BAD STAFFELSTEIN

Bad Staffelstein: Die „Blaue Flagge“ weht am Ostsee

Bad Staffelstein: Die „Blaue Flagge“ weht am Ostsee
Zum zehnten Mal weht die „Blaue Flagge“ am Ostsee in Bad Staffelsteinund gibt Sicherheit. Foto: red

Endlich ist der Sommer da, und mit den Temperaturen steigt jetzt auch die Lust, sich kopfüber in die erfrischenden Fluten des beliebten Bad Staffelsteiner Ostsees zu stürzen und unbeschwerte Badefreuden zu erleben. Seit kurzem ist das Schwimmen in Bayerns Badeseen und Bädern unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln wieder erlaubt. Gerade wurde der idyllische Freizeit-Badesee mit dem traumhaften Ausblick auf Kloster Banz zum zehnten Mal mit dem begehrten Qualitätssiegel „Blaue Flagge“ ausgezeichnet, wie der Kur- und Tourismus Service Bad Staffelstein mitteilt. Das bedeute Badespaß mit einem guten Gefühl von Sicherheit.

Nur 44 Badestellen in Deutschland haben das Qualitätssiegel

Die von der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung (DGU) vergebene „Blaue Flagge“ ist eine internationale Kennzeichnung für umweltbewusste und saubere Badestellen, Yachthäfen und Bootstouren. Für die Saison 2020 hat sich der Bad Staffelsteiner Ostsee zum zehnten Mal erfolgreich um die Auszeichnung beworben und ist damit bayern- und deutschlandweit einer der Vorreiter für Qualität und Umwelt: In ganz Deutschland haben dieses Jahr nur 44 Badestellen das Siegel erhalten.

Ein zentrales Kriterium für die Zertifizierung ist die Wasserqualität. Hierfür gelten die anspruchsvollen Richtwerte der EU-Badegewässerverordnung, die während der gesamten Badesaison nicht überschritten werden dürfen. Auch eine überdurchschnittliche Infrastruktur, eine aktive Umweltkommunikation und ein ausgezeichneter Service sind Kriterien für die Verleihung der „Blauen Flagge“. In allen Punkten biete der von der Freizeit GmbH Bad Staffelstein (auch Betreiber des AquaRiese-Bades) betreute Badesee ein besonders hohes Niveau. Während der Öffnungszeiten von 10 bis 20 Uhr sei der See immer von Aufsichtskräften und Rettungsschwimmern bewacht. Neben gepflegten Sanitäranlagen und Duschen gebe es zwei Sprungtürme, einen barrierefreien Zugang zum Wasser, ein Beach-Volleyballfeld, Beach-Soccer, einen abgegrenzten Kinderbereich, eine Wasserplattform und eine Imbiss-Gastronomie.

Weitläufiges Gelände bietet genug Platz, um Abstand zu halten

Die maximale Besucherzahl am Ostsee sei momentan begrenzt, sollte aber wegen des weitläufigen Geländes für den normalen Betrieb ausreichen, so der Kur- und Tourismus Service. Falls es doch mal eng wird, informiere das AquaRiese-Team über die Medien und die Beschilderung vor Ort. So könne man an Bad Staffelsteins Ostsee, wenn auch vorerst noch mit kleinen Einschränkungen, unbeschwerten Badespaß erleben und den Sommer in vollen Zügen genießen.

Alles zu den besonderen Hygiene- und Abstandsregeln, die eingehalten werden müssen, ist auf der Homepage www.aquariese.de unter dem Stichpunkt „Corona Info“ übersichtlich zusammengefasst. (red)

Schlagworte