BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelstein: Premiere am Samstag auf der Seebühne

Im Vorfeld der Veranstaltung gibt es für Matthias Beck (li) und Anja Bautz viel zu tun. Mit Zollstab galt es den Abstand auf der Seebühne zu überprüfen. Foto: Gerd Klemenz

Ob Pilgern, Motorradgottesdienst in Stublang, ob Gespräche in der Klinik, Mondscheinspaziergang auf dem Staffelberg, ob Gesprächsrunden oder Ausflüge in Kanus auf dem Main, das Jahresprogramm der Kur- und Urlauberseelsorge in der Adam Riese Stadt ist umfangreich. Kann das ökumenische Jahresprogramm in Zeiten der Corona Pandemie überhaupt wie geplant stattfinden?

„Wie lange das nun

aktuell ist, wird sich zeigen. Dass mein Beruf einmal so bürokratisch wird, hätte

ich auch nie gedacht.“

Pfarrerin Anja Bautz zu ausgearbeiteten Sicherheitskonzept

Pfarrerin Anja Bautz arbeitet gerade an ihrem Schreibtisch am neuen Sicherheitskonzept für die nun anstehenden Veranstaltungen, als sie eine Pause für dieses Redaktionsgespräch einlegt. „Wie lange das nun aktuell ist, wird sich zeigen. Dass mein Beruf einmal so bürokratisch wird, hätte ich auch nie gedacht“, erklärt die evangelische Seelsorgerin. Es sei ganz wenig abgesagt worden, vieles sei modifiziert worden, fügt sie an.

Trotz des Lockdown sei die Seelsorge immer weiter gelaufen, nur halt unter anderen Bedingungen. Vieles lief laut Bautz erst einmal nur telefonisch. Aber es sei immer möglich gewesen, Sterbende zu begleiten. Dieser Bereich habe sich verändert, sei aber nie ganz weggebrochen.

Den Menschen das Gefühl einer „warmen“ Hand im Rücken gegeben

„Was wir jetzt haben, ist für uns in der Kurseelsorge mit den jetzigen Lockerungen wiedergekehrt. Wir haben so viel im Programm, was alles wieder geht“, so die Pfarrerin. Für etwa eine halbe Stunde wird seit Mai beim Abendsegen die Adelgundiskapelle auf dem Staffelberg zum Raum der Stille und des persönlichen Gebets, natürlich unter neuen Bedingungen. „Wir mussten zunächst einen Abstand von zwei Metern halten und durften nichts mit Kontakt machen. So galt es, den Inhalt etwas zu verändern. Wir konnten keine Hand auflegen, aber es gab doch den Moment des Segenszuspruches.“ Einiges sei auch mit Abstand und Worten möglich, so dass die Menschen das Gefühl einer „warmen“ Hand im Rücken hätten.

Auf der Seebühne im Kurpark finden verschiedene Veranstaltungen der Ökumenischen Kur- und Urlauberseelsorge Bad Staffels... Foto: Gerd Klemenz

„Jetzt werden wir die Kapelle wieder neu ausmessen, da es wieder neue Vorgaben gibt“, sagt die evangelische Seelsorgerin. Die musikalische Gestaltung am Sonntag, 19. Juli, um 19 Uhr übernimmt Ute Fischer-Petersohn (Gesang und Gitarre).

Abstand halten im Kanu ist natürlich nicht möglich

In der Schön-Klink gibt es schon lange wieder Gottesdienste, allerdings nur für Patienten. Schaut man sich das aktuelle Sommerprogramm an, stellt man fest, dass nur die „Meditativen Kanuerlebnistouren“ ausfallen mussten. „Denn im Kanu kann man schlecht Abstand halten“, so Anja Bautz.

Aus dem „Mondscheinspaziergang“ auf dem Staffelberg wurde „Abenddämmern – Musik und Meditation bei Mondschein“ auf der Seebühne im Kurpark. Durch die festen Sitzplätze ist der Abstand problemlos einzuhalten.

Premiere des „Abenddämmern“ an diesem Samstag

„Meine Arbeit hat sich verlagert. Man muss ständig die Gesetzestexte und Verlautbarungen lesen, umsetzen und die Pläne anpassen.“ Das mache schon viel Arbeit. Nach der Zusage der Stadt für die Seebühne, habe es nun gegolten, das neue Sicherheitskonzept entsprechend umzusetzen. „Von den ursprünglich 912 Sitzplätzen können wir bis zu 195 belegen“, erläutert Pfarrerin Bautz.

Von den ursprünglich 912 Sitzplätzen auf der Seebühne können 195 belegt werden, natürlich unter Einhalten des aktuellen ... Foto: Gerd Klemenz

Premiere des „Abenddämmern“ war am Samstag, 4. Juli, um 21 Uhr. Beim Blick in den freien Himmel gab es Musik von Thomas Schaller auf der Gitarre, meditative Texte und Abendgedanken von Pfarrerin Anja Bautz und etwa 45 Minuten Zeit, auch mal die Seele baumeln zu lassen.

Am Montag, 3. August ist dann Termin für das nächste „Abenddämmern“ auf der Seebühne. Zur Musik von Ruth Ellner und Sabine Karger-Karl (Violine, Querflöte) gibt es Meditation, Texte und Abendgedanken von Urlauberpfarrer Günter K. Wagner.

Bei Regen müssen die Veranstaltungen leider entfallen. „Mund-Nase-Schutzmasken müssen beim Ankommen, Herumgehen und Verlassen des Geländes getragen werden. Am Platz dürfen diese dann abgenommen werden. Bei kühler Witterung sollte man eventuell eine Decke mitbringen“, so Anja Bautz.

Sicherheit ein wichtiger Aspekt bei der Planung der Veranstaltungsorte

Pfarrerin Anja Bautz an ihrem Schreibtisch beim Ausarbeiten eines Sicherheitskonzeptes für die anstehenden Veranstaltung... Foto: Gerd Klemenz

Das Achten auf die Sicherheit war ein wichtiger Aspekt bei der Planung der Veranstaltungsorte. „Nicht nur, dass die gesetzlichen Bestimmungen genügen. Auch ich muss das Gefühl haben, dass es kontrollierbar ist. Hierfür bietet sich die Seebühne ganz gut an. Man hat einen Ein- und einen Ausgang sowie definierte Plätze“, fügt sie an.

Der ökumenische Gottesdienst zum Ferienbeginn findet, wie auch in den Vorjahren, ebenfalls auf der Seebühne statt - in diesem Jahr aber nicht mit dem Posaunenchor, sondern als Konzertgottesdienst mit Suzan Baker und Dennis Lüddicke.

Personelle Veränderung: Susanne Lindner für Matthias Beck

Neben den Veransstaltungsveränderungen gibt es ab September auch eine personelle Veränderung in der Ökumenische Kur- und Urlauberseelsorge Bad Staffelstein. Pastoralreferentin Susanne Lindner tritt ab 1. September die Nachfolge von Gemeindereferent Matthias Beck an, der dann mehr im Seelsorgebereich eingebunden ist.

 

Schlagworte