OBERLEITERBACH

WOB Oberleiterbach: Natur schützen und Familien fördern

WOB: Natur schützen und Familien fördern
Gemeinderatskandidatin Angela Hennemann legte ihren Fokus vor zahlreichen Interessenten auf Naturschutz und Familienfreundlichkeit. Foto: Drossel

„Wir müssen unsere Natur für die nächste Generation schützen“, betonte Veronika Schmuck (Listenplatz zwei) bei der jüngsten Informationsveranstaltung der Wählergemeinschaft Oberleiterbach vor zahlreichen Zuhörern. „Doch ohne die Pflege und Arbeit der Landwirtschaft hat die Natur rund um unsere Wohnorte keine Zukunft. Natur braucht schon eine gewisse Ordnung. Umso ärgerlicher ist es, wie die Landwirtschaft derzeit an den Pranger gestellt wird.“

Neben dem bewussten Umgang mit der Umwelt machte sie sich auch für die Förderung der lokalen Wirtschaft (beispielsweise durch das Vorantreiben des Gewerbegebiets „Ehrenwörth“ in Zapfendorf) und die Förderung des sanften Tourismus stark. Das könne nur durch eine interkommunale Zusammenarbeit gelingen. Ferner will sie die Digitalisierung in der Gemeindeverwaltung und im Bauhof vorantreiben, um beide fit für die Zukunft zu machen.

Ein großes Anliegen ist ihr die bürgerfreundliche Optimierung des Mitteilungsblatts, das künftig mehr Leserservice bieten soll statt ellenlanger und schwer verständlicher Sitzungsprotokolle. „Wichtig ist, dass die Gemeinderäte als Kümmerer bei ihren Eingaben und Ideen am Ball bleiben und so sicherstellen, dass nichts im Sande verläuft“, forderte sie.

Um die Gemeinde Zapfendorf voran zu bringen, müsse Schluss sein mit dem politischen Lagerdenken, nur mit fraktionsübergreifender Zusammenarbeit lasse sich effektiv arbeiten. Dazu gehöre auch, den Bürger nicht außen vor zu lassen, sondern ihn in Bürgergesprächen und Bürgerversammlungen an der Entwicklung teilhaben zu lassen. Gerade für den Natur- und Umweltschutz haben die Bewerber der Wählergemeinschaft schon viel getan, wie Angela Hennemann (Platz 3) ausführte. So kam der Impuls zu „Fränkisch verwurzelt“ im Markt Zapfendorf aus Oberleiterbach.

Auch werde rund um das Dorf bereits an der Umsetzung von „boden:ständig“ gearbeitet, der landesweiten Initiative mit Landwirten und Gemeinden zum Schutz von Boden und Gewässern. Gerne würde die WOB das auf das ganze Gemeindegebiet ausweiten.

Vorbildcharakter für die Gemeinde hätten auch die Grünpatenschaften der Ortsbewohner und die vielen kleinen Artenschutzmaßnahmen, die in Lätterboch initiiert wurden.

Ein weiterer Themenschwerpunkt Hennemanns ist die Familienfreundlichkeit der Kommune. So war sie eine der Initiatorinnen, die die Beförderung der Kindergartenkinder in Schulbussen wieder ins Leben riefen.

Philipp Kunzelmann (Platz vier) gab einen Überblick über das Wahlverfahren. Auch die weiteren der insgesamt 20 Kandidaten stellten sich vor. Michael Schlamminger (Platz zehn) und Reiner Zapf-Willmer (Platz neun) brachten zudem den schlechten Zustand der Gemeindeverbindungstraßen Richtung Oberleiterbach ins Spiel, die kein Ruhmesblatt für den Markt Zapfendorf seien. Entlang der Straße Richtung Unterleiterbach würden sie sich gerne für einen Radweg stark machen.

„Zapfendorf hat wegen der ICE-Baustelle Warteschleife gefahren, dafür wurde in den Dörfern viel getan. Nun ist es Zeit, Zapfendorf in den Fokus zu rücken und weiterzuentwickeln“, betonte Spitzenkandidat Andreas Schonath und verwies dabei auf die Möglichkeiten, die das Integrierte Stadtentwicklungskonzept (ISEK) mit sich bringe. Darüber hinaus gelte es, die Flurneuordnungen in Sassendorf, Lauf und Kirchschletten anzupacken beziehungsweise zu finalisieren. (mad)

Rückblick

  1. Kommunalwahl 2020: Das sind Ihre Bürgervertreter
  2. Paukenschlag: Kulmbach wählt OB Henry Schramm ab
  3. LIVE: Stichwahl in Redwitz, Weismain und Burgkunstadt
  4. Liveblog: So lief die Kommunalwahl 2020 am Obermain
  5. Lichtenfels: Wählen ist die erste Bürger(innen)-Pflicht!
  6. Bürger sollen sich bei „Bären-Areal“ beteiligen
  7. SPD Ebensfeld: Erfahren, was die Menschen bedrückt
  8. Freie Wähler Ebensfeld: Entscheidungen konzeptlos getroffen
  9. Junge Bürger Bad Staffelstein ziehen Bilanz des Wahlkampfs
  10. CSU-Bürgermeisterkandidat Uwe Held zieht Bilanz
  11. B173 neu und altersgerechtes Wohnen: Ziele der CSU Hochstadt
  12. Corona-Regeln in Hochstadt: Auch Geschwister bleiben zuhause
  13. Grüne Ideen für Michelau vorgestellt
  14. „Walk & Talk“: Unabhängige Bürger Redwitz ziehen Bilanz
  15. Freie Wähler Altenkunstadt für Bürgerbefragung zum Bad
  16. Burgkunstadter Grüne für klimaneutralen Stadtteil
  17. Freie Wähler Burgkunstadt wollen attraktiveren Marktplatz
  18. Bürgerblock warnt vor Weismains Finanzsituation
  19. Bürgerverein Burgkunstadt: Bauen mit Holz schont das Klima
  20. Burgkunstadte Bernd Weickert präsentiert sein Buch
  21. Dank des OT schnell informiert: Liveticker zur Wahl
  22. Aus Angst vor Corona: Mit eigenem Stift zur Wahl
  23. Wählergemeinschaft Oberleiterbach: Infrastruktur optimieren
  24. Freie Wähler Michelau gehen auf Kneipentour
  25. Unabhängige Bürger Marktzeuln zur „absoluten Mehrheit“
  26. Lichtenfelser SPD-Kandidaten: nachhaltiges Handeln wichtig
  27. Schwerverkehr und Dorferneuerung sind Themen der SPD
  28. Am Dornig: Rock'n'Roll der grünen Bienen
  29. Mehrgenerationen-Wohnanlage als Vision
  30. CSU Marktzeuln warnt vor absoluter UBM-Mehrheit
  31. JWU Altenkunstadt fordert bessere Information der Bürger
  32. Zapf (GUB): Für gemeinsame Politik mit den Bürgern
  33. Lichtenfelser Grüne zeigten Dokumentation „Trees of Protest“
  34. AfD Lichtenfels für Heimat als Fundament für Stabilität
  35. Bad Staffelstein: Breitband top, Straßen sanierungsbedürftig
  36. Viele Wege für Klimaschutz im Landkreis Lichtenfels
  37. Freie Wähler: Die Weichen für die Zukunft richtig stellen
  38. Kreistagswahl: Parteien fördern Schüler und Straßen
  39. Ärzte, Barrierefreiheit und Baumschutz
  40. Lichtenfelser Bürgermeisterkandidaten bekennen Farbe
  41. 3. März: Podiumsdiskussion im Stadtschloss
  42. Redwitz: Turnhalle hat bei allen Kandidaten Priorität
  43. Bekenntnis der CSU zur Ortsumgehung für Mainroth
  44. Frank Novotny will Altenkunstadtern Alternative bieten
  45. Das Abwasser wird Weismain beschäftigen
  46. Lichtenfels: Vision 2030 weiter intensiv verfolgen
  47. Weismainer Altstadt soll zum Schmuckstück werden
  48. Andreas Hügerich hat genug Luft für zweite Amtszeit
  49. Transparentere Lokalpolitik in Redwitz
  50. Den Schlaglöchern in Lichtenfels den Kampf angesagt

Schlagworte