LAIBARÖS

Bio-Hofladen in Laibarös trotzt dem Trend

Im Verkaufswagen bietet die Familie Weiß ein reichhaltiges Angebot an Bio-Wurst und -fleisch direkt vom Naturlandhof. Foto: Stefan Janssen/Landratsamt

Seit 33 Jahren bewirtschaften Otto und Irene Weiß ihren Hof in Laibarös (Kreis Bamberg) nach den Richtlinien des biologischen Landbaus. Damit ist dieser einer der ältesten von knapp 80 Bio-Höfen in der Öko-Modellregion Obermain-Jura.

Das schafft Vertrauen bei der Kundschaft. „Einen Rückgang der Verkäufe seit März konnte ich nicht feststellen, stattdessen loben die Kunden, wie wichtig ihnen unser Angebot ist“, sagt Otto Weiß. Der Verkauf ab Hof läuft gerade über den mobilen Verkaufswagen, mit dem auch in Forchheim und auf dem Bamberger Bauernmarkt die Kunden bedient werden.

Viel Weidegang für die Rinder

Angeboten wird außer dem Brot der Hofbäckerei ein reichhaltiges Sortiment an Wurst und Fleisch – alles von den eigenen Schweinen und Rindern, die auf dem Hof ein artgerechtes Leben mit Stroh im Stall und viel Weidegang für die Rinder haben.

Gründe, warum Bio-Lebensmittel gerade ab Hof oder im Bioladen kaum teurer geworden sind, sieht der Projektmanger der Öko-Modellregion, Stefan Janssen, nach Gesprächen mit Bauern und Vergleichen im Handel in folgenden Punkten: „Bio-Betriebe haben schon immer auf Energieeffizienz, Nachhaltigkeit und möglichst viel eigenes Futter gesetzt – das macht unabhängig in der aktuellen Krise. Dadurch haben sich die Preise für Bio-Lebensmittel heuer deutlich geringer gesteigert als sonst überall im Lebensmittelhandel.“

Janssen stellt weiter fest. „Mit Nachhaltigkeit trotzt Bio im Verkauf ab Hof deshalb auch bei der Preisentwicklung dem Trend und das Vergleichen lohnt sich für die Verbraucher.“

Familie Weiß hat sich eine treue Kundschaft aufgebaut, die auch in den aktuellen Krisenzeiten auf gute Tierhaltung, handwerkliche Verarbeitung und Qualität vom Biohof nicht verzichten will. Auch die handwerklich arbeitenden Brauer und Bäcker, denen Otto Weiß seit Jahren sein Getreide verkauft, halten ihm die Treue mit fairen Preisen.

Landwirtsehepaar Otto und Irene Weiß haben eine treue Kundschaft im Bio-Hofladen. Foto: Stefan Janssen/Landratsamt

Die Ausrichtung des Bio-Hofs auf Nachhaltigkeit und Energieeffizienz zeigt hier seine Vorteile. So erzeugt Familie Weiß den Strom für Bäckerei und Fleischverarbeitung selbst. Auf dem Acker wird kein energiefressender Kunstdünger gebraucht. Auf dieser Grundlage, gepaart mit vertrauensvollen Beziehungen zu Kunden und Verarbeitern, hat die Bio-Landwirtschaft Zukunft, so Projektmanager Janssen. Der Sohn der Familie Weiß hat sich entschlossen, den Hof später weiterführen zu wollen – ein Perspektive, die leider nur noch wenige bäuerliche Betriebe haben.

In der Öko-Modellregion Obermain-Jura bieten elf Bio-Höfe einen Direktverkauf an. Ihre Adressen sind mit denen von knapp 50 weiteren Direktvermarktern in der Bröschüre „Direktvermarkter und Hofläden im Obermain-Jura“ zu finden, die in den Tourismusbüros oder zum Download im Internet auf der Homepage unter www.obermain-jura.de erhältlich ist.

Hintergrund

Die Öko-Modellregion Obermain-Jura ist eine von 26 bayerischen Öko-Modellregionen, die über das Landesprogramm BioRegio 2030 gefördert werden. Zur Öko-Modellregion Obermain-Jura zählen neben den Städten, Märkten und Gemeinden des Landkreises Lichtenfels auch fünf Kommunen des Landkreises Bamberg: die Stadt Scheßlitz sowie die Gemeinden Zapfendorf, Königsfeld, Wattendorf und Stadelhofen.
 

Rückblick

  1. Klöße: immer schön aufessen!
  2. Für Projekte aus der Region
  3. Kulmbach: Ehrenamt in „Die Kita“
  4. Corona Tagebuch: Gut' Ding will Weile haben
  5. Jugendsymphonieorchester Oberfranken: junge Talente gesucht
  6. Kronacher Studi-Projekt: Wie Kuscheltier Moti Probleme löst
  7. Corona-Tagebuch: Wie du mir so ich dir
  8. Kostenlose Führungen im Haus Marteau
  9. Die 58. Runde von „Jugend forscht“ hat begonnen
  10. Stadt und Kreis Coburg als „fahrradfreundlich“ geehrt
  11. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  12. Bücher zum Thema „Schöpfung bewahren“
  13. Corona-Tagebuch: Damals bei den Zimmermanns
  14. Corona-Tagebuch: Von Ängsten und Tänzen
  15. 20.000 Tänzer und Tänzerinnen beim Karneval in Bolivien
  16. Corona-Tagebuch: Metaphern im Kopf
  17. Mietswohnungen in Ortskernen
  18. Hausschlachtung in Marktzeuln: Süßes nach der „Blutorgie“
  19. Weltkrebstag am 4. Februar als Anlass für Telefon-Hotlines
  20. Corona-Tagebuch: Selbstständiger Bauchredner
  21. Thema „Notvorrat“:Quittengelee für schlechte Zeiten
  22. Corona-Tagebuch: Der Tod eines Musikidols
  23. Bezirk Oberfranken: Netzworking beim Thema Pflege
  24. Kulmbach: Handysprechstunde im Familientreff
  25. Corona-Tagebuch: Das große Schnattern
  26. Corona-Tagebuch: Darmkur im Hardrock Café
  27. Vortrag in Coburg: „Vogelwelt im Klimawandel“
  28. Thema Zweiter Weltkrieg: Ein Atlas der Verwüstung
  29. Corona-Tagebuch: Unerhörte Wendungen
  30. Bamberg: Im Drohnenflug über Naturschätze
  31. Bamberger Literaturfestival: Leselust und Kanaldeckel
  32. Helfen macht Spaß: Weihnachtsaufruf endet mit Rekord
  33. Corona-Tagebuch: Ein Besuch im Sportstudio
  34. Ausstellung „Unsere Schöpfung bewahren“ in Vierzehnheiligen
  35. Corona-Tagebuch: Voll und ganz geerdet
  36. Corona-Tagebuch: Die Lust am Sparen
  37. Flyer-Ation in Bamberg: Wenn das Licht ausbleibt
  38. Konzert im Stadtschloss Lichtenfels: „Bach und Frankreich“
  39. Corona-Tagebuch: In einem Auto mit rosa Lenkrad
  40. Oberfranken: Einwohnerzahl bleibt stabil
  41. Bühnenträume zum Mitnehmen
  42. Corona-Tagebuch: Ein Essen mit einer Feministin
  43. Heiße Tipps des BN Lichtenfels für Geldbeutel und Klima
  44. Frankenwaldklinik Kronach: Hilfe für todkranke Kinder
  45. Corona-Tagebuch: Was tun, wenn der Schlaf ausbleibt?
  46. BBV-Orts-Obmann Rudi Steuer aus Hainzendorf erzählt
  47. Corona-Tagebuch:Wie man gesund und richtig kocht
  48. Corona-Tagebuch: Der Preis der Liebe
  49. Kinderbücher rund ums Thema Zuhause: Ein Ort und ein Gefühl
  50. Corona-Tagebuch: Wie man Dankbarkeit zeigt

Schlagworte