BAD STAFFELSTEIN

Bauarbeiten Bahnhofstraße: Kabel liegen, Pflastern beginnt

Hier im Bereich der Einmündung Goethestraße sind bereits die Randstreifen gesetzt.Fotos: M. Drossel

Seit Ostern ist die Bahnhofstraße zwischen der Einmündung Goethestraße und dem Bahnhof eine riesige Baustelle. In zwei großen Bauabschnitten wird eine der wichtigsten Straßen der Adam-Riese-Stadt grundlegend umgestaltet. Momentan läuft Bauabschnitt IV – und erste Fortschritte sind erkennbar.

„Wir sind im Zeitplan, auch wenn es anfangs Schwierigkeiten gab“, sagt Quartiersmanager Michael Böhm auf Nachfrage dieser Redaktion. „Das Problem war, dass viel im Untergrund verborgen war, das uns vorher nicht klar war.“ Gemeint sind damit die verschiedensten Kabel, Rohre und Verbindungen, die den Planern immer wieder Justierungen abverlangte.

Energieversorger ließ ein neues Hauptstromkabel verlegen

Da Bayernwerk ein neues Hauptstromkabel verlegte, ist hier noch aufgegraben.

„Außerdem hat uns Bayernwerk dann angeboten, ein neues Hauptstromkabel zu verlegen. Dies ist mittlerweile im Boden, weshalb übrigens zwischen Optik Junge und Gartenstraße aufgegraben ist.“ Ebenfalls im Boden sind die Kabel für die Lampen, so dass zwischen den Einmündungen Goethestraße und Adam-Riese-Straße und mit dem Setzen der Randstreifen zwischen künftiger Fahrbahn und dem Gehbereich begonnen werden konnte.

Zwischenräume werden mit speziellem Harz ausgegossen

Die Bahnhofstraße in Bad Staffelstein wird zwischen der Einmündung Goethestraße und dem Bahnhof umgebaut. Foto: M. Drossel

„Im Kreuzungsbereich Adam-Riese-Straße und Bahnhofstraße wird bald das Pflaster eingezogen, dass das mit einem Harz verklebt wird“, so Böhm. „Das muss dann fünf Wochen trocknen.“ Fußgänger könnten aber trotzdem passieren. Und Autofahrer können über Badumstraße und Adam-Riese-Straße bis (fast) an die Kreuzung gelangen.

Ziel ist es, die Bahnhofstraße und damit die Achse zwischen Kurpark beziehungsweise Obermain-Therme und Kernstadt zur Flaniermeile mit Flair umzugestalten. So entsteht im Bereich der Badumstraße ein „Erlebnisbrunnen“ und an der Kreuzung Untere Gartenstraße/Heinrich-Hofmann-Straße setzt ein großzügiger Kreuzungsbereich künftig die Gründerzeit-Villen in Szene.

Hier deutet noch wenig auf Flaniermeile hin.

„Wir gehen davon aus, dass die folgenden Arbeiten bis hin zur Oberen Gartenstraße zügiger vorangehen“, so der Quartiersmanager. Die Feinschicht der Fahrbahn wird übrigens erst aufgetragen, wenn der komplette Abschnitt IV fertig ist. „Das soll planmäßig im November oder Dezember dieses Jahres sein.“ Bei den Baustofflieferungen gibt es derzeit übrigens, das sei am Rande erwähnt, keine Probleme.

Ziel: Besucher und Bewohner sollen Lust zum Verweilen bekommen

Angelehnt werden die Baumaßnahmen an die bereits vorhandenen Umsetzungen in den Bauabschnitten I bis III (Marktplatz bis Einmündung Goethestraße). Gäste und Bürger gleichermaßen sollen Lust zum Verweilen und Erleben bekommen. Für eine Stadt, die von Tourismus lebt, kein unerheblicher Faktor.

Die Bahnhofstraße hinauf in Richtung Kernstadt geblickt.

Schlagworte