BAD STAFFELSTEIN

Brauereiwanderweg: 9 Euro Ticket! Darauf ein Bier!

Wandern längs des Staffelbergs. Foto: Corinna Tübel

Herrlich eingebettet zwischen den kleinen und großen Erhebungen im Obermain-Tal verläuft der Brauereiwanderweg 3. Doch neben leckerem Gerstensaft lässt die Tour auch kleine Orte wie Loffeld oder Stublang erkunden – samt Obstbaumalleen, idyllischen Bachverläufen, bezaubernden Fachwerkhäusern und weiten Ausblicken.

Mächtig und imposant thront das Wahrzeichen von allen Seiten über dem Tal: Der Staffelberg. Doch was liegt dahinter? Der Brauereiwanderweg 3 führt auf einer Länge von 14 Kilometern „am Rücken“ des Kolosses entlang und wartet mit zauberhaften Dörfern auf. Startpunkt ist der Bahnhof in Bad Staffelstein. Über die Kirchgasse, Ring- und Victor-von-Scheffel-Straße geht es zur Einstiegsstelle am Friedhof. Das Krug-Symbol mit der Nummer 3 begleitet auf der gesamten Tour – stets gut sichtbar. So gelangen wir auch über die Autobahnbrücke, wo der Weg bald nach rechts führt.

Durch ein herrlich schattiges Waldstück

Im anschließenden Waldstück ist es herrlich schattig. In Horsdorf wandern wir entweder regulär auf dem oberen der beiden möglichen Wege weiter, entlang der Staatsstraße Richtung Loffeld. Ein Anstieg durch den Wald führt uns an den Heiligenbrunnen, einer Quelle mit Abfluss zum Lauterbach, ehe wir den Ort Stublang erreichen. Wenn man in Horsdorf den unteren der beiden Wege nimmt gelangt man über einen Fahrradweg direkt in das nächste Dorf und spart sich ein paar Kilometer.

Beeindruckend sind die Höhen und Wälder des Obermain-Tals. Foto: Corinna Tübel

Entlang der Wege ziehen immer wieder prall behangene Obstbäume unsere Aufmerksamkeit auf sich: Zwetschgen, Äpfel und Nüssen leuchten kontrastreich vor den goldenen Feldern im Hintergrund.

Entlang des kleinen, idyllischen Flusses Döritz geht es dort weiter durch den Ort. An dessen Ende gelangt man durch herrliche Naturlandschaften Richtung Morgenbühl und zurück nach Loffeld. Immer im Blick: Der Staffelberg in seiner Rückansicht. Herrlich eingebettet zwischen den kleinen und großen Erhebungen im Obermain-Tal können sich Wanderer hier herrlich „geborgen“ in ihrer fränkischen Landschaft fühlen. Durch den „Seerangen“ gelangen wir auf einen Weg entlang der Autobahn.

Prächtiges Feld voller Sonnenblumen

Sonnenblumen: Was für ein Anblick. Foto: Corinna Tübel

Ein prächtiges Sonnenblumen-Feld zieht hier Blicke auf sich. Nicht weit führt ein Feldweg wieder zurück nach Bad Staffelstein. Wer diesen Weg meiden möchte, kann auch in Loffeld auf dem Fahrradweg und einer wenig befahrenen Straße entlang des Bächleins Lauter direkt nach Horsdorf mit seinen bezaubernden Fachwerkhäusern laufen und zu einem späteren Zeitpunkt auf den Weg in Autobahnnähe stoßen. Mit den beiden Abkürzungen beläuft sich die Wanderung auf rund 11 Kilometer.

Wichtige Tips

Informationen zum Brauereiwanderweg 3 gibt es im Internet unter www.bad-staffelstein.de. Regionalbahn- und express fahren regelmäßig zum Beispiel von Lichtenfels nach Bad Staffelstein, die kürzeste Fahrzeit beträgt drei Minuten.

Rückblick

  1. Corona-Tagebuch: Manche haben den Dreh raus
  2. Wo kommt der Name Geßlein her?
  3. Corona-Tagebuch: Eine Begegnung im Nebel
  4. Fotoausstellung im Naturkunde-Museum Coburg
  5. Der ganz normale Wahnsinn in der Kita in Seubelsdorf
  6. Drei Michelauer als Volunteers in München
  7. Corona-Tagebuch: Von Mozart bis Rock im Park
  8. „Kochen ohne Grenzen“ im MUPÄZ in Kulmbach
  9. Stadtbau Bamberg will klimaneutral werden
  10. Corona-Tagebuch: Was der alten Frau bleibt
  11. Corona-Tagebuch: Denkwürdige Worte
  12. Till Mayer: Menschen der Ukraine eine Stimme geben
  13. Corona-Tagebuch: Aussichtsreiches Türmer-Leben
  14. R.I.O.!-Clubtour: Die Sieger kommen aus Hof
  15. Corona-Tagebuch: Die Sache mit Rinderrouladen
  16. Corona-Tagebuch: Fremdschämen mit Gegenlicht
  17. „Gemeinsam für Kinderrechte“ in den Kitas
  18. Corona-Tagebuch: Alles eine Frage der Sauberkeit
  19. Studium im Wintersemester in Bamberg
  20. Teilhabe für alle Menschen an der Bamberger Musikschule
  21. Corona-Tagebuch: Vorsätze, Lust und Laune
  22. Mit Theater und Nappydancers
  23. Corona-Tagebuch: Verwahrlosung rund um die Mohrrübe
  24. Kinderbuchstabensuppe: Noah, Schulzwerge und Uli
  25. Online-Treffpunkt für Feuerwehrleute auf Facebook
  26. Corona-Tagebuch: Kaffee, Stolpern und Nachtschicht
  27. Corona-Tagebuch: Fahne auf Halbmast
  28. SoLaWi läuft gut in Wolfsloch
  29. Corona-Tagebuch: Das Glück bei den Frauen
  30. Lichtenfels: Ausstellung über Deportation
  31. Andreas Motschmann über autofreien Sonntag in Bolivien
  32. Corona-Tagebuch: Die hohe Kunst der Diplomatie
  33. Corona-Tagebuch: Erinnerung an den Opa
  34. Dank App sorgenfrei als Diabetiker Sport treiben
  35. Lichtenfelser Tierheim am Rand seiner Kapazität
  36. Corona-Tagebuch: Eine Jacke als Nachricht
  37. Corona-Tagebuch: Kleiner Test in Sachen Wortschatz
  38. Frauenfussball in Roth: Niemand kann sie stoppen
  39. Corona-Tagebuch: Pünktlichkeit zählt immer
  40. Sprach-Kita-Förderung: Programm droht zu verstummen
  41. 130 Kilometer Oldtimer-Glück in der Fränkischen Schweiz
  42. Corona-Tagebuch: Wenn gute Erziehung auf der Strecke bleibt
  43. Tom Sauer: „Wir konnten viel erreichen“
  44. Vorsicht: Hier geht es ums Urinieren
  45. Corona-Tagebuch: die bemerkenswerte Antwort
  46. Corona-Tagebuch: Reue oder doch Verdrängung?
  47. Corona-Tagebuch: Die Liebe, Mozart und die Blattern
  48. VGN: Abenteuer-Rallyes in fünf Städten zu gewinnen
  49. Corona-Tagebuch: Die Sache mit der Vergesslichkeit
  50. 31.000 strömen zur Naturbühne in Trebgast

Schlagworte