Birkach: Michael Stromer ist „Gartenfreund des Jahres“

BIRKACH

Birkach: Michael Stromer ist „Gartenfreund des Jahres“

Über diese besondere Auszeichnung hat er sich sichtlich gefreut: Michael Stromer, der Kreisfachberater des Landkreises Lichtenfels, ist von den Gartenfreunden Birkach zum „Gartenfreund des Jahres“ ernannt worden. Darüber hinaus wurde bei der Jahresversammlung deutlich, welch anstrengendes, aber auch überaus erfolgreiches Jahr hinter den Birkachern liegt. Höhepunkt war der Rosentag, an dem das schmucke Dorf auf einem Höhenzug zwischen Maintal und Itzgrund geradezu überrannt wurde.

Über 100 Helfer sind im Einsatz gewesen

Ehe 1. Vorsitzende Erika Elflein zu ihrem Rückblick kam, erläuterte Heidi Waidhas ihren Mitgliedern zunächst, was genau ein Kreisfachberater macht. Den Vorläufer dieses Berufs gab es schon im Mittelalter, als er noch Baumwärter oder Heckenmeister genannt wurde. „Michael Stromer ist eine Schnittstelle zwischen Behörden, Kommunen, Planern, Fachfirmen, Verbänden und uns den Bürgern“, sagte sie. Für die Birkacher ist der Experte des Landkreises mehr, nämlich geradezu ein Freund. Und nun der „Gartenfreund des Jahres“. „Er macht seine Aufgaben mit einer Leichtigkeit, mit Freude und mit viel Herzblut“, lobte Waidhas. Sie und Elflein dankten für all die Unterstützung, Beratung, für das Fachwissen und die vielen Ideen, deren Umsetzung man überall im Landkreis und auch in Birkach finden könne.

Auch beim Rosentag unterstützte Michael Stromer die Birkacher Gartenfreunde nach Kräften. Letztlich war dieser Tag zu Ehren einer der schönsten Blumen der Erde ein riesiger Erfolg, so Vorsitzende Erika Elflein. Geschätzte 4000 bis 5000 Besucher kamen in den 275-Einwohner-Ort, 100 Helfer waren im Einsatz, 120 Kuchen und Torten wurden an den Mann und die Frau gebracht. Schon im Jahr zuvor hatten die Vorbereitungen begonnen. Heidi Waidhas dankte namens ihrer Vorstandskollegen allen, die zum Gelingen des Rosentags ihren Beitrag leisteten. „Birkach hat sich sehr gut präsentiert. Wir haben mit unseren vielen Rosen bei allen Besuchern einen guten Eindruck hinterlassen“, meinte Bernhard Dietz Senior.

Der Kassenbericht fällt positiv aus

Robert Eiermann erwähnte die vielen Sorten und alten Rosen. Die seien schon immer in Birkach da waren und seien nicht erst zum Fest gepflanzt wurden.

2. Vorsitzende ließ das gesamte Jahr 2019 Revue passieren. Dagegen gab es keine Einwände, ebenso wenig gegen das Protokoll der vorangegangenen Hauptversammlung, das Agnes Hümmer vortrug. Kassenführerin Klaudia Hellmuth hatte viel Positives zu berichten, was vor allem dem Rosentag zu verdanken war. Die Revisoren Roswitha Schmidt und Franz Hornung bescheinigten ihr eine ordentliche Bilanzbuchhaltung. Die Entlastung erfolgte einstimmig.

Dass es in Birkach einen blühenden Verein mit einer rosigen Zukunft gibt, wurde beim Punkt Neuaufnahmen deutlich: Amelie Giel, Sarah, André, und Emilian Zimmermann sowie Stella Gruber schlossen sich den Gartenfreunden an. „Derzeit sind insgesamt 177 Erwachsene und davon 40 Kinder Mitglieder der Gartenfreunde Birkach“, stellte Erika Elflein heraus. Wohlgemerkt: Das Dorf zählt nur knapp 275 Einwohner.

Ein dickes Lob von der Dritten Bürgermeisterin

Davon zeigt sich auch Ebensfelds Dritte Bürgermeisterin Gabriele Böhmer beeindruckt. Sie lobte den gelungenen Rosentag und würdigte die Verdienste aller Helfer, allen Voran aus dem Vorstandsteam und dem Festausschuss. Danach stellte Nicole Eiermann stellte das Jahresthema „Die Natur feiert ein Fest“ der Kinder- und Jugendgruppe „Gartenzwergla“ vor. Gemütliches Beisammensein schloss sich an die Hauptversammlung an.