster bunt leuchten
  26. Corona-Tagebuch: Was bleibt von der Liebe?
  27. „Alarmstufe rot“ am Bamberger Theater für die Kunst
  28. Lichtenfels: Wenn Werner Diefenthal die Bühne fehlt
  29. Corona-Tagebuch: Ein herzlicher Gruß an P. Eter
  30. Gewerkschafter Heinz Gärtner: Solidarisch aus der Krise
  31. Corona-Tagebuch: Klaus Kinski und eine Flasche Rotwein
  32. Corona-Tagebuch: Viele Bücher und ein großes Herz
  33. Rotes Kreuz: Lohngerechtigkeit und ihre Hürden
  34. Bamberger Schauspieler: „Nicht vor dem Virus kapitulieren“
  35. Corona-Tagebuch: Wörter der Poesie und T-Shirts
  36. Spielzeugmuseum Neustadt startet Fotoaktion
  37. Corona-Tagebuch: Fast faltenfrei mit einer Überraschung
  38. Warum Alicia I. auf den Flechtfloh hofft
  39. Corona-Tagebuch: Gardinen und wahre Liebe
  40. Corona-Tagebuch: Von einem Engel und langen Haaren
  41. Uni Bayreuth: Weltweit ganz vorne dabei
  42. Iris Birger auf der Suche nach neuen Leseschätzen
  43. Corona-Tagebuch: St. Helena und die Garten-Modellbahn
  44. Corona-Tagebuch: Fluch der Moderne ist die Daten-Flatrate
  45. ETA Hoffmann Theater: „Schöne Aussichten“ für Dezember
  46. Corona-Tagebuch: Da freut sich der Mann mit Glatze
  47. Uni Bayreuth: Digital in der ersten Liga
  48. Corona-Tagebuch: Ein Geständnis nach 20 Jahren
  49. Zivilcourage: Dem Unrecht immer die Stirn bieten
  50. Corona-Tagebuch: ein falscher Fünfziger und die Folgen

Schlagworte